Toxcetner.de Daunderer Epikutantest

Toxcetner.de Daunderer Epikutantest

Beitragvon gurux » Donnerstag 15. November 2007, 14:51

Hallo,

gibt es Meinungen zu Toxcenter.de. Wie sinnvoll sind diese Epikutantests? Hat jemand Erfahrung damit?
Finde die Seiten sehr aufschlußreich nur dieses Kiefergeschichten irritieren mich etwas.

Viele Grüße und Danke,
G
gurux
Besserwisser
 
Beiträge: 352
Registriert: Dienstag 13. März 2007, 10:47

Toxcetner.de Daunderer Epikutantest

Beitragvon Clarissa » Donnerstag 15. November 2007, 15:53

epikutan hat mich völlig geschmissen, das war absoluter mist, nie wieder!!
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6492
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Toxcetner.de Daunderer Epikutantest

Beitragvon gurux » Donnerstag 15. November 2007, 16:19

Was heisst geschmissen, nicht vertragen? Konntest du was daraus ableiten?
gruß und dank,
G
gurux
Besserwisser
 
Beiträge: 352
Registriert: Dienstag 13. März 2007, 10:47

Toxcetner.de Daunderer Epikutantest

Beitragvon Lawya » Donnerstag 15. November 2007, 16:32

Ich weiß aus persönlicher Einsichtnahme, dass die Epikutantests mehr anzeigen als die üblichen Tests beim Hautarzt. Nur, wer sehr schwer dran ist, für den stellt es zwangsläufig eine Riesenbelastung dar mit allen Nebenwirkungen.
Immerhin erhält man dan einen Allergiepass, mit dem man sicher sehr weit kommt.

Die "Kiefergeschichten" sind eben so oder so. Sobald ich eine plausible Theorie augfgestellt habe, verkünde ich diese. Ich nenne mal die TOXCenter-Empfehlung den "Harten Weg". Für jemand der kurz vor dem Exitus oder duchdrehen ist, vielleicht das letzte Mittel. Andere laborieren ABER an den Folgen der KieferChirurgie EWIG herum!!!
Nur: Diese Ärzte haben das Gift dort NICHT implantiert. Das haben wir unseren Politikern (die nicht aus dem Knick kommen) und einer Schar von skrupellosen Lobbyisten zu verdanken.
Die OP-Varianten mit der Zahnerhaltung (alles schon getestet) wurden wegen enormen Aufwandes verworfen und mussten überwiegend im Ausland durchgeführt werden (Kann sich dann kaum einer leisten - z.B. 40.000 € aufwärts).
Lawya
 

Toxcetner.de Daunderer Epikutantest

Beitragvon Karlheinz » Donnerstag 15. November 2007, 19:18

Nach meiner Erfahrung ist Daunderers Diagnostik ausgesprochen zuverlässig und mir ist absolut rätselhaft, warum seine Epikutantests nicht breiter angewendet werden (soweit man sie verträgt).
Großartige Alternativen an objektiven Tests kenne ich eigentlich nicht (von Spezialitäten mal abgesehen).
Kiefertechnisch waren seine Beurteilungen (leider) auch sehr zuverlässig. Hatte schon lange vorher fauligen Geschmack und immer Zahn/Kiefer-schmerzen in Kombination mit der sonstigen Symptomatik.

Obs was nützt (Besserung) ist insbesondere kurzfristig schwer zu sagen. Kann ich nichts Abschließendes zu sagen. Für manche wäre es schon ein Erfolg, wenns nicht schlimmer würde.
Karlheinz
Forenlegende
 
Beiträge: 1483
Registriert: Freitag 1. Juli 2005, 19:01

Toxcetner.de Daunderer Epikutantest

Beitragvon gurux » Freitag 16. November 2007, 14:45

Naja ich will einfach nur wissen, was ich nicht vertrage. Dann sieht man weiter.
Man muss seinen Feind kennen um ihn zu besiegen....
gurux
Besserwisser
 
Beiträge: 352
Registriert: Dienstag 13. März 2007, 10:47

Toxcetner.de Daunderer Epikutantest

Beitragvon Kerstin » Montag 19. November 2007, 14:14

Die Epikutantests vom Tox-Center sind aussagekräftig. Die Pflaster mit der Testsubstanz bleiben auch länger auf der Haut (ich glaube 7 Tage) und nicht nur 2-3 Tage wie beim normalen Hautarzt. Viele Reaktionen treten erst zwischen dem 4. - 7. Tag auf. Mir haben diese Tests vor einigen Jahren weitergeholfen.
Personen mit bereits stark ausgeprägter MCS würde ich aber von jeglichen Provokationstests abraten.
Kerstin
Besserwisser
 
Beiträge: 322
Registriert: Donnerstag 1. Februar 2007, 18:21

Toxcetner.de Daunderer Epikutantest

Beitragvon Lawya » Dienstag 20. November 2007, 12:02

Die Pflaster bleiben 7 Tage drauf. Dann ab, nach 1 h abgelesen (da ballern - manchmal erst unter Luft! - zum Beispiel die Amalgame, Metalle, Kortisone los), dann 12 h, dann nach 24 h.
Die Ergebnisse sind ganz anders wie mit den Blitztesten (deswegen wurde das Rad der Geschichte auch in den 60/70ern? zurückgedreht, da war noch 1 Woche Standard!, davor 14 Tage!).
Aber: Wegen der Nebenwirkungen (!!!) ist ein wenig Mut gefragt. Jeder muss wissen, was er will: braucht er stichhaltige Beweise oder will er es nur wissen und dann mit LTT usw. mit allen herumdiskutieren.
PS: Ich empfehle immer beides.
Lawya
 


Zurück zu Diagnosemethoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste