Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon caramella » Sonntag 9. August 2009, 12:42

Hat jemand zufällig Erfahrung mit Mitteln zur Entgiftung wie z.B. Hepatik Solunat Nr. 08 oder Cichorium Plumbo cultum oder kann mir generell hilfreiche hom. Mittel empfehlen?

Vielen Dank!
caramella
caramella
Greenhorn
 
Beiträge: 34
Registriert: Freitag 7. August 2009, 12:28

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Juliane » Sonntag 9. August 2009, 14:07

SOLUNAT Nr.8 (ehemals Nr. 8 Hepatik)


Herstellung im Laboratorium SOLUNA
Spagyrischer Potenzierungskreislauf nach Bernus in der Tradition des Paracelsus. Verwendung signaturintensiver Heilpflanzen aus dem SOLUNA-Heilpflanzengarten.

Originalrezeptur nach Alexander von Bernus - seit 1921
Spagyrische Komplextinktur durch Extraktion von:

Ackergauchheilkraut
Aloe
Bitterholz
Leberblümchenkraut
Löwenzahnkraut mit -wurzel
Mariendistelfrüchte
Odermennigkraut
Wegwartenkraut
Wegwartenwurzel
im Extraktionsmedium bestehend aus:

Destillat aus wässrig-ethanolischem Mazerationsrückstand
des Vorzyklus und gereinigtem Wasser
Schöllkraut und -wurzel D4
aus spagyrischer Urtinktur nach Bernus
Zinkacetat
Ethanol 96%


http://www.soluna.de/html_d/soluna_heil ... at_n8.html Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Ihren Arzt und Apotheker!

Pflichtangaben: Zusammensetzung: 10ml Urtinktur (entspr. 9,4g) enthalten: Agrimonia - Aloe - Anagallis - Silybum - Chelidonium, Herba - Chelidonium, Radix - Cichorium, Herba - Cichorium, Radix - Hepatica - Picrasma - Taraxacum - Zincum aceticum - Urtinktur spag. von Bernus 56e 10ml. 10g Urtinktur spag. von Bernus 56e werden hergestellt unter Einsatz von: Agrimonia eupatoria, Herb. sicc. 0,03g, Aloe 0,01g, Anagallis arvensis, Herb. sicc. 0,05g, Cichorium intybus, Herb. sicc. 0,08g, Cichorium intybus, Rad. sicc. 0,08g, Hepatica nobilis, Herb. sicc. 0,02g, Picrasma excelsa, Quassia amara 0,05g, Silybum marianum 0,1g, Taraxacum officinale, Herb. cum Rad. sicc. 0,2g, Chelidonium majus, Herb. sicc. spag. von Bernus 56j Dil. D4 0,005g, Chelidonium majus, Rad. sicc. spag. von Bernus 56j Dil. D4 0,004g, Zincum aceticum 0,001g. 1ml entspricht 24 Tropfen. Anwendungsgebiete: Registriertes homöopathisches Arzneimittel, daher ohne die Angabe einer therapeutischen Indikation. Warnhinweis: Enthält 50,6 Vol.-% Alkohol.


http://www.soluna.de/html_d/soluna_heil ... at_n8.html

http://www.soluna.de/

Schon fraglich wegen 50,6 Vol.-% Alkohol.
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 21:54

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Juliane » Sonntag 9. August 2009, 14:08

Cichorium Plumbo cultum
Wegwarte, blühende Pflanze
Darreichungsform: Flüssige Verdünnung

Detailanzeige D2
Apothekenpflichtig
Alkoholgehalt: 18 Vol.%
Packungsgröße: 50 ml
Packungsgrößenkennz.: N1
PZN: 2592737
PDF-Packungsbeilage: öffnen


Detailanzeige D3
Apothekenpflichtig
Alkoholgehalt: 18 Vol.%


http://www.weleda.de/Arzneimittel/ArzneimittelA-Z#


Auch ein Schnaps
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 21:54

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Juliane » Sonntag 9. August 2009, 14:13

Es gibt keine "Wundermittel".

Expositionen meiden, wo möglich eine saubere Sauna und/oder schweißtreibenden Sport und in erster Linie eine saubere Wohnung.

Gin doch mal Entgiftung in die Suchfunktion hier im Forum ein.
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 21:54

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon caramella » Sonntag 9. August 2009, 20:26

Vielen Dank für die Info, Juliane!

Ich habe in der Vergangenheit sehr positive Erfahrungen mit der Homöopathie gemacht und dachte, dass gerade die für ihre entgiftende Wirkung bekannten Pflanzen auch bei dieser Erkrankung als "ergänzende Behandlung" evtl. hilfreich sein könnten...?

Viele Grüße
caramella
caramella
Greenhorn
 
Beiträge: 34
Registriert: Freitag 7. August 2009, 12:28

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Sina » Sonntag 9. August 2009, 22:30

Also, homöophatische Mittel helfen bei mir nicht. Da kann man 50 davon schlucken, da tut sich nichts. Grüße von Sina
Sina
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 401
Registriert: Sonntag 12. Oktober 2008, 20:51

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Juliane » Sonntag 9. August 2009, 23:22

Also Homöopathie kann möglicherweise unterstützend wirken.

Unsinnig ist aber sicher eine Schrotschusstherapie mit Komplexmittel.

Mir ist bekannt, dass ein Umweltmediziner gerne mit Dysto Loges arbeitet.
Das ist auch so ein Komplexmittel, das wenig Sinn macht. Abgesehen davon ist es sogar ein Milchzuckerprodukt.


Für Homöopathie Behandlungen braucht man einen guten Behandler, der nicht nur mit Schrotschüssen vorgeht.


Arsenicum album D30 , Lachesis D12 , Rhus toxicodendron D12
sind Mittel, die möglicherweise helfen können. Aber das sollte man nicht in Eigenregie angehen.

Sinnvoll ist Homöopathie für MCS Patienten überall dort, wo chemische Medikamente nicht eingesetzt werden können. Da ist Homöopathie eine Alternative.
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 21:54

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon sunday » Sonntag 9. August 2009, 23:50

homöopathische mittel sind nur dann wirkungsvoll und ohne nebenwirkungen, wenn sie von einem arzt verordnet werden, der sich damit wirklich gut auskennt und das erfordert zusätzlich zum medizinstudium eine mehrjährige hom. ausbildung und die haben nur extrem wenige.
die meisten haben nur ein paar kurse, die vorgeschrieben sind, damit sie homöopathie auf ihr schild schreiben dürfen und das reicht absolut nicht.
wenn hom. mittel von leuten verordnet werden, die keine oder zu wenig ahnung haben, kann man auch 500 nehmen und es hilft nicht. wenn man pech hat, bekommt man außerdem auch noch nebenwirkungen.

wenn ein arzt sich wirklich gut auskennt, hilft meistens schon das erste oder zweite mittel sehr gut und das auch bei schweren krankheiten, manchmal sogar bei "unheilbaren" (ich habe es bei einigen hundert patienten miterlebt).

mir geht es dank hom. mittel inzwischen sehr viel besser, während ich vorher mehrmals fast gestorben wäre (mal nierenversagen, mal koma, mal massive innere blutungen usw.).
auch zur entgiftung, wenn ich zuviel chemikalien abbekommen habe (da ich keine passende wohnung finde und auch arbeiten muß und will, läßt sich das oft nicht vermeiden), nehme ich hom. mittel (zusätzlich zu den allgemeinen maßnahmen) und es hilft.

aber ein bestimmtes hom. mittel zur entgiftung gibt es nicht, genauso wenig wie für irgendeine krankheit. was dem einen hilft, hilft dem anderen nicht oder schadet ihm sogar.
es gibt zwar ein paar hom. mittel, die bei bestimmten krankheiten oft helfen, aber auch nur einem teil der leute, auch wenn alle genau die gleichen symptome haben wie z.b. beim heuschnupfen.
wenn hom. mittel nicht helfen, liegt ist fast immer nicht an der homöopathie, sondern daran, daß sie von einem arzt oder hp verordnet wurden, der zu wenig ahnung hat oder jemand, der garkeine ausbildung hat, einfach irgendwas nimmt, was ihm ein anderer laie empfiehlt oder was er im internet gelesen hat.

lg
sunday
sunday
Forenlegende
 
Beiträge: 1570
Registriert: Montag 9. Mai 2005, 01:10

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Juliane » Montag 10. August 2009, 00:18

Wenn man einen Therapeuten sucht, ist es gut zu wissen, dass es auch bei
Homöopathie verschiedene Schulen gibt.

Eine Richtung zum Beispiel ist diese hier:


http://de.wikipedia.org/wiki/Georgos_Vithoulkas

Literatur-Tipp:

Die Praxis homöopathischen Heilens
Georgos Vithoulkas

http://www.amazon.de/Praxis-hom%C3%B6opathischen-Heilens-Georgos-Vithoulkas/dp/343757180X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1249855664&sr=1-1
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 21:54

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Juliane » Mittwoch 6. Februar 2013, 10:51

Effizienz Homöophatie durch einen Arzt bei MCS

viewtopic.php?t=19242
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 21:54

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Silvia K. Müller » Mittwoch 6. Februar 2013, 11:34

Was ist "effiziente Homöopathie" bei MCS?

Welcher Heilpraktiker oder Umweltarzt kennt sich in Deutschland tatsächlich mit der Behandlung von MCS Patienten mit Homöopathika aus?
Wie gehen sie vor wenn MCS Patienten sich verschlechtern durch ihre Experimente? Was dann? Wer hilft dann?

Mancher muss Lehrgeld zahlen, finanziell und gesundheitlich, leider.
Benutzeravatar
Silvia K. Müller
Administrator
 
Beiträge: 3318
Registriert: Mittwoch 30. Juni 2004, 01:36

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Maria Magdalena » Donnerstag 7. Februar 2013, 19:39

Man kann die Entgiftung mit vielen Mitteln anregen, auch bestimmte Kräuter eignen sich gut. Die Frage ist allerdings, ob überhaupt und in welchem Maß jemand in der Lage ist, zu entgiften. Wenn z. B. die Leber stark geschädigt ist, dann hat man schon ein großes Problem mit der Entgiftung.

Das Problem bei MCS-Patienten sind die vielen Unverträglichkeiten und der Mangel an Entgiftungsenzymen, überhaupt die eingeschränkte Entgiftungsleistung und mangelhafte Verstoffwechselung, die den Einsatz solcher Mittel problematisch machen. Diese biochemischen Vorgänge sind m. E. recht kompliziert.

Deshalb finde ich persönlich es besser, langsam und individuell vorzugehen, wenn man Besserung erzielen will. Man sollte auch beachten, dass irreversible toxische Schäden bestehen können. Es gibt, wie Silvia meinte, vermutlich sehr wenige Fachleute, die sich einigermaßen gut auskennen. Das ist zumindest mein bisheriger Eindruck.
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 23:18

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Twei » Donnerstag 7. Februar 2013, 19:50

Siehe auch:
"Pseudo-Therapien, Esoterik, Heiler, Sekten,... / Wie sinnvoll ist Homöopathie? "Globulisierung"?" - viewtopic.php?t=18878
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Kira » Donnerstag 7. Februar 2013, 21:18

"Man sollte auch beachten, dass irreversible toxische Schäden bestehen können."

Genau und dann helfen Hömmopatische Mittel nicht, viele natürliche Kräuter werden nicht mehr akzeptiert. Und am Rande bemerkt muß die Leber nicht geschädigt sein. Das kann ich definitiv bestätigen.

"Es gibt, wie Silvia meinte, vermutlich sehr wenige Fachleute, die sich einigermaßen gut auskennen."

Maria Magdalena wo finde ich das?
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 13:56

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Maria Magdalena » Freitag 8. Februar 2013, 14:43

@ Kira

Silvia schrieb (siehe ihren Post oben):

"Welcher Heilpraktiker oder Umweltarzt kennt sich in Deutschland tatsächlich mit der Behandlung von MCS Patienten mit Homöopathika aus?
Wie gehen sie vor wenn MCS Patienten sich verschlechtern durch ihre Experimente? Was dann? Wer hilft dann?"


Ich habe sie nicht zitiert, sondern mit anderen Worten wiedergegeben, was ich aus ihren vermutlich rhetorischen Fragen verstand bzw. schlussfolgerte, nämlich, dass es nur sehr wenige Ärzte geben dürfte, die sich mit MCS einigermaßen gut auskennen, um zu wissen, wie man mit MCS-Patienten richtig umgeht.
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 23:18

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Twei » Freitag 8. Februar 2013, 16:09

@Maria Magdalena

Silvia bezog sich auf den vorherigen Post von Juliane: 06.02.2013, 09:51:29
Effizienz Homöophatie durch einen Arzt bei MCS
viewtopic.php?t=19242 ...


In folgendem Thread wird auch näher beschrieben wie die "vermutlich rhetorischen Fragen" auszulegen sind:
Problematisch ist dass in der Studie nicht hinsichtlich des Schweregrades der Krankheit unterschieden wurde.

Dass jemand, der neben der MCS schwere toxische und immunologische Schädigungen hat, durch Globuli, Akupunktur oder ähnl. stabilisiert werden kann wage ich zu bezweifeln.
Mir ist kein schwerer gelagerter Fall bekannt bei dem Homöopathie nennenswerte Besserung gebracht hätte. Im Gegenteil, einigen ging es durch die Experimente von Heilpraktikern
mit homöophatischen Präparaten noch schlechter, mich eingeschlossen. Als ich am Anfang von MCS stand versuchte mir so mancher etwas anzudrehen. Man muss Lehrgeld zahlen,
finanziell und gesundheitlich, leider.
- 06.02.2013, 10:29:18 viewtopic.php?t=19242&postq=117477&eintrag=0#form

[hr]Eine neue Verwirrung zu verbreiten, Maria Magdalena, zu diesem Thema "Was ist "effiziente Homöopathie" bei MCS?" ist also demnach gar nicht nötig - und schon gar nicht mit solchen rhetorischen Mitteln, die in folgendem Thread aufgelistet wurden: viewtopic.php?t=19245
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Juliane » Freitag 8. Februar 2013, 16:26

Homöopathie ist immer so effizient, wie der Therapeut effizient arbeitet.

Wer keine fundierte Ausbildung hat, kann dem Patienten auch meist nicht weiterhelfen.

Gute Erfahrungen mit Homöopathie habe ich mit dieser Richtung hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Georgos_Vithoulkas
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 21:54

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Twei » Freitag 8. Februar 2013, 17:00

[quote]...Aus wissenschaftlicher Perspektive ist Georgos Vithoulkas ein Pseudowissenschaftler.[/quote] - http://de.wikipedia.org/wiki/Georgos_Vithoulkas

[quote]...Er ist wie kaum wie ein anderer in der Lage, die Idee der Homöopathie zu vermarkten. Als sein Verdienst kann angesehen werden, dass er das Lebenskraft-Prinzip durch sein Lebenskraftschema mit zwölf Ebenen so weit verkompliziert und undurchschaubar gemacht hat, dass nach seiner Methode für Alles und Jedes eine Erklärung zu finden ist, sei es im Falle des Erfolges oder Misserfolges....

...Vithoulkas wird vorgeworfen, für eigene Behauptungen um die klassische Homöopathie keine Belege vorzuweisen, sondern lediglich Behauptungen zu eigenen Theorien um die Krankheitsenstehung sowie Schauermärchen über die herkömmliche akademische Medizin zu verbreiten, die Laien dazu verleiten können, effektive Therapie zugunsten alternativmedizinischer Methoden zu unterlassen....[/quote] ausführlicher siehe http://psiram.com/ge/index.php/Georgos_Vithoulkas


@Juliane

Was soll denn diese Aussage von Dir nun beweisen?
[quote]Homöopathie ist immer so effizient, wie der Therapeut effizient arbeitet.[/quote]

Das ist doch eine "Behauptung" ohne die "Wirksamkeit" als auch die "effizient" der Schein-Medizin "Homöopathie" nachgewiesen zu haben.
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Miss Excel » Freitag 8. Februar 2013, 17:29

@ Juliane:

Danke für den Link. Ich kann mir vorstellen, dass der Ansatz schon mal gar nicht verkehrt ist, und wenn diese Richtung Dir hilft, ist das doch super.

Die Heilpraktikerin, die ich gern besuchen würde, wenn ich Geld hätte, macht Physio-Kinetik. Ich weiß nicht so genau, wie das funktioniert, aber sie hat mir Sachen gesagt, die ich habe und die ich ihr überhaupt nicht erzählt habe.

Was sie mir verschrieben hat, hat eindeutig geholfen.

Da die MCS aber bei jedem individuell (durch individuelle Auslöser und individuelle genetische Dispositionen) entsteht, kann man sicher nicht generalisieren und sagen, dass diese eine Richtung in jedem Fall und jedem hilft.

Ich finde es aber gut, wenn die verschiedenen Möglichkeiten auch hier genannt werden.
Miss Excel
 

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Twei » Freitag 8. Februar 2013, 18:32

Was hat das jetzt schon wieder mit dem Thema zu tun?
[quote]Die Heilpraktikerin, die ich gern besuchen würde, wenn ich Geld hätte, macht Physio-Kinetik. Ich weiß nicht so genau, wie das funktioniert, aber sie hat mir Sachen gesagt, die ich habe und die ich ihr überhaupt nicht erzählt habe.

Was sie mir verschrieben hat, hat eindeutig geholfen.

Da die MCS aber bei jedem individuell (durch individuelle Auslöser und individuelle genetische Dispositionen) entsteht, kann man sicher nicht generalisieren und sagen, dass diese eine Richtung in jedem Fall und jedem hilft.

Ich finde es aber gut, wenn die verschiedenen Möglichkeiten auch hier genannt werden.[/quote]

Meiner Auffassung nach nichts!
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Miss Excel » Freitag 8. Februar 2013, 19:44

Das Thema lautet:

[b]Entgiftung mit homöopathischen Mitteln[/b]

Es heißt NICHT:

[quote]
"[b][color=red]Pseudo-Therapien, Esoterik, Heiler, Sekten,... / Wie sinnvoll ist Homöopathie? "Globulisierung"?[/color][/b]" - viewtopic.php?t=18878
Miss Excel
 

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Twei » Freitag 8. Februar 2013, 19:54

@Miss Excel

"Wie sinnvoll ist Homöopathie?" steht im [u]unmittelbaren Kontext[/u] zu "Entgiftung mit homöopathischen Mitteln"!

Vielen Dank für die Wiederholung dieses ungemein lesenswerten Thread-Links, um die hier aufgestellt Hypothese nochmals zum Absurdum zu führen; - danke dafür :-)
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 7. August 2011, 00:30

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon deggendorferin » Freitag 8. Februar 2013, 20:39

ich persönlich würde Mittel mit Alkohol ablehnen, die gehen bei mir gar nicht..
ansonsten benutze ich schon schüssler salze, Homöopatische Mittel.
ausleiten kann man auch mit Lebensmitteln
und Tee wie z.B. Brennesseltee


es gibt viele mittel zu ausleiten auch homöopatische.. z.B. Derivatio
deggendorferin
Besserwisser
 
Beiträge: 206
Registriert: Sonntag 9. Oktober 2011, 11:14

Entgiftung mit homöopathischen Mitteln

Beitragvon Silvia K. Müller » Freitag 8. Februar 2013, 20:54

"Wie sinnvoll ist Homöopathie?"

Bei MCS wenig sinnvoll bis schädlich.

Unter MCS verstehe ich eine multiple Chemikaliensensitivität. (ICD-10 T78.4, American Consensus)
Sie äußerst sich in Symptomen, die bis zu lebensbedrohlich reichen können.

In der Wissenschaft beschriebene Ursachen für MCS sind u.a. Pestizide, Lösungsmittel und verschiedene Chemikalien.
Welchen Einfluss Globuli, Akupunktur, Ozonbehandlungen, Nosoden,... auf solche chemikalienbedingten Hypersensitivitäten haben, vermag jeder der bis Drei zählen kann an fünf Fingern abzuzählen.

Um solches Hintergrundwissen zu vermitteln haben wir CSN vor fast 20 Jahren gegründet. Wenn das in all den Jahren nicht verstanden wurde, dann macht CSN keinen Sinn mehr.
Dann können MCS Kranke ab jetzt in Foren abwandern die sich mit Esoterik und Pseudotherapien auseinandersetzen.
Wissenschaftliche Hintergrundforschung und Übersetzen von wissenschaftlichen Erkenntnissen sind dann nicht mehr nötig.
Auch kein Kämpfen für Rechte und Akzeptanz der Behinderungen, die durch MCS auftreten und einen normalen Alltag unmöglich machen.
Ein paar Zuckerkügelchen, ein paar Tröpfchen und spooky Energy von "Heilern", positives Denken, ...werden es richten.

In diesem Sinne,
fangt bitte wieder an Euch konstruktiv mit der Materie auseinanderzusetzen
und nicht in die Pseudotherapie-Bewegung abzudriften, das nämlich wäre schade...in vielerlei Hinsicht,
Benutzeravatar
Silvia K. Müller
Administrator
 
Beiträge: 3318
Registriert: Mittwoch 30. Juni 2004, 01:36


Zurück zu Behandlungsmethoden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron