Histamin-Intoleranz

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Yol » Montag 11. Februar 2013, 19:06

Weiss jemand wie schwer eigentlich Histamin-Intoleranz-Reaktionen ausfallen können?
Seit 3 Tagen geht es mir sehr schlecht nachdem ich mit Pecorino (leider zu reif) Überbackenes gegessen hatte. Es dauerte keine Stunde da fing das Herz an Purzelbäume zu schlagen - der bei Chemikalienreaktionen sonst aber abrupt hochgehende Blutdruck war eher niedrig bis normal geblieben.
Ich denke dass es mit Histamin zu tun hat, da ich sonst nichts gegessen/getan habe was mir Schwierigkeiten bereitet. Die Histaminintoleranz wird bei mir nur mässig behandelt, da ich leider die Mittel zur Behandlung nicht vertrage - also auch nur bedingt gegenwirken kann, bezw. nur die Symptome etwas abmildern kann.
Yol
Forenjunkie
 
Beiträge: 1280
Registriert: Dienstag 25. September 2007, 08:09

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Maria Magdalena » Montag 11. Februar 2013, 20:05

Hallo Yolande,

ich kenne mich leider nicht aus. Das Thema ist jedoch sehr interessant, denn es soll viele Patienten geben, bei denen die HI lange nicht erkannt wird.

Schnell habe ich folgende Seite gefunden, auf der über Vitamin C bei HI berichtet wird:

Zitat

"Der österreichische Universitätsprofessor Dr. Reinhard Jarisch meint ja. Nun sucht die Menschheit seit Jahrtausenden nach Mitteln gegen dieses Übel und dann soll die Lösung so "banal" sein?

Eigentlich ist Dr. Jarisch ja kein Facharzt für HNO, er geht dieses Problem von einer anderen Richtung an: In seiner Arbeit als Allergiespezialist und Leiter einer Klink in Wien beschäftigt er sich mit der "Histamin"-Toleranz.. Ganz nebenbei stellt er fest, dass der Histamingehalt im Hirn für die Seekrankheit verantwortlich sein soll.

Die Folgerung: Da Vitamin C die Histamine abbaut, kann man damit auch die Seekrankheit bekämpfen. Dr. Jarisch bezieht sich in seinen Aussagen auf Berichte von Seglern und eigene Versuche. Dazu führte er sogenannte Blindversuche durch. Dabei bekommt die Hälfte der Versuchspersonen das wirksame Mittel, die andere Hälfte, die Kontrollgruppe Placebos, das sind unwirksame Präparate ohne jeden Wirkstoff. Die Ergebnisse stimmen den österreichischen Professor optimistisch."

Hier kann man weiter lesen:

http://www.esys.org/seekrank/vitamin-c.html


GUTE UND SCHNELLE BESSERUNG

wünscht Dir
Maria Magdalena
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 23:18

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Twei » Montag 11. Februar 2013, 20:11

Gute Besserung Yol!

Ich kenne Deinen Käse nicht - es darf ja auch nur sehr junger sein, wenn Überhaupt - besser ist Quark....

In der Regel habe ich dann Schüttelfrost, eigentlich müßtest Du Dich hinlegen auf den Rücken und ganz ruhig und entspannt werden - eher schlafen.... - das senkt den Histaminspiegel...

Warum Dein Herz so am Rase ist weiß ich nicht....

Wenn bei mir mal was ganz Durcheinander kommt, also mir echt super Übel geht, dann hängt da meist noch eine kommende Erkältung oder ein Virus dahinter...
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Amazone » Montag 11. Februar 2013, 20:54

Hallo Yol,

reagierst du nicht auch auf Schimmel und könnte der Pecorino evtl. schimmelbelastet gewesen sein?

VG Amazone
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 14:50

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Yol » Montag 11. Februar 2013, 21:53

Danke an alle.

Ich glaube Amazone könnte richtig liegen - der Pecorino war sehr hart, was ich sowieso nicht mag - Schimmel hab ich nicht gesehen, das schau ich immer nach - aber es könnte doch so gewesen sein, weil auch der Magen nicht ganz brav war/ist. Histamin wird durch Bakterien gebildet, die sich bei Lagerung vermehrt bilden, denke ich.

@ Twei - mein grösstes Problem ist das Essen - ich vertrage fast nichts mehr - dies seit 10 Jahren. Da komm ich wohl irgendwann an andere Grenzen - was ich aber nicht ändern kann. Da ich nur mehr 2 Sorten Schaafkäse vertrage- Frischkäse auch vom Schaaf nicht, Youghourt auch nicht usw. - ess ich auch nur mehr diese 2 Sorten.
Das andere Problem sind die Reaktionen allgemein: sie gehen immer über's Herz primär, dann erst kommen noch andere dazu.

@ Maria Magdalena: Ja mit VitC ist mir bekannt - werde in diesem Sinne behandelt - hab auch gleich zusätzlich eingenommen. Allerdings sind meine Werte top - sollte eigentlich ok sein.

Was ich nicht abschätzen kann: ob es nun wirklich "nur" eine Reaktion auf Histamin war/ist, oder aber ob mein Herz Probleme macht, was ich aber bei den Dauerreaktionen dieser Art seit 30 Jahren nicht mehr realisieren kann. Ich geh dann einfach von Reaktonen auf irgendetwas aus weil ich sosehr daran gewohnt bin - und keinesfalls in der Notaufnahame landen will, wie früher oft - wo man dann nichts feststellen konnte, wie das ja so ist bei MCS.

Histamin-Intoleranz ist bei mir diagnostiziert, das einzige derzeit verfügbare Mittel Daosin vertrag ich aber nicht. Eigentlich esse ich keine histaminhaltigen Esswaren - ich vertrag sie ja nicht - ausser Schaafkäse den ich auch sehr frisch zu kaufen bekomme. Nur diesmal dachte ich, weil es mir ja seit Jahren besser geht, ich könnte es mir leisten auch mal Pecorino zu probieren, der leider immer zu reif im Laden ist. Lehrgeld bezahlt - wohl.
Yol
Forenjunkie
 
Beiträge: 1280
Registriert: Dienstag 25. September 2007, 08:09

Histamin-Intoleranz

Beitragvon hank » Dienstag 12. Februar 2013, 02:31

@yol - Daosin enthält in der Hülle Titandioxid(macht bei mir heftige Kreislaufreaktionen, im ECT positiv) und andere Zusätze. Ich nehme, wenn überhaupt, Daosin oder Daopure stets ohne Hülle.

Imho hat HIT ursächlich nichts mit Essen zu tun. Und ja, Essen kann heftig triggern.

Hast Du eine Schwermetallintoxikation und/oder wurdest Du mit Antibiose behandelt, dass Deine DAO blockiert ist ?

In der medizinischen Fachliteratur steht:
Histamin selbst ist subtoxisch, wird normalerweise von der DAO abgebaut.
Histamin wird u.a. bei jedem Entzündungsprozess ausgeschüttet.


- Daraus leiten sich unschöne Sachen ab: Entzündungen führen zur Histaminausschüttung, nicht abgebautes subtoxisches Histamin verursacht dann selbst Entzündungen. Und schon ist ein Auto-Entzündungsprozess angestoßen.


Mir hilft jedenfalls 10g. med. Kohle besser als Daosin oder Daopure, und dies meist nachhaltig, manchmal für mehrere Wochen. Die Kohle scheint Ursachen der Enzymblockade im Verdauungstrakt recht gut zu beseitigen.






lg
Die "Dosis macht das Gift" gilt nur bei Substanzen, welche der Körper benötigt. Alles andere ist immer Gift und schädigt.
hank
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 59
Registriert: Montag 5. Dezember 2011, 14:00

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Yol » Dienstag 12. Februar 2013, 15:45

@ Hank Danke.
Ja, auch bei mir geht Titandioxide nicht, das ist aber in Daosin drin. Leider aber auch noch Glycerin, das geht auch nicht.

Das mit der med. Kohle hab ich so nicht verstanden - dachte immer das sei bei Durchfall nötig, was ich aber nicht habe. Ich habe lediglich immer an erster Stelle Herz/Blutdruckprobleme, Hautprobleme gemischt die gesamte Palette an Symptomen, je nach Exposition, Durchfall aber sozusagen nie, eher das Gegenteil.

Eigentlich ging es mir die letzten paar Jahre relativ gut - mache auch keine Experimente und lebe abseits allem was ich vermeiden kann - vielleicht war ich deshalb diesmal weniger wachsam, bezw. zu risikofreudig und zahle nun. Jedenfalls hab ich jetzt viel mehr Respekt vor histaminhaltigen Nahrungsmitteln - achte noch mehr auf Frische als gewohnt.

War heute auch zur Hausärztin - das Herz war brav was es aber 2 Stunden vorher nicht war - es liegt kein beunruhigender Befund vor. Also bleibt nur wieder Reaktion auf ??? Käseabstinenz hab ich allerdings mal für eine Woche. Die Ärztin bemerkte noch, dass momentan eine schwere Zeit für mich wohl wäre - bei diesem Wetter und rundum offene Kaminfeuer (ich lebe oben am Hang) - was stimmt, weil ich PAK sensibilisiert bin (und ich an der Farbe des Rauchs schon merke was ausser Holz noch verbrannt wird - draussen allerdings diesen Giftgasen nicht entfliehen kann).
Yol
Forenjunkie
 
Beiträge: 1280
Registriert: Dienstag 25. September 2007, 08:09

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Detlef » Dienstag 12. Februar 2013, 19:46

Typ. Histaminsymptome bei mir sind Herzrasen und Durchfall. Besserung meist über Nacht, nächster Tag, ggf. noch geschwächt.
Med. Kohle hilft mir auch, 1-2 geh. Tl. (10-20g) zur Nacht, entgiftet (deshalb auch bei Durchfall) und wirkt schlaffördernd.

Evtl. auch eine Ampulle Q10 (Coenzym Kompositum, Heel), aber nicht oral zusammen mit Kohle, wird sonst auch gebunden.

Gute Histamininfo auf Libase.de und die m.E. besten Histamintabellen dort als Download.

Gereifter Käse bei bekannter Histaminintoleranz ist mutig, Kompliment! Ich vertrage nicht einmal Qark / Frischkäse.
Detlef
Besserwisser
 
Beiträge: 259
Registriert: Freitag 29. August 2008, 16:57

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Yol » Dienstag 12. Februar 2013, 21:50

Danke Detlef - Q10 habe ich leider grade die letzten Tage nicht genommen, dachte dass das Herzrasen vielleicht auch davon kommen könnte. Gute Tips, die mir hier einige gegeben haben.

Kohle, stopft das denn nicht? ich habe nie Durchfall, eher das Gegenteil.

Mutig nennst Du das - mir bleibt zum essen nichts mehr - vertrage tatsächlich eine Sorte harten Schaafskäse nur, den ich kaufen kann wenn er ganz frisch geliefert wurde - aber nicht den Pecorino der schon beim Kauf viel zu alt ist, aber sich zum überbacken besser eignet, deshalb den Mut der Verzweiflung mal etwas zu essen zu haben. Es war reine Dummheit - mir ging es nur zu gut um es nicht zu probieren. Möhren zu essen versuch ich nie mehr, das ist noch katastrophaler, was ich auch nicht begreifen kann.

Ich trinke sofort warmes Wasser, wenn das Herzrasen beginnt. Da ich zur Entgiftung Zeolith habe, könnte das nicht eine analoge Wirkung haben wie Kohle?
Yol
Forenjunkie
 
Beiträge: 1280
Registriert: Dienstag 25. September 2007, 08:09

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Miss Excel » Dienstag 12. Februar 2013, 21:53

Mir hat eine Betroffene mit diesem Problem mal gesagt, sie lässt Kartoffeln geschält eine Nacht in Wasser stehen, gießt es dann ab und kann die Kartoffeln dann vertragen.

Ist so etwas evtl. auch mit anderen Lebensmitteln möglich?
Miss Excel
 

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Detlef » Mittwoch 13. Februar 2013, 01:26

Wird zwar immer kolportiert, aber zumindest bei mir hat Kohle keine stopfende Wirkung.
Beim klassischen „Durchfall“ (d. Infekt od. Lebensmittel) geht es meines Wissens auch nur um die entgiftende Wirkung.

Zeolith ist auch ok, wirkt ähnlich, hatte ich nicht erwähnt, weil die Qualität oft mies ist. Selbst mit Heck bin ich nicht wirklich zufrieden, welches nimmst Du?
Gut allerdings, man darf Zeolith mit Q10 o. a. NEM kombinieren.

'Mutig'
Ernährungsprobleme kenne ich zu gut und die in dem Zusammenhang spontan durch meinen Kopf schießenden Adjektive waren weit weniger höflich. Wollte halt nett sein... ;)
Käse würde mir nicht im Traum einfallen, hatte selbst bei äußerer Anwendung (Quarkwickel) schwere Reaktion.
Vertrage auch nur noch sehr wenig und nichts wirklich gut, HI, FI, Gluten und Stärke unverträglich. Kartoffeln geht gar nicht mehr, Reis muß ich 2 Std lang die Stärke mit heißem Wasser auswaschen.
Detlef
Besserwisser
 
Beiträge: 259
Registriert: Freitag 29. August 2008, 16:57

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Yol » Mittwoch 13. Februar 2013, 14:46

Danke Detlef und alle andern, es entsteht für mich ein klareres Bild mit allem hier Gesagtem.

Es kristalliesiert sich auch heraus, dass viele analoge Probleme haben - dass es nur die Lösung gibt, selbst vernünftig mit der Problematik umzugehen - und dass es viele sind, die so leben. Das hilft zwar nicht, nicht mir, nicht allen andern - aber es ist so wie mit Leid, wenn viele in gleicher Lage sind ist das eigene nicht mehr relevant.
Yol
Forenjunkie
 
Beiträge: 1280
Registriert: Dienstag 25. September 2007, 08:09

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Maria Magdalena » Mittwoch 13. Februar 2013, 23:47

Webseite mit Infos über Histaminintoleranz:

http://www.histaminbase.at/DIAMINOXIDASE.php
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 23:18

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Maria Magdalena » Donnerstag 14. Februar 2013, 00:45

Dieses Buch habe ich kürzlich beim Googeln entdeckt, werde es mir bestellen, weil mich das Thema jetzt doch interessiert. Darin ist u. a. Amalgam als eine mögliche Ursache aufgeführt. Die Autorin soll selbst Betroffene sein.

Man kann auch darin probelesen:

http://books.google.de/books?id=kjC9BVlGeTQC&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 23:18

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Maria Magdalena » Donnerstag 14. Februar 2013, 01:49

Im oben genannten Buch schreibt die Autorin (ich habe jetzt schnell gestöbert):

"Erniedrigte Vitamin C-, Vitamin B6- und Kupferspiegel gelten bei Histaminfachleuten mittlerweile als wichtige Indikatoren für eine Einschränkung der DAO. Sie alle sind Kofaktoren der Diaminoxidase, so dass ein Mangel zu einer unzureichenden Entfaltung der DAO und somit zu einer Histaminintoleranz führen kann. Die Normalwerte für Vitamin B6 liegt zwischen 11,3 und 30 µg/l, für Vitamin C zwischen 4,0 und 20 mg/l."

Siehe Seite 45 im Buch:

http://books.google.de/books?id=kjC9BVlGeTQC&printsec=frontcover&hl=de#v=onepage&q&f=false
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 23:18

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Twei » Donnerstag 14. Februar 2013, 02:06

DAOsin hat sogar noch mehr DAO als DaoZym drin, wird also hinsichtlich Histamin noch weniger bringen....
http://www.libase.de/wbb/index.php?page ... post398318


...Wozu schluckst Du denn überhaupt Pillen, wenn Du h-arm ißt ? Dann sind die doch garnicht nötig. Wenn doch, ist halt beim Essen etc. noch irgendwas dabei, das nicht geht und man sollte es weglassen...
http://www.libase.de/wbb/index.php?page ... post384160
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Twei » Donnerstag 14. Februar 2013, 02:41

Das DAOZym®-Präparat ist ziemlich teuer! ca. 75 Euro im Monat als Kur

Und täglich zum Essen je 2-3 Kapseln mal 3 Mahlzeiten, da kommt man im Monat auf ca.150 - 225 Euro, und was ißt Einer sonst noch so bei z.B. einem Grundsicherungseinkommen? - Vermutlich aus Geldmangel nichts mehr...., weil es kaum einen Erfolg auf Kostenübernahme geben wird:

DAO - Produkte zählen zu den Nahrungsergängzungsmitteln

Im Gegensatz zu privaten krankenkassen gilt bei gesetzlichen Krankenkassen als Grundlage das Sozialgesetzbuch (SGB V) das i.d. Regel keine Kulanzentscheidungen zulässt!
Demnach können nur "verschreibungspflichtige" Arzneimittel und in bestimmten Ausnahmefällen auch "nichtverschreibungspflichtige Arzneimittel" bezahlt werden.
Ausnahme-Liste:

http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Ge ... -4245.html
Nahrungsergänzungsmittel zählen nicht zu Arzneimittel!!!!

Definition Arzneimittel s. http://www.medizinfo.de/arzneimittel/re ... tion.shtml
Auch die vollbilanzierte Diät (Astronautennahrung) ist unter bestimmten Voraussetzungen "verordnungsfähig!

Indikationen:
http://books.google.de/books?id=EihXQke ... 4t&f=false
siehe http://www.libase.de/wbb/index.php?page ... post255725
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Chris50 » Samstag 16. Februar 2013, 18:34

Heilerde soll auch gut helfen - getrunken und/oder als Bad.
Chris50
Durchstarter
 
Beiträge: 135
Registriert: Dienstag 13. Mai 2008, 13:02

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Yol » Samstag 16. Februar 2013, 19:43

@ Detlef
Schaafkäse vertrag ich noch 1 Sorte, nicht alt - aber nicht den alten Pecorino, den ich verwegenerweise zum Überbacken benutzt hatte - der andere schmiltz nicht, deshalb. Und weil ich weder Vegatarier sein kann - habe fast nichts mehr an Pflanzlichem was ich vertrage - und auch Fleisch kaum noch essen kann, dazu noch gar nicht essen will (innere Einstellung gegen Tiermord) - ess ich Käse, wenn's geht. Mein Sohn meinte, dass wenn ich nichts mehr zum essen hätte würde ich wohl auch bald sterben - vor Hunger oder Unterernährung.,,

Vielleicht ist das aber noch nicht das ganze jetzige Problem. Ich habe gleichzeitig eine neue Sendung ZEOLITH von Heck bekommen - nun wiederum ausgewechselt durch eine neue Sorte. Nachdem ich dieses sandige weisse Zeug, das sich sehr schlecht auflöst getrunken habe, stellt sich Kopfweh und Übelkeit ein. Aufgefallen ist mir auch dass jetzt - bei gleicher Stärke des Zeolith - Heck jetzt statt 3 x 1 g nunmehr 3 x 6 g angibt, was ich natürlich keinesfalls tun werde. Frage mich ob ich diese neue Sorte überhaupt irgendwie vertrage (den grauen vertrug ich ausgezeichnet)? Wie sieht es für Dich mit Zeolith aus, Du hattest davon gesprochen?
Yol
Forenjunkie
 
Beiträge: 1280
Registriert: Dienstag 25. September 2007, 08:09

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Maria Magdalena » Sonntag 17. Februar 2013, 17:25

Ich mache manchmal Pellkartoffeln, die ich anschließend von der Pelle befreie und, in Scheiben oder Vierteln geschnitten, mit Schafskäse und Olivenöl einige Minuten im Backofen erwärme. Eventuell vor dem Überbacken ein bisschen getrockneten Oregano zwischen den Fingern zerreiben und darüber streuen.

Ich vertrage zwar auch viele Kräuter nicht mehr so wie früher, aber bei Oregano erlaube ich mir manchmal kleine Ausnahmen, weil er mir schmeckt und meine Reaktionen darauf noch auszuhalten sind. Der Schafskäse schmilzt zwar nicht so wie andere Sorten, aber es schmeckt trotzdem pikant. Man sollte allerdings nicht zu lange erhitzen, weil es unvorteilhaft ist.
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 23:18

Histamin-Intoleranz

Beitragvon Detlef » Dienstag 19. Februar 2013, 19:06

H eck M ontilo war lange Zeit sehr gut, bekam aber mit der neuen Rezeptur einen muffigen Geschmack. Als Ersatz bekam ich M icrolith das war erst ok, letzte Lieferung (Dez) aber auch schon leicht muffig.
Meine Theorie:
Frisch gemahlenes Zeolith, Heilerde o.ä. ist völlig geschmacksneutral. Muffiger Fehlgeschmack entsteht bei zu langer od. falscher Lagerung, durch Schadstoffaufnahme aus der Umgebung und das macht Probleme. Ist bei der Firma auch bekannt, nicht ohne Grund wird auf Wunsch im Glas mit luftdichtem Blechdeckel geliefert.
Trotzdem bekam ich von der Chefin mehrfach die grenzenlos dämliche Aussage, ihr Zeolith sei „zu gut“ für mich und deshalb unverträglich. Allein dafür würde ich den Laden boykottieren, wenn es eine brauchbare Alternative gäbe, aber bei anderen Anbietern ist es noch schlimmer.

Vegetarische Ernährung muß man erstmal vertragen können. Das einzige für mich verträgliche Gemüse, ist eine halbe Möhre pro Tag, kein Grünzeug, Kräuter, Gewürze. Bedingt geht noch Reis, Hirse in kleiner Menge, Joghurt. TK Seefisch u. Butter ist ok.
Mit Fleisch (Hähnchen) wird es derzeit eng. Zu frisch reagiere ich mit Schüttelfrost, lt. Fleischer möglicherweise zuviel natürliches Phosphat, wird durch abhängen / reifen abgebaut. Zu alt wieder zuviel Histamin, die Grenze liegt für mich bei ca. 3 Tagen.
Detlef
Besserwisser
 
Beiträge: 259
Registriert: Freitag 29. August 2008, 16:57

Re: Histamin-Intoleranz

Beitragvon Caldito » Donnerstag 4. Juli 2013, 11:47

Habt ihr es mal mit frischem Spargel probiert? Das geht bei mir einigermaßen, könnte auch bei FI gehen, oder? Ansonsten vertrage ich noch Möhren und frischen Fenchel. Das war's dann aber auch schon bezüglich Gemüse.
Bei Käse geht bei mir Butterkäse, den kann man auch zum Überbacken nehmen. Frischkäse ist für mich schlecht wegen des höheren Laktosegehalts.

Mit Vitamin C muss man aufpassen, wenn man evtl. auch eine Salicylsäure-Unverträglichkeit hat. Die kommt manchmal zur Histaminintoleranz hinzu. Von daher finde ich es auch nicht optimal, dass DAOSIN Vitamin C enthält. Mir hilft DAOSIN aber eh nicht, habe ich festgestellt.
Caldito
Greenhorn
 
Beiträge: 27
Registriert: Samstag 15. Juni 2013, 19:13

Re: Histamin-Intoleranz

Beitragvon Melville » Donnerstag 4. Juli 2013, 21:01

Vitamin C würde ich nicht pauschalisieren. Es gibt x Darreichungsformen von Vitamin C.
Melville
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 620
Registriert: Samstag 12. Januar 2008, 09:08

Re: Histamin-Intoleranz

Beitragvon Clarissa » Freitag 5. Juli 2013, 07:20

Caldito hat geschrieben:Habt ihr es mal mit frischem Spargel probiert? Das geht bei mir einigermaßen, könnte auch bei FI gehen, oder? Ansonsten vertrage ich noch Möhren und frischen Fenchel. Das war's dann aber auch schon bezüglich Gemüse.
Bei Käse geht bei mir Butterkäse, den kann man auch zum Überbacken nehmen. Frischkäse ist für mich schlecht wegen des höheren Laktosegehalts.

Mit Vitamin C muss man aufpassen, wenn man evtl. auch eine Salicylsäure-Unverträglichkeit hat. Die kommt manchmal zur Histaminintoleranz hinzu. Von daher finde ich es auch nicht optimal, dass DAOSIN Vitamin C enthält. Mir hilft DAOSIN aber eh nicht, habe ich festgestellt.

Spargel geht auch nicht bei einer FI und dein erwähnter Butterkäse geht bei LI auch nicht. Ich habe seit Jahren FI und LI.

Hier gibt es eine kleine Tabelle für Produkte mit ihrem Lactosegehalt http://www.lactostop.de/laktose
und hier kannst du dich über Fruktose informieren http://www.nahrungsmittel-intoleranz.co ... tisch.html

Dazu kommt auch noch das jeder Mensch unterschiedlich reagiert und mit MCS ist alles noch ungewisser, da vertrage ich manchmal 4 kleine Brokkoliröschen und dann wieder nicht. Käse ist ein Problem, je älter der Käse ist desto weniger Lactase hat er. Ein alter Gouda hat fast nicht mehr, ein junger hat reichlich.
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6492
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 18:00

Re: Histamin-Intoleranz

Beitragvon Caldito » Freitag 5. Juli 2013, 17:59

Ja, älterer Käse enthält weniger Laktose, aber auch wesentlich mehr Histamin, ist für mich wegen der HI also leider komplett unverträglich. Wenn ich ab und zu ein bisschen Butterkäse esse, hat es eigentlich trotz LI keine schlimmen Auswirkungen. Aber du hast vollkommen recht, Clarissa: Jeder reagiert unterschiedlich und die MCS macht alles noch unberechenbarer. Da hilft nur austesten, möglichst mit ganz kleinen Mengen, damit man nicht gleich riesige Probleme bekommt.
Caldito
Greenhorn
 
Beiträge: 27
Registriert: Samstag 15. Juni 2013, 19:13

Re: Histamin-Intoleranz

Beitragvon Caldito » Samstag 6. Juli 2013, 19:18

Ich habe noch mal nachgeforscht wegen dem Butterkäse. Laut verschiedener Laktosegehalt-Tabellen gilt er als laktosearm (wird nicht in allen Tabellen aufgeführt). Er ist auf jeden Fall nicht vergleichbar mit Frischkäse oder Quark oder so, die enthalten wesentlich mehr. Bei mir geht's jedenfalls mit dem Butterkäse, mit Frischkäse nicht. Aber die Toleranzgrenze ist ja bei jedem LI-Betroffenen anders. Die einen vertragen ein wenig Laktose, die anderen gar keine.
Caldito
Greenhorn
 
Beiträge: 27
Registriert: Samstag 15. Juni 2013, 19:13

Re: Histamin-Intoleranz

Beitragvon PappaJo » Sonntag 7. Juli 2013, 11:31

Bei allem erst mal eines -> immer Bio! Konventionell weis man nie wieviel von was drin ist. (Toxine)

@Yol
Wie ist es denn mit Ziegengouda? Kaufe hin und wieder so 100-200g die Woche. Es gibt verschiedene und manche verträgt man Magen nicht. Aber manche sind problemlos. Inhaltsstoffe sind Ziegenmilch, mikrobiologisches Lab (also nicht aus dem Kälbermagen!) und Meersalz. 6Wochen gereift. Glaube das ist einer von denen: http://www.aurora-kaas.com/mobile/de/

Mit Histamin habe ich auch so meine Probleme, insbesondere bei reifen Obst. Wenn die Banane zu sehr nach Banane riecht, geht die schon mal direkt in die Tonne. Symptome sind dann auch eher Gereiztheit, Aufregung, Kurzatmingkeit, der Puls geht hoch, Blutdruck kann ich nicht messen.

Bei Vitamin C auch aufpassen. Ein zuviel kann die Geruchssensibilität sehr erhöhen!!! Ein zu wenig und man kommt nicht mehr aus dem Bett. Irgendwann weis man wann was fehlt. Verwende nur 100% reines Vitamin C aus der Acerola, ohne Zusätze und ohne das der Hersteller mit synthetischem Vitamin C die Pille aufputscht. Das ist nähmlich nicht verboten und muß auch nicht auf der Verpackung stehen. Lediglich der Hinweis "sonst nichts" wäre da ein Anhaltspunkt.

Statt Kohle und Zeolith (sollte man wirklich nicht essen) wenn man sich an der Kohle verschluckt dann sagt Ade zur Lunge! lieber Chlorella und Spirulina. Liegt wohl an meiner Amalgam Vergangenheit und der schweren Vergiftung. Aber ohne das Duo geht hier nichts mehr.
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 671
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 13:33
Wohnort: NRW

Re: Histamin-Intoleranz

Beitragvon Yol » Sonntag 7. Juli 2013, 15:20

@ Pappa Jo
Bio ist für mich zwingend - und zwar absolut und in allem. Ausserdem schaff ich es schon kaum in Bioläden einzukaufen - auch da stinken mittlerweile die Kunden bestialisch nach Duftstoffen. Nicht jeder der heute in Bioläden einkauft hat auch die "Biomentalität" - leider.
Ziegenprodukte vertrage ich nicht gut - esse sie deshalb nicht mehr.
Mittlerweile geht es mir wieder gut.
Es war nicht nur der Pecorino - das war nur eine einmalige Sache, die das andere verstärkt hatte.
Ich vertrage das neue Zeolith nicht - und das schon 1 1/2 Jahre nicht, nur bin ich nicht darauf gekommen, weil ich das alte sehr gut vertragen habe und mir auch besser ging, wenn ich es zu mir nahm. Die extremen Schwindelanfälle sind aber mittlerweile eindeutig hier angesiedelt gewesen. Hinzu kam dann noch, dass ich auch Q10 nicht mehr vertrage usw. usw.

Ich bin noch pingeliger geworden die Zusammensetzungen im vorab zu studieren - und stecke nichts mehr in den Mund wo auch nur eine Möglichkeit besteht dass es mir nicht bekommt.

Was Vitamin C abgeht: mein Arzt ist ein Verfechter von hohen Dosen REINES Vit. C. Mittlerweile sind meine Werte von kräftigem Minus auf sehr zufriedenstellende Werte angesiedelt, fast da wo es bei MCS sein sollte.

Auch wenn ich ganz wenig zu essen habe - es scheint ausreichend zu sein - gekoppelt an die NEM's, denn ich leb ja schon 10 Jahre so extrem. Seit 10 Jahren habe ich absolut kein Obst mehr zum essen - 2 Sorten nur als Marmelade, nicht roh. Gemüse recht wenig und Fleisch mag ich nicht, vertrag auch nur 3 Arten bedingt. Nur - bei Fleisch gibt es das Problem dass ich es freiwillig nicht essen will. Es geht absolut gegen meine Lebenspghilosophie Tiere zu töten - dennoch muss ich das jetzt tun um zu überleben - extrem ungern, widerwillig und nur das absolute Minimum, was allerdings den getöteten Tieren nichts nützt.
Eigentlich bin ich alt genug um so zu handeln wie ich handle - nicht um jeden Preis überleben. Überleben nur, wenn es in Einklang mit meinen Inneren Werten möglich ist - sonst überlass ich der Natur wie sich mein weiterer Weg gestaltet. Das ist der Vorteil wenn man fast 70 ist - man kann sich diesen gewissen Luxus leisten die Natur entscheiden zu lassen - und nicht die momentane Lebensart, der man sowieso abhanden gekommen ist, was ich auch als gut empfinde....
Yol
Forenjunkie
 
Beiträge: 1280
Registriert: Dienstag 25. September 2007, 08:09


Zurück zu Allergien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast