Innenraumschadstoffe/Wohngifte

Innenraumschadstoffe/Wohngifte

Beitragvon Kira » Dienstag 15. Juli 2014, 06:06

Innenraumschadstoffe:
Krankmacher in Böden, Wänden oder Möbeln

Sie fühlen sich unwohl und kein Arzt kann Ihnen weiterhelfen? Vielleicht kommen die Beschwerden ja aus dem Schlafzimmer: Ein allgemein verschlechterter Gesundheitszustand kann ebenso Anzeichen für Schadstoffe in der Wohnung sein, wie z.B. immer häufiger auftretende allergische Erscheinungen, andauerndes Unwohlsein, chronische Erkältungssymptome, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Atemwegsbeschwerden, zunehmende Empfindlichkeit gegenüber Gerüchen und depressive Stimmungen.
Nur wenige Schadstoffe lassen sich eindeutig an einem typischen Geruch erkennen, einige werden vom Menschen gar nicht wahrgenommen, können jedoch irreversible Schäden bis hin zu chronischen Vergiftungen auslösen. Formaldehyd und Holzschutzmittel, Lösemittel, Konservierungsstoffe oder Schädlingsbekämpfungsmittel sind die bekanntesten Gifte. Oft kann auch nicht sichtbarer Schimmelpilzbefall eine Rolle spielen. Besonders betroffen sind kleine Kinder und Jugendliche, empfindliche oder sensibilisierte Menschen.


http://www.umweltinstitut.org/archiv/ar ... stung.html

Wohngifte

Fragen & Antworten

Gesundheitliche Beschwerden können neben anderen Ursachen auch durch Schadstoffbelastungen in Innenräumen ausgelöst oder verschlimmert werden. Nur wenige Schadstoffe lassen sich eindeutig an einem typischen Geruch erkennen. Bestimmte Schadstoffe werden subjektiv gar nicht wahrgenommen, können jedoch irreversible Schäden bis hin zu chronischen Vergiftungen auslösen.

Bei Schadstoffausdünstungen werden folgende Bereiche unterschieden:
•Überwiegend Lösemittelfreisetzungen aus neuen Produkten ("flüchtige organische Verbindungen"), die innerhalb einiger Wochen oder Monate zurückgehen
•Jahre- bis jahrzehntelang andauernde Freisetzungen von schwerflüchtigen Substanzen (Holzschutzmittel, PCB, PAK usw.)
•Freisetzung durch Einsatz von Substanzen ...

http://www.umweltinstitut.org/archiv/ar ... gifte.html

die bekanntesten Innenraumschadstoffe/Liste mit Schadstoffen

http://www.umweltinstitut.org/archiv/ar ... liste.html
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: Innenraumschadstoffe/Wohngifte

Beitragvon Twei » Dienstag 15. Juli 2014, 07:13

Und welche nachgewiesenen gesundheitliche Auswirkungen Innenraumschadstoffe auf Lebewesen haben, siehe:

Studien: SBS Sick Building Syndrome - viewtopic.php?f=30&t=19505 :evil:
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3699
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Innenraumschadstoffe/Wohngifte

Beitragvon Kira » Dienstag 25. November 2014, 09:46

Film
Spiegel TV
Wohngifte
Die Jagd nach versteckten Gefahren
Immer mehr Menschen reagieren allergisch auf ihr eigenes Haus. Schimmel und Gifte machen ihnen zu ...

http://www.spiegel.tv/filme/wohngifte

19.05.2014
Schimmel: Wohngifte im Haushalt

Umweltmediziner gehen davon aus, dass inzwischen jeder vierte Haushalt in Deutschland von Schimmelbefall betroffen ist. ...

http://www.spiegel.de/sptv/wissen/spieg ... 66020.html
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: Innenraumschadstoffe/Wohngifte

Beitragvon Kira » Montag 29. Februar 2016, 09:52

Wohngifte

10.02.2016 | 6 Min. | Verfügbar bis 10.02.2017 | Quelle: HR


Sie stecken in Fußböden, Dämmstoffen, Vorhängen und Möbeln. Chemikalien, die uns unbemerkt umgeben und uns krank machen können: Wohngifte. "alles wissen" zeigt, wie man Wohngiften auf die Spur kommen kann.

http://www.ardmediathek.de/tv/alles-wis ... Id=3416170
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: Innenraumschadstoffe/Wohngifte

Beitragvon shadow » Freitag 16. September 2016, 17:39

Environmental Pollution

Volume 218, November 2016, Pages 16–25


Particulate gebundenen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen Quellen und Determinanten in Wohnhäusern ☆

Andrea Cattaneo ein , Paola Fermo b , Patrizia Urso c , Maria Grazia Perrone d , Andrea Piazzalunga d , Jessica Tarlassi b , Paolo Carrer c , Domenico Maria Cavallo ein


Empfangene 21. April 2016, Revised 10 August 2016, 10 akzeptierte August 2016, online verfügbar 18. August 2016

Höhepunkte


Ein mehrstufiges Verfahren durchgeführt Quellen / Determinanten von PAKs in Innenräumen zu identifizieren.

Tabakrauch war verantwortlich für hohe PAK-Gehalte in einigen Häusern.

Verbrennung von Biomasse war eine dominante Quelle von PAHs im Winter.

Die Auswirkungen des Fahrzeugverkehrs auf Innen PAHs war im Sommer höher.

Abstrakt

Exposition des Menschen gegenüber polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in Innenräumen kann besonders relevant sein, weil die Menschen die meiste Zeit in Gebäuden verbringen, vor allem in den Häusern. Ziel dieser Studie war die wichtigsten partikelgebundene PAK Quellen und Expositionsdeterminanten in PM 2.5 Proben in 19 Häusern im Norden von Italien gesammelt zu untersuchen. Zusätzliche Informationen über Ionengehalt der PM 10 wurde auch in 12 dieser Häuser gesammelt. Es wurden drei Methoden zur Identifizierung von PAH Quellen und Determinanten verwendet: diagnostic Verhältnisse mit Hauptkomponente und hierarchische Clusteranalysen (PCA und HCA), chemische Massenbilanz (CMB) und lineare gemischte Modelle (LMMs). Diese kombinierte und abgestuften Ansatz erlaubt das Eindringen von Außen PAHs in Innenräumen als die wichtigste Quelle im Winter identifiziert werden, mit einer entsprechenden Rolle durch Verbrennung von Biomasse und Verkehr gespielt erschöpft als wichtige Quelle für PAKs in beiden Jahreszeiten identifiziert werden. Tabakrauch zeigte einen wichtigen Einfluss auf die PAK-Gehalte in Raucher Häuser, während in der gesamten Stichprobe, Kochen und Erdgasquellen eine geringe oder keine nennenswerte Rolle gespielt. Nitrat, Sulfat und Ammonium waren die wichtigsten anorganischen Bestandteile des Innen PM 10 aufgrund der sekundären Bildung von Ammoniumsulfaten und Nitrate.
...


Environmental Pollution

Volume 218, November 2016, Pages 16–25

Particulate-bound polycyclic aromatic hydrocarbon sources and determinants in residential homes ☆

Andrea Cattaneoa, , Paola Fermob, Patrizia Ursoc, Maria Grazia Perroned, Andrea Piazzalungad, Jessica Tarlassib, Paolo Carrerc, Domenico Maria Cavalloa

Highlights


A tiered approach is conducted to identify sources/determinants of PAHs indoors.

Environmental tobacco smoke was responsible of high PAH levels in some homes.

Biomass burning was a dominant source of PAHs in winter.

The impact of vehicular traffic on indoor PAHs was higher in summer.

Abstract

Human exposure to polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs) in indoor environments can be particularly relevant because people spend most of their time inside buildings, especially in homes. This study aimed to investigate the most important particle-bound PAH sources and exposure determinants in PM2.5 samples collected in 19 homes located in northern Italy. Complementary information about ion content in PM10 was also collected in 12 of these homes. Three methods were used for the identification of PAH sources and determinants: diagnostic ratios with principal component and hierarchical cluster analyses (PCA and HCA), chemical mass balance (CMB) and linear mixed models (LMMs). This combined and tiered approach allowed the infiltration of outdoor PAHs into indoor environments to be identified as the most important source in winter, with a relevant role played by biomass burning and traffic exhausts to be identified as a general source of PAHs in both seasons. Tobacco smoke exhibited an important impact on PAH levels in smokers' homes, whereas in the whole sample, cooking food and natural gas sources played a minor or negligible role. Nitrate, sulfate and ammonium were the main inorganic constituents of indoor PM10 owing to the secondary formation of ammonium sulfates and nitrates.
...


http://www.sciencedirect.com/science/ar ... 9116307771
Benutzeravatar
shadow
Forenjunkie
 
Beiträge: 1087
Registriert: Montag 27. Mai 2013, 10:35

Luftverschmutzung in Innenräumen: Eine Einführung für Medizi

Beitragvon Kira » Sonntag 16. Oktober 2016, 17:46

Maschinelle Übersetzung
Luftverschmutzung in Innenräumen: Eine Einführung für Mediziner - Druckversion

Dieses Dokument dient dazu, hilft Angehörigen der Gesundheitsberufe (vor allem der Hausarzt) in der Diagnostik von Patienten Symptome, die mit einer innen Luftverschmutzung zusammenhängen könnte. Es befasst sich mit die gesundheitlichen Problemen, die durch Verunreinigungen im Hause und im Büro täglich begegnet verursacht werden können.


Nach Schadstoff oder Schadstoffgruppen wie Tabakrauch Rauch organisiert, VOC, biologische Schadstoffe, Sick building Syndrom, diese Broschüre Listen wichtigsten Anzeichen und Symptome vor der Exposition gegenüber dieser Schadstoffe bietet eine diagnostische Checkliste und schnelle Referenzübersicht und enthält Vorschläge für Abhilfemaßnahmen. Auch enthält Verweise in den einzelnen Abschnitten enthaltenen Informationen. Diese Broschüre wurde mit der American Lung Association, der American Medical Association und der US Consumer Product Safety Commission zusammen.

Indoor Air Pollution: An Introduction for Health Professionals - Printable Version
https://www.epa.gov/sites/production/fi ... lution.pdf


https://www.epa.gov/indoor-air-quality- ... le-version
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: Innenraumschadstoffe/Wohngifte

Beitragvon Kira » Montag 3. Juli 2017, 17:39

Auch Mykotoxine können eingeatmet werden und sollten als Parameter der Innenraumluftqualität nicht außer acht gelassen werden :!:

Maschinelle Übersetzung

Freitag, den 23. Juni 2017

Pilz-Toxine werden leicht zerstreut, wodurch potenzielle Indoor Health Risk



Geschrieben von ASM Communications
Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Washington, DC - 23. Juni 2017 - Toxine, die von drei verschiedenen Arten von Pilzen produziert werden, die drinnen auf Tapeten wachsen, können aerosolisiert werden und leicht eingeatmet werden. Die Ergebnisse , die wahrscheinlich Auswirkungen auf "krankes Gebäude-Syndrom" haben, wurden in Applied and Environmental Microbiology , einer Zeitschrift der American Society for Microbiology, veröffentlicht.

"Wir haben gezeigt, dass Mykotoxine von einem schimmeligen Material in die Luft übertragen werden können, unter Bedingungen, die in Gebäuden angetroffen werden können", sagte der entsprechende Autor Jean-Denis Bailly, DVM, PhD, Professor für Lebensmittelhygiene, National Veterinary School of Toulouse, Frankreich. "So können Mykotoxine eingeatmet werden und sollten als Parameter der Raumluftqualität, insbesondere in Häusern mit sichtbarer Pilzkontamination, untersucht werden."

Der Impuls für die Studie war der Mangel an Daten über das Gesundheitsrisiko von Mykotoxinen, die von Pilzen produziert werden, die drinnen wachsen. (Bild: mikroskopische Ansicht eines sporulierenden Aspergillus , mit zahlreichen Lichtsporen, die leicht mit Aerosolen und Inhalation zusammen mit Mykotoxinen belastet werden können: Sylviane Bailly.)
...


Original
Friday, 23 June 2017 11:09
Fungal Toxins Easily Become Airborne, Creating Potential Indoor Health Risk

Written by ASM Communications

Published in Press Releases




Washington, DC – June 23, 2017 – Toxins produced by three different species of fungus growing indoors on wallpaper may become aerosolized, and easily inhaled. The findings, which likely have implications for “sick building syndrome,” were published in Applied and Environmental Microbiology, a journal of the American Society for Microbiology.

“We demonstrated that mycotoxins could be transferred from a moldy material to air, under conditions that may be encountered in buildings,” said corresponding author Jean-Denis Bailly, DVM, PhD, Professor of Food Hygiene, National Veterinary School of Toulouse, France. “Thus, mycotoxins can be inhaled and should be investigated as parameters of indoor air quality, especially in homes with visible fungal contamination.”

The impetus for the study was the dearth of data on the health risk from mycotoxins produced by fungi growing indoors. (image: microscopic view of a sporulating Aspergillus, showing numerous light spores that can be easily aerosolized and inhaled together with mycotoxins. credit: Sylviane Bailly.)
...

https://www.asm.org/index.php/newsroom/ ... ealth-risk
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Gute Luft in Innenräumen in Gefahr- UBA

Beitragvon Kira » Samstag 26. August 2017, 17:54

Pressemitteilungen



24.07.2017
Nr. 26/2017

Gute Luft in Innenräumen in Gefahr

Umweltbundesamt veröffentlicht Jahresbericht Schwerpunkte 2017


Das Umweltbundesamt (UBA) warnt vor möglichen Gesundheitsrisiken bei der Nutzung von Gebäuden durch nicht ausreichende europäische Standards. Hintergrund ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), das es den Mitgliedstaaten künftig nicht mehr erlaubt, an Bauprodukte strengere nationale Anforderungen zum Schutz der Gesundheit zu stellen. Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA: „Ob Parkett im Wohnzimmer oder Teppich im Kindergarten: Die EU darf bei Bauprodukten keine Abstriche bei der Gesundheit und beim Umweltschutz machen. Es muss auch weiterhin erkennbar bleiben, ob Bauprodukte der Gesundheit schaden oder nicht.“ Die gesunde Luft in Häusern und Wohnungen ist eines der Themen im heute veröffentlichten Jahresbericht „Schwerpunkte 2017“ des UBA.
...


https://www.umweltbundesamt.de/presse/p ... -in-gefahr
Zuletzt geändert von Kira am Montag 28. August 2017, 17:46, insgesamt 1-mal geändert.
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Re: Innenraumschadstoffe/Wohngifte

Beitragvon Tüpfelponcho » Samstag 26. August 2017, 21:55

- von Dr. Tino Merz - siehe z.B.

28. Februar 2011
Chemieindustrie bezeichnet Kranke als „Ökochonder”

...Erschreckend ist, dass die Luft in den meisten amerikanischen Wohnungen schlechter ist, als in Los Angeles an einem Smogtag.

Auch bei uns ist die Luft getränkt mit Lösungsmitteln, Weichmachern, hormonähnlichen Substanzen, Rückständen von Medikamenten im Trinkwasser und Schutzmitteln gegen Feuer und Frost. ...

http://www.blog.dr-merz.com/?p=122


12. Oktober 2011
Psycho II – 50% betroffen

...Schimmelpilze produzieren eine erkleckliche Anzahl Neurotoxika: MVOC – microbielle flüchtige Verbindungen, Patulin – Zellgift, hemmt Energieproduktion, Citreovirtin, Hyclopiazonsäuere und Penitrem A sind Neurotoxika. Diese sind besonders wirksam, wenn sie inhalativ aufgenommen werden, da sie so direkt ins Hirn gelangen (ohne Entgiftung in der Leber). ...

http://www.blog.dr-merz.com/?p=242


17. Januar 2013
Innenraum und Körperverletzung
...

http://www.blog.dr-merz.com/?p=274


30. Oktober 2012
Mischintoxikationen im Cockpit
...

http://www.blog.dr-merz.com/?p=267
Tüpfelponcho
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 434
Registriert: Donnerstag 12. Februar 2015, 20:55


Zurück zu Chemikalien & Wirkung, Umweltskandale, Krank durch die Arbeit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste