Welcher Hersteller verwendet Naturgips in Ausbauplatten?

Welcher Hersteller verwendet Naturgips in Ausbauplatten?

Beitragvon PappaJo » Montag 28. Juli 2014, 00:42

Leidiges Thema Schallschutz zum Nachbarn. Obwohl schon etliche male angemahnt aber manchmal pennt der wohl vorm TV ein. Plane nun diese eine Wand zu dämmen. Dachte da an Gipskarton weil angeblich Formaldehydfrei (in einigen Quellen gelesen und nie mehr gefunden) und preiswert.

Dann gibt es REA-Gips aus der Müllverbrennung und den Naturgips aus dem Bergbau. Welcher Hersteller verwendet nachweislich nur Naturgips für seine Platten und kann auch Formaldehydfreiheit nachweisen? Bei Knauf so direkt nichts gefunden, geben aber noch Zuschläge mit rein. Bei Rigips auch nichts gefunden. Fermacell finde ich zu teuer.

Und wie ist das mit der Papierbeschichtung der Platten? Altpapier?

Gibt es um die Ecke gedacht evtl. andere Alternativen?
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 672
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 13:33
Wohnort: NRW

Re: Welcher Hersteller verwendet Naturgips in Ausbauplatten?

Beitragvon Clarissa » Montag 28. Juli 2014, 08:20

Die altbewährten Eierpappen? was willst du denn als Dämmung unter die Rigipsplatten machen? Was planst du für das Ständerwerk? Denkst du auch daran das akustisch zu entkoppeln?
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6492
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 18:00

Re: Welcher Hersteller verwendet Naturgips in Ausbauplatten?

Beitragvon PappaJo » Montag 28. Juli 2014, 11:30

Eierpappen sollen doch kaum was bringen. Vieleicht um den Raumschall im eigenen Raum zu dämpfen aber der durch die Wand kommt?

Also Gipsplatten mit Standard 12,5mm Dicke sollen ca. 20dB bringen. So könnte man erst eine Lage anbringen und abwarten wie es ist. Ständerwerk entweder aus meinen alten Holzlatten, die ich vorher mit Alufolie umwickel oder halt die Metalleisten aus dem Baumarkt. Es sind ja nur 4m! Das Ständerwerk wird lose am Boden stehen, auf meinem alten Teppich, sollte zum Entkoppeln reichen. An der Wand rechts/links unterlegt mit diesen Dämmstreifen aus dem Baumarkt (zum Entkoppeln). Für die Deckenbefestigung gibt es so spezielle Aufnahmen die zwar aus Metall sind aber auch dem Schall entkoppeln. Auch müssen ein paar Streben von der Gipswand(Ständer) zur Wand gemacht werden, auch dafür würde ich die Entkoppler s.o. aus Metall nehmen.

Den leeren Raum von der Gipswand zur Wand entweder leer lassen (erstmal - kostet ja alles Geld) oder mit den Hanfplatten auslegen. Den Link hatte ich ja mal hier gefunden.

Das wäre eigentlich der einfachste und schnellste Weg. Und auch ohne zu probieren ein Weg der funktioniert. Denn 20dB sind bereits nachweislich bei Gips.

Wenn das nicht reicht kann man ja noch eine zweite Lage drüber schrauben und abwarten wie es ist. Denke spätestens da sind die 40dB ausreichend. Das ist ja nue das TV von dem und keine 300Watt dummdummdumm Anlage. Pro 10dB hört man ja jeweils die Hälfte von dem was jetzt durchkommt. Wenn man das in Zahlen ausdrückt (der Schall der jetzt durchkommt = 100) dann bleibt 100-50 = 50 -25 = 25 -12,5 = 12,5 - 6,25 = 6,25 übrig. Ist doch eine gute Reduktion.

Nur gibt es so Gipsplatten siehe 1. Post?
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 672
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 13:33
Wohnort: NRW

Re: Welcher Hersteller verwendet Naturgips in Ausbauplatten?

Beitragvon Elke » Montag 28. Juli 2014, 15:03

Hallo PappaJo,

ich würde keine Gipskartonplatten verwenden. Nicht wegen dem Gips, der wird weitgehend ok sein, sondern wegen der Papierbeschichtung. Eierkartons sind aus Altpaper und riechen auch dementsprechend (und bringen wahrscheinlich auch nichts). Alternativ zu Rigips kannst du Fermacell Greenline verwenden. Als Dämmung würde ich Mineralwolle mit Bindemittel auf Zuckerbasis vorschlagen (z.B. Knauf Insulation) Keine normale Mineralwolle verwenden, die ist stark formaldehydhaltig! Wir bauen derzeit, ich habe mich deshalb intensiv mit Baumaterialen beschäftigt.

Du musst natürlich alles selbst noch austesten.

Viele Grüße
Elke
Elke
Durchstarter
 
Beiträge: 120
Registriert: Mittwoch 21. November 2012, 14:42

Re: Welcher Hersteller verwendet Naturgips in Ausbauplatten?

Beitragvon Twei » Montag 28. Juli 2014, 15:15

.... sondern wegen der Papierbeschichtung. Eierkartons sind aus Altpaper und riechen auch dementsprechend ....


PappaJo, die Papierbeschichtung riecht z.B. nach dem Verfliesen nicht ;)
Anstelle von glasierten Fliesen könnte ich es mir sehr gut vorstellen, wenn alles mit Alutapeten versehen/abgedichtet wird :mrgreen:

Schau mal hier - ich rede aus Erfahrung:

Bericht nach längerer Zeit, Fortsetzung 6. und folgend... - viewtopic.php?f=37&t=16047#p89450

..... und eine gewisse Schallreduzierung hat dieser Hinterraum auch ohne Dämm-Material gebracht .....
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Re: Welcher Hersteller verwendet Naturgips in Ausbauplatten?

Beitragvon Twei » Montag 28. Juli 2014, 16:22

Achso - Schalldämmung wird durch Schallbrechung erreicht ...

Du könntest die Rückseite der Gipskartonplatten mit Putz einschlämmen .... - so dass diese nicht mehr "Glatt" sind....
... oder auch die Mauerwand (oder zudem auch anschließend nach dem Schlämmen die Rückseite der Gipbskartonplatten) mit Spachtelmuster versehen oder mit dem Zahnspachtel (was wohl am effektivsten wäre) wie beim verfliesen Putzmasse / Feinspachtel / zementbasierenden preisgünstigen Fliesenkleber kreuz und quer draufziehst...... - sowas bricht den Schall ;)
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Re: Welcher Hersteller verwendet Naturgips in Ausbauplatten?

Beitragvon Karlheinz » Dienstag 29. Juli 2014, 09:17

Vor 10 Jahren sowas hab ich mich mal (soweit ich mich erinnere) bei Knauf nach Gipsplatten aus Naturgips erkundigt. Die gabs tatsächlich, allerdings wurden die irgendwo in
Süddeutschland hergestellt, was in meinem Fall zusätzliche Transportkosten bedeutet hätte.

Den Karton von relativ neuen Platten hatte ich mal auf Formaldehyd untersuchen lassen. Die Werte waren sehr niedrig, selbst für Hausstaubverhältnisse. Vermutlich geringfügige Sekundärbelastung.
Karlheinz
Forenlegende
 
Beiträge: 1483
Registriert: Freitag 1. Juli 2005, 20:01

Re: Welcher Hersteller verwendet Naturgips in Ausbauplatten?

Beitragvon PappaJo » Mittwoch 30. Juli 2014, 14:24

Twei hat geschrieben:
.... sondern wegen der Papierbeschichtung. Eierkartons sind aus Altpaper und riechen auch dementsprechend ....


PappaJo, die Papierbeschichtung riecht z.B. nach dem Verfliesen nicht ;)
Anstelle von glasierten Fliesen könnte ich es mir sehr gut vorstellen, wenn alles mit Alutapeten versehen/abgedichtet wird :mrgreen:



Gute Vorschläge aber ich wollte nicht fliesen, ist ja im Wohnzimmer. Dachte da gibt es was einfaches ohne Formaldehyd und einfach drüber streichen. Deine Sanierungsgeschichte muß ich noch lesen.

Elke hat geschrieben:Hallo PappaJo,

... Alternativ zu Rigips kannst du Fermacell Greenline verwenden. Als Dämmung würde ich Mineralwolle mit Bindemittel auf Zuckerbasis vorschlagen (z.B. Knauf Insulation) ...

Viele Grüße
Elke


Fermacell Greenline ist Formaldehydfrei? Aber schon recht teuer das Teil. Die Dämmung kommt später nur rein wenn die Platten noch was durchlassen. Muß ja auf das Geld achten.
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 672
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 13:33
Wohnort: NRW


Zurück zu Urlaub, Wohnen, Sanierung, Dekotipps für MCS Kranke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste