unverträgliche bettdecken und matratzen

unverträgliche bettdecken und matratzen

Beitragvon dixidae » Freitag 25. Juli 2014, 13:11

Hallo...
Ich brauche dringend tipps zu meiner schlafsituation, da ich mittlerweile keine decken , isomatten, matratzen oder sonstiges toleriere (schlafe z.z. angezogen auf einem alubettgestell mit textiler (?) Bespannung...nur so habe ich keine reaktionen! Die unverträglichkeit sämtlicher vorhandener bettsachen( biobaumwolle,daunenschlafsack, kunstfaserdecke, andere decken hat sich in den letzten wochen entwickelt...zuerst (mai/juni) ging noch alles...dann wachte ich immer häufiger mit schnappatmung und lungenschmerzen auf...auch wenn ich nur die füße zudecke,hab ich die probleme...
Die Schimmeltests meines Umweltarztes Dr. B. haben als höchste Reaktion mein derzeitiges Bettzeug(biobaumwolle) identifiziert und als 2.schlimmste das Bettzeug (kunstfaser)^in meiner (ehem.) Whg. ( typ 1 und 4 reaktion...) ....ich versteh das nicht, denn das derzeitige Bettzeug ist ja noch nicht mal meins...es war hier in der neuen unterkunft...kann doch gar nichts mit Schimmel zu tun haben!?...auch dass ich die verschiedenen (thermarest)isomatten nicht vertrage...reaktion ist immer die gleiche: kurzatmigkeit die länger anhält und lungenschmerzen...kopfkissen benutz ich schon gar nicht mehr...schlaf auf einem sweatshirt...ohne probleme...selbst handtücher oder bademantel, die ich als decke benutze gehen nicht....auf dauer kann ich aber nicht ohne decke oder unterlage schlafen weil zu kalt...brauch dringend tipps, rat oder vorschläge...liegts am schimmel....an den materialien ....oder an mir :(....was kann ich noch als unterlage bzw zudecke ausprobieren?Danke!
dixidae
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 58
Registriert: Montag 14. April 2014, 16:59

Re: unverträgliche bettdecken und matratzen

Beitragvon werderfan » Freitag 25. Juli 2014, 17:57

Hallo, Du schreibst, dass Du mit Handtüchern, Bademantel usw. Schwierigkeiten hast. Kann das event. am Waschmittel oder
Weichspüler liegen ? Was benutzt Du denn da ? Ich selbst kann "normale Waschmittel" oder Weichspüler überhaupt nicht
vertragen, da reagiere ich sofort!
LG
werderfan
werderfan
Greenhorn
 
Beiträge: 24
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 21:45
Wohnort: bei Madeburg

Re: unverträgliche bettdecken und matratzen

Beitragvon Kira » Freitag 25. Juli 2014, 18:40

Soviel ich verstanden habe, schläfst du derzeit ja bei Freunden? ... da wird ja auch alles benutzt, was in unserer Gesellschaft als normal angepriesen wird:
mit anderen Worten du schläfst nicht schadstoffarm.
Werderfan hat schon einen wichtigen Aspekt genannt .
Versuche mal dein Schlafzeug in Kaiser Natron einzuweichen, dann mit klarem Wasser auswaschen und trocknen.


Schon beim Aufstehen fängt man mit Chemie an :
zuerst bei der Körperpflege ( z.B. Zahnpasta, Seife, Kosmetika , Haarstyling, Duschzeug etc.),
beim Essen geht's weiter ( Zusatz-, Farb-, Konservierungsstoffe etc.),
die Kleidung ( Chemiefasern, Färbemittel) und Schuhe, Waschmittel
dann die Wohnung und Umgebung selbst (Innenraumschadstoffe).
Hinzu kommt was alles draußen vor den eigenen 4 Wänden ist : Treppenhaus und Reinigung durch die anderen Bewohner,Abgase, eingedieselte (duftstoffangereicherte) Mitmenschen ( die in 8-Wochen haltbaren weichgespülte Bekleidung stecken) , Auto's mit Parfümnote, Drogerien, Kaufhäuser und ähnliches mit Duftberieselung und, und ....
die Liste könnte ich endlos fortführen!!

Das alles führt zu einem Mix an Chemikalien, die der Körper nicht mehr toleriert -da die Symptome und Trigger ein breites Spektrum haben. Jede Person ist individuell, somit ist auch die Erfahrung anders. Es ist daher verdammt schwer Hilfestellung und Ratschläge zu geben - jeder muss hier seinen Weg finden, was er toleriert und was nicht.


Ich wünsche dir viel Kraft und Durchhaltevermögen ;)
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: unverträgliche bettdecken und matratzen

Beitragvon dixidae » Freitag 25. Juli 2014, 18:43

Hallo...die sachen sind mit lavasit gewaschen...aber andere decken waren mit duftstofffreiem dm waschmittel gewaschen und gingen auch nicht...die isomatten waren gar nicht gewaschen...hatte auch schon ans waschmittel gedacht...aber wie gesagt...es waren immer unterschiedliche waschmittel...das einzige gleichbleibende ist, dass ich die sachen ein paar tage toleriere und dann nicht mehr :(
dixidae
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 58
Registriert: Montag 14. April 2014, 16:59

Re: unverträgliche bettdecken und matratzen

Beitragvon dixidae » Freitag 25. Juli 2014, 18:49

Hallo kira...ich schlafe in einem schadstoffreiem haus...bewege mich allerdings tagsüber draußen...auch ab und zu in meiner noch-whg...und in meinem auto...was auch nicht duftstoffrei ist....lässt sich noch nicht alles vermeiden...a er wieso treten die beschwerden hier in schadstofffreiheit auf???
dixidae
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 58
Registriert: Montag 14. April 2014, 16:59

Re: unverträgliche bettdecken und matratzen

Beitragvon dixidae » Samstag 26. Juli 2014, 08:41

Guten Morgen!
Habe gestern den Tag draußen verbracht, weil meine Kurzatmigkeit drinnen so zunahm, dass ichs nicht mehr aushielt, obwohl ich gar keinen Kontakt mehr zu den Decken hatte...erst abends wurde es draußen besser. Warum hält diese Atemnot solange an? Verselbstständigt sich dieser Atemrhythmus?
Hatte schon wegen der Nacht die schlimmsten Befürchtungen und habe dann angezogen ohne Decke geschlafen....war zwar zu kalt aber: keine Reaktionen, keine Kurzatmigkeit...also liegt es doch eindeutig an den Decken...vielleicht reagiere ich ja auf Baumwolle? Gibts sowas?
Vielleicht habt Ihr ja noch Ideen oder Erfahrungen...
dixidae
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 58
Registriert: Montag 14. April 2014, 16:59

Re: unverträgliche bettdecken und matratzen

Beitragvon Kira » Samstag 26. Juli 2014, 09:30

Hallo Dixidae,

schafstofffrei heißt nicht immer chemiefrei und somit MCS- gerecht. Toxische Schäden können dermaßen vielfältig sein, somit kann ich dir hier keine verbindliche Antwort geben :(
Auch natürliche Stoffe, Bausubstanzen, Einrichtungsgegenstände etc. können bei toxisch Geschädigten heftigste Reaktionen hervorrufen ... wie gesagt das ist individuell und jeder muss so selber herausfinden was er verträgt.Wenn das alles so einfach wäre, dann hätten wir auch einen leichteren Stand.
Hinzu kommt, dass das normale alltägliche Leben zu einem sogenannten overload des Körpers bezgl. Chemikalienexpositionen führt.

auch dass ich die verschiedenen (thermarest)isomatten nicht vertrage

siehe dazu Polyurethane http://de.wikipedia.org/wiki/Polyurethan
Und wohlbemerkt Polyurethan/PU muss nicht riechen um MCS auslösende Isocyanate auszudünsten.
Isocyanate http://de.wikipedia.org/wiki/Isocyanate

Siehe auch
Wohnungsfindung - Ortsfindung mit MCS - viewtopic.php?t=18986#p109333
Brainstorming: plötzlich MCS und nun? - viewtopic.php?f=37&t=18986
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: unverträgliche bettdecken und matratzen

Beitragvon PappaJo » Samstag 26. Juli 2014, 12:24

@dixidae
TickTackTickTack.....jetzt eingeatmet und Stunden später die Reaktion! Gibt es auch! Atemnot in der Einschlafphase oder beim Schlafen, ohne das Adrenalin (das bei Exposition ja in Mengen vorhanden ist) eigentlich kein Wunder.

Du hast MCS also lebe auch danach! Verabschiede Dich vom gewohnten "normalen!" Alltag und Leben, sonst wirst Du nicht alt.

Schlafen: alt
    - auf alter unverträglicher Matratze eine verträgliche Decke legen
    - wenn die irgendwann so stinkt wie die Matte dann waschen

Schlafen: neu
    - teste gerade eine Kaltschaummatratze von Panther (Evolution 3.0) im 3. Monat und es geht
    - angeliefert war noch ein Geruch vorhanden (für uns wohl wahrnehmbar)
    - hatte die Bezüge abgezogen und 4x gewaschen, den Kern offen ausgasen lassen ca. 6 Wochen (hochkant)
    - seit dem keine Muskelzuckungen mehr beim Einschlafen und keine Atemnot wenn der Geruch der alten Schlaraffia mal durch die dicke Baumwolldecke gekrochen ist
    - perfekter Liegekomfort, besser als alle alten vorher im Neuzustand!
    - Kern und Bezug Öko-Tex 100 für Babyartikel
    -> hat zwar einen Eigengeruch (für uns wohl wahrnehmbar) aber sehr sehr sehr leicht (riecht eher nach Stoff) und bekomme keine Krise von, kann problemlos schlafen ohne alle 5 Tage die Baumwolldecke zu waschen (weil die riecht jetzt nach mir und nicht nach der Matratze) & die RAUMLUFT ist WESENTLICH besser geworden. Kein süßer Matratzen-Ekel-Geruch mehr in der Luft wenn man mal ein paar Stunden die Fenster zu hat.
    -> 10 Jahre Garantie, keine Kuhlenbildung und Made in Germany! Was will man mehr.

Schlafen: Decke&Kissen
    - Biobaumwolle von Purenature -> vor Benutzung 3x gewaschen!
    - Kissen auch keines gefunden

Waschen
    - Sonett Flüssig neutral + Fleckensalz & mind. 40°C + Extra-Spülen
    - viel getestet und alles andere nicht vertragen
    - vor dem Waschen immer 1x leer auf Spülen stellen, damit der Gammel raus geht
    - Maschine regelmäßig entkalken
    - Maschine benutzen die weder nach Chemie riecht (z.B. Siemens) und in der noch nie normale Waschmittel? oder Weichspüler benutzt worden sind. Alle Maschinen haben heutzutage meist Bottiche aus Kunststoff

Und denk dran, alles was Du einatmest kann Dich u.U. Stunden später umhauen und der Zustand kann u.U. Wochen anhalten! So z.B. jeder Arztbesuch -> Ärzte leben nunmal gern in einer Wolke von Desinfektionsmitteln. Davon wird ein Normalo süchtig!
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 671
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 12:33
Wohnort: NRW

Re: unverträgliche bettdecken und matratzen

Beitragvon dixidae » Samstag 26. Juli 2014, 14:25

@ pappaJo...Danke für Deine Tipps, das mit dem Adrenalin habe ich allerdings nicht verstanden, kannst Dus mir nochmal genauer erklären?
ich hab seit April diese extreme mcs ...hab mich schon karnkgemeldet, bin erstmal schadstofffrei untergekommen...aber natürlich muss ich noch in die normale Welt....muss ja Wohnraum umbauen, Handwerker empfangen...Autofahren...alte Wohnung abwickeln...und und und ...zum Arzt muss ich auch, brauch ja AU...denke, dass das am Anfang allen so geht...
Meine nächtlichen Reaktionen erfolgen unmittelbar auf die Deckenbenutzung, bisher war es egal, welche Decke...auch Biodecken waren dabei...werde heute mal alte Schurwolldecke bzw altes Öko-Lammfell ausprobieren...
dixidae
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 58
Registriert: Montag 14. April 2014, 16:59

Re: unverträgliche bettdecken und matratzen

Beitragvon Sternentaenzer » Sonntag 27. Juli 2014, 06:09

Bodo Kuklinski
Nitrosativer Stress Teil -1
OM und Ernährung 2008/Nr.124
http://www.dr-kuklinski.info/publikatio ... ress_1.pdf
In dem Artikel von Kuklinski erwähnt er auf Seite 3 unter "Biochemische Grundlagen des nitrosativen Stresses" wie es beim Einschlafen zu nitrosativem Stress kommt.
"...Wichtig ist, dass neben dem Ermüdungseffekt stets ein Entzündungsschub und eine SH-Gruppenoxidation ablaufen..."
"...Nächtliche Energiedefizite äussern sich in unruhigem Schlaf, Attacken mit Herzjagen, Schweissausbrüchen, Alb-, Angstträumen, Muskelkrämpfen, Dystonien…“


Ein MCS Freund von mir hatte Anfang diesen Sommers Schwierigketien ,wenn er sich z.B. eine Strickjacke übergezogen hatte. Er reagierte auf die Wärme, die er sonst gut vertragen konnte. Es könnte bei dieser Hitze einfach sein, dass Dein Körper auf diese Temperturen sehr empfindlich reagiert und bei einer leichten Tempraturerhöhung durch eine Decke schon Symptome zeigt.

Wenn ich Stoffen ausgesetzt bin, die ich nicht vertragen kann, dann "riecht" nach kurzer Zeit meine Haut und ich reagiere darauf. Eventuell reagierst Du auf Stoffe, die Dein Körper über die Haut aussondert.

Dies sind meine Überlegungen zusätzlich zu den Punkten, die andere schon genannt haben.
Ich drücke Dir die Daumen, dass Du eine Lösung findest.
Sternentänzer
Sternentaenzer
Besserwisser
 
Beiträge: 340
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2008, 05:12

Re: unverträgliche bettdecken und matratzen

Beitragvon dixidae » Sonntag 27. Juli 2014, 11:07

@sternentänzer...interessante Theorie, danke für den Hinweis, das könnte zumindest eine Erklärung dafür sein, warum ich bisher auf [u]jede [/u]Decke reagiere... ich kann es mir nicht erklären...wäre es vom Material abhängig (z.B. Baumwolle) müsste ich ja auch auf meine nächtlichen Anziehsachen reagieren...aber es passiert nur bei jeder Form des Zudeckens...selbst wenn ich nur die Füße bedeckt habe, werde ich kurzatmig und mir wird kotzübel...
Wenn es mit der Temperatur zu tun hat, müsste es ja im Winter, bzw. wenn die Temperaturen sinken, wieder mit der Decke funktionieren!?
dixidae
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 58
Registriert: Montag 14. April 2014, 16:59

Re: unverträgliche bettdecken und matratzen

Beitragvon Sternentaenzer » Montag 28. Juli 2014, 03:52

Hallo Dixidae,
wenn du Deine Kleidung vertragen kannst, dann deutet ziemlich viel darauf hin, dass Dein Körper nicht mit dem Zudecken an sich klar kommt. Bei meinem Bekannten ließen dann später die Symptome nach. Deshalb habe ich auch Hoffnung, dass es Dir, wenn es wieder kühler wird, besser gehen wird.
Liebe Grüße
Sternentänzer
Sternentaenzer
Besserwisser
 
Beiträge: 340
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2008, 05:12

Re: unverträgliche bettdecken und matratzen

Beitragvon dixidae » Montag 25. August 2014, 20:47

Hello again! 4 wochen mit histaminarmer ernährung sind vergangen...meine schlaf - und bettdeckensituation hat sich parallel dazu täglich verbessert, hoffe das bleibt auch so..bitte daumen drücken. Ich danke euch für eure tipps!
.
dixidae
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 58
Registriert: Montag 14. April 2014, 16:59


Zurück zu Alltag, Leben, Überleben mit MCS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast