The Rome Resolution 15 th Jan 2015

The Rome Resolution 15 th Jan 2015

Beitragvon Kira » Montag 9. Februar 2015, 10:31

Original

The Rome Resolution
Consensus on MCS therapies and prevention strategies
15 th Jan 2015*

1.Given that MCS is a chronic multi-system environment-related illness which results in a severe low quality of life;

2. given that MCS is an acquired inability to tolerate chemicals, even at low dose, which are normally not toxic for the average population;

3. given that chemicals - such as fragrances, detergents, pesticides, etc. - are in everyday environments, so MCS affected people are usually unable to function, to work, to perform daily tasks and to have a full social life;

4. given that the quality of life of MCS people was estimated even lower than the one of severe cardio-vascular illness by Robert Koch Institute of Berlin (2002) and yet funds on MCS treatment are negligible when compared to the ones addressed to cardio-vascular disease;

5. given that people with severe MCS struggle to find a safe environment where they can survive without reactions;

6. given that international studies show a prevalence of MCS between 3 and 9 % of the population and that it affects especially women;

7. given that from these international estimate data it is possible to presume that MCS represents a cost for society of billions of euros;

8. given that the lack of an early diagnosis results in an exacerbation of the condition;

9. given the significant improvement in laboratory and clinical investigation about MCS in the latest 15 years;

10. given the several contribution to MCS literature by Italian researchers and clinicians and their establishment of significant international collaborations;

we state that

MCS is a physiological illness that is characterized by chemical sensitivity and the presence of symptoms in multiple organ systems.

In MCS there are several physiological changes, including oxidative/nitrosative stress, inflammation, immunological and neurological dysfunctions. There is no evidence for a psychiatric role in causation.

MCS patients need to be provided with special hospitalization protocols.

MCS needs a multi-disciplinary care approach that is useful also for the management of other chronic diseases linked to the environment - such as type II diabetes, cardiovascular disease and neurodegenerative diseases - such as Alzheimer, Parkinson and SLA.

Health Care Providers need to cooperate with Social Services help MCS patients to obtain timely and relevant rehabilitation.

As part of the treatment, affected individuals requires avoidance of chemicals which, in turns, requires proper accommodation in workplace and home environment.

Signed by**

Prof. Marco Alessandrini, MD
Ear, Nose, Throat Specialist
Clinical Sciences and Translational Medicine Department
Tor Vergata University, Rome, Italy



Dr. Maria Grazia Bruccheri MD,
Genetist
Institute of Medical and Environmental Research, IRMA, Acireale (CT), Italy

Dr. Chiara De Luca, PhD
Researcher in Biochemistry
Centre of Innovative Biotechnological Investigations, Moscow, Russia

Dr. Vincenzo Di Spazio, MD
Climate Medicine Practitioner
Climate Center Predoi, Bozen, Italy

Dr. Giuseppe Genovesi, MD
Endocrinologist,
Therapeutic clinician Policlinico Umberto I, Rome, Italy

Ashok Gupta, MA (CANTAB), MS c,
Brain Neurology Researcher
Harley Street Solutions, London, UK

Dr. Fiorenzo Marinelli
Molecular Genetist Researcher
Institute of Molecular Genetics,
National Council of Research, Bologna, Italy

Dr. Alessandro Micarelli, MD
Ear, Nose, Throat Specialist
Clinical Sciences and Translational Medicine Department
Tor Vergata University, Rome, Italy

Dr. Peter Ohnsorge, MD
Therapeutic clinician, Trainer of Environmental Medicine
Co-Founder and Board of European Academy for Environmental Medicine (EUROPAEM), Wurzburg, Germany

Prof. Martin Pall, PhD
Professor Emeritus of Biochemistry and Basic Medical Sciences, Washington State University
Research Director, The Tenth Paradigm, Portland, OR, US

Dr. Antonio Maria Pasciuto, MD
Therapeutic clinician, Trainer of Environmental Medicine
President of ASSIMAS (Italian Association for Medicine, Environment and Health) Board of European Academy for Environmental Medicine (EUROPAEM), Rome, Italy

Dr. Alba Piroli, MD
Anesthesiologist, Regional Hospital San Salvatore, Cure Palliative, L'Aquila, Italy

Dr. Tara Sampalli, PhD
Assistant Director of Research; Manager Primary Health Care, Nova Scotia, Canada

Dr. Ottaviano Tapparo, MD, dentist
Natrail Clinic, Munich, Germany


* Conclusions of the International Congress "Multiple Chemical Sensitivity (MCS): therapies and prevention", Rome, 15
th
January 2015, organized by (Association for Environmental and Chronic Toxic Injury) A.M.I.C.A.. ** These are individual signatories and not on behalf of the institutions they work for.



http://de.scribd.com/doc/253022262/RESO ... pdf#scribd
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: The Rome Resolution 15 th Jan 2015

Beitragvon Kira » Montag 9. Februar 2015, 10:35

Ich danke Anna Maria Scollo und Francesca Romana Orlando, Vize President of A.M.I.C.A diese "The Rome Resolution ,Consensus on MCS therapies and prevention strategies, 15 th Jan 2015" übersetzen zu dürfen
Original http://www.infoamica.it/risoluzione-di-roma
und http://de.scribd.com/doc/253022262/RESO ... pdf#scribd
Anmerkung: die Übersetzung ist völlig ohne Wertung meinerseits ... einfach das es alle lesen können

Die Rom-Resolution
Konsens/Einigung über die MCS Therapien und Präventionsstrategien
15 Th Jan 2015 *


1. Angesichts der Tatsache, dass MCS eine chronische umweltsbezogene Multi-System Krankheit ist, die zu einer schwerwiegenden geringen Lebensqualität führt;

2. angesichts der Tatsache, dass MCS eine erworbene Unfähigkeit ist, Chemikalien zu tolerieren, auch bei niedriger Dosis, die normalerweise für die Durchschnittsbevölkerung nicht giftig ist;

3. angesichts der Tatsache, dass Chemikalien - wie Duftstoffe, Reinigungsmittel, Pestizide, etc. - in der Alltagsumgebung, so sind MCS betroffene Menschen generell nicht in der Lage zu funktionieren, zu arbeiten, tägliche Aufgaben durch zu führen und ein vollwertiges soziales Leben zu leben;

4. angesichts der Tatsache, dass die Lebensqualität von MCS betroffenen Menschen sogar noch niedriger geschätzt wurde, als die von akuten Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch das Robert Koch Institut Berlin (2002) und dennoch sind die Mittel auf MCS finanzierte Behandlung vernachlässigt im Vergleich zu denen, die Herz-Kreislauf-Erkrankten entgegen gebracht werden;

5. angesichts der Tatsache, dass Menschen mit schwerer MCS-Erkrankung darum kämpfen, eine sichere Umgebung zu finden, in der sie ohne Reaktionen überleben können;

6. angesichts der Tatsache, dass internationale Studien eine Prävalenz von MCS zwischen 3% und 9% der Bevölkerung zeigen und dass davon vor allem Frauen betroffen sind;

7. angesichts der Tatsache, dass man durch die internationalen Schätzdaten davon ausgehen kann, dass MCS Kosten für die Gesellschaft im Milliardenwert darstellt;

8. angesicht der Tatsache, dass das Nichtvorhandensein einer frühen Diagnose zu einer Verschlimmerung des Zustandes führt;

9. angesichts der signifikanten Verbesserung in Labor- und Klinischen Untersuchungen über MCS in den letzten 15 Jahren;

10. angesichts der etlichen Beiträge zu MCS Literatur von italienischen Forschern und Klinikärzten und die Etablierung maßgeblicher internationalen Kooperationen;

legen wir dar, dass

MCS eine physiologische Erkrankung ist, die sich durch chemische Empfindlichkeit und auftretenden Symptomen in mehreren Organsystemen charakterisiert.

MCS beinhaltet mehrere physiologische Veränderungen, einschließlich oxidativem/nitrosativem Stress, Entzündung, immunologische und neurologische Funktionsstörungen.

Es gibt keinen Nachweis für eine psychiatrische Rolle bei der Verursachung.

MCS-Patienten müssen spezielle Krankenhausprotokolle zur Verfügung gestellt werden.

MCS braucht einen multidisziplinären Ansatz, der auch dienlich für die Handhabung anderer chronischer Krankheiten ist, die an die Umwelt gebunden sind - wie Typ-II -Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen und neurodegenerative Erkrankungen - wie Alzheimer, Parkinson und SLA.

Gesundheitsdienstleister (Health Care Provider) müssen mit Sozialen Diensten kooperativ zusammenarbeiten und MCS-Patienten helfen, die benötigte aktuelle und relevante Rehabilitation zu erhalten.

Als Teil der Behandlung müssen erkrankte Personen Chemikalien vermeiden, was wiederum eine entsprechende Unterbringung am Arbeitsplatz und in der häuslichen Wohnumgebung erfordert.



Gezeichnet **

Prof. Marco Alessandrini, MD
Ear, Nose, Throat Specialist
Clinical Sciences and Translational Medicine Department
Tor Vergata University, Rome, Italy


Dr. Maria Grazia Bruccheri MD,
Genetist
Institute of Medical and Environmental Research, IRMA, Acireale (CT), Italy

Dr. Chiara De Luca, PhD
Researcher in Biochemistry
Centre of Innovative Biotechnological Investigations, Moscow, Russia

Dr. Vincenzo Di Spazio, MD
Climate Medicine Practitioner
Climate Center Predoi, Bozen, Italy

Dr. Giuseppe Genovesi, MD
Endocrinologist, Therapeutic clinician
Policlinico Umberto I, Rome, Italy

Ashok Gupta, MA (CANTAB), MS c,
Brain Neurology Researcher
Harley Street Solutions, London, UK

Dr. Fiorenzo Marinelli
Molecular Genetist Researcher
Institute of Molecular Genetics,
National Council of Research, Bologna, Italy

Dr. Alessandro Micarelli, MD
Ear, Nose, Throat Specialist
Clinical Sciences and Translational Medicine Department
Tor Vergata University, Rome, Italy

Dr. Peter Ohnsorge, MD
Therapeutic clinician, Trainer of Environmental Medicine Co-Founder and Board of European Academy for Environmental Medicine (EUROPAEM), Wurzburg,
Germany

Prof. Martin Pall, PhD
Professor Emeritus of Biochemistry and Basic Medical Sciences, Washington State University
Research Director, The Tenth Paradigm, Portland, OR, US

Dr. Antonio Maria Pasciuto, MD
Therapeutic clinician, Trainer of Environmental Medicine
President of ASSIMAS (Italian Association for Medicine, Environment and Health) Board of European Academy for Environmental Medicine (EUROPAEM), Rome, Italy

Dr. Alba Piroli, MD
Anesthesiologist, Regional Hospital San Salvatore, Cure Palliative, L'Aquila, Italy

Dr. Tara Sampalli, PhD
Assistant Director of Research; Manager Primary Health Care, Nova Scotia, Canada

Dr. Ottaviano Tapparo, MD,
dentist Natrail Clinic, Munich, Germany

* Conclusions of the International Congress "Multiple Chemical Sensitivity (MCS): therapies and prevention", Rome, 15 th January 2015, organized by (Association for Environmental and Chronic Toxic Injury) A.M.I.C.A..
** These are individual signatories and not on behalf of the institutions they work for.
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: The Rome Resolution 15 th Jan 2015

Beitragvon Twei » Montag 9. Februar 2015, 16:52

Vielen Dank für Deine Übersetzung Kira :D
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3706
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: The Rome Resolution 15 th Jan 2015

Beitragvon Clarissa » Montag 9. Februar 2015, 18:54

Mein Dank geht an Kira und Pad für die Übersetzung. Ich habe ein Problem mit den Unterzeichnern, warum sind sie auf der selben Veranstaltung wie Gupta und weitere? Das erweckt bei mir den Anschein das man deren "Methoden" akzeptiert.

Das ist für mich ein absolutes NoGo.
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6492
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Re: The Rome Resolution 15 th Jan 2015

Beitragvon Sternentaenzer » Dienstag 10. Februar 2015, 04:59

Danke Kira, dass Du Dir die Arbeit für uns gemacht hast und die Resolution übersetzt hast!!!
Sternentänzer
Sternentaenzer
Besserwisser
 
Beiträge: 343
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2008, 05:12

Re: The Rome Resolution 15 th Jan 2015

Beitragvon Twei » Dienstag 10. Februar 2015, 08:38

Die Aussage der "The Rome Resolution 15 th. Jan. 2015" ist völlig korrekt und unterstützenswert!



Allerdings hege ich persönlich eine Abneigung zu einem der Unterzeichner, dem Geschäftsmann bzw. "Unternehmensberater" und "Medizinlaie" Ashok Gupta!


Hier im CSN-Forum wurde schon viel über ihn diskutiert und aufgeklärt.
Häufig werden schwerkranke Menschen mit derzeit noch "unheilbaren Erkrankungen" von "Wunderheilern" umschwärmt, in die "Irre" getrieben und finanziell ruiniert :evil:


Hier einige wichtige Informationsquellen dazu:

MCS geheilt durch Annie Hopper, Ashok Gupta - viewtopic.php?t=17698

Reaktionen unterdrücken, die Therapie der Wahl bei Chemikalien-Sensitivität? - http://www.csn-deutschland.de/blog/2012 ... sitivitat/

Foren-Übersicht ‹ Therapie & Behandlung ‹ Pseudo-Therapien, Esoterik, Heiler, Sekten,... Amygdala Retraining - viewtopic.php?f=81&t=16239



Amygdala Retraining


Ashok Gupta
Das Amygdala Retraining (auch Amygdala Retraining nach Gupta, engl. Gupta Amygdala Retraining Programme, zu deutsch: Amygdala-Neuschulung oder Amygdala Nachtraining) ist eine markenrechtlich geschützte pseudomedizinische Methode zur Selbst-Behandlung .....

... Erfinder der Methode war 2006 der Medizinlaie[1] und Unternehmensberater (management consultant) Ashok Gupta (Inhaber der Londoner Firma "Harley Street Solutions limited"[2]), der diese während seines Betriebswirtschaftsstudiums an einem Robinson College in Cambridge erfunden haben will und aktuell in London eine Praxis als Hypnotherapeut betreibt.[3]Gupta glaubt, sich selbst von seiner behaupteten chronischen Müdigkeit geheilt zu haben.

Fachwissen glaubt Gupta aus einem "Studium" des Neurolinguistischen Programmierens (NLP) ableiten zu können. Die NLP-Technik ist jedoch in der akademischen Psychologie nicht anerkannt.

Das "Gupta Amygdala Retraining Version 2.0"-Paket mit vierzehntägiger Zufriedenheitsgarantie kostet etwa 150 Euro plus Versandkosten.....

....
Auf der DVD werden auch Personen vorgeführt, die angeblich durch das Amygdala-Programm genesen seien. Das Heilmittelwerbegesetz in der Bundesrepublik Deutschland verbietet ausdrücklich Werbeaussagen mit ausgesuchten Patientenberichten über angebliche oder tatsächliche Heilungen von Krankheit.....


.... Quellennachweise

1. ↑ http ://www.standard.co.uk/news/can-this-man-cure-me-7287087.html
2. ↑ Harley Street Solutions ltd, No.1 Harley Street, London W1G 9QD UK
Harley Street Solutions ltd, 4/5 LOVERIDGE MEWS, LONDON NW6 2DP
3. ↑ Harley Street Stress Management Clinic, 1 Harley Street, W1
....
zitiert aus https://www.psiram.com/ge/index.php/Amygdala_Retraining 10. Juli 2012 um 18:59 Uhr


Nach diesen Informationen frage ich mich, wie angesehene internationale Professoren und Doktoren es mit ihrem Gewissen und Berufsethos vereinbaren konnten, eine so wichtige Resolution auch von einem "Herrn" Ashok Gupta mit zu unterzeichnen zu lassen!?
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3706
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30


Zurück zu Umweltmedizin / Umweltpolitik international -

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron