Studien zu Provokationstests gesucht

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Schnaufti » Dienstag 2. Februar 2010, 14:48

Hallo,

ich suche dringend Studien und/oder Literaturhinweise zu
Provokationstests und Allergietests (Hauttestungen), da ich
vom Rentenversicherer aus nach München zu Prof. Ring zur
Begutachtung muss und dieser troz meiner Einwände auf solchen
Testungen zwingend besteht. Nun habe ich vom Rentenversicherer
einen Brief bekommen, in dem steht, dass ich keine Rente bekomme,
wenn ich diese Tests nicht durchführe, da sie laut Prof. Ring absolut
ungefährlich sind und zur Diagnose MCS zwingend nötig sind.

Ich brauche dringend wissentschaftliche Belege, dass diese Provokationen
für MCS-Kranke gefährlich sind.

LG
Schnaufti
Schnaufti
Besserwisser
 
Beiträge: 318
Registriert: Samstag 12. Juli 2008, 11:34

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Kallewirsch » Dienstag 2. Februar 2010, 15:01

Hast Du einen Rechtsbeistand Schnaufti?

Normalerweise kann man von Dir keinen Provokationstest verlangen.
Evtl. kann Dir Dein behandelnder Arzt ein Attest ausstellen,
dass Provokationstests zu lebensbedrohlichen Schockzuständen führen
können und bei einer MCS-Erkrankung ein inakzeptables Risiko darstellen.

So würde ich an Deiner Stelle vorgehen.

Viel Glück und Grüsse
Kalle
Kallewirsch
 

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Schnaufti » Dienstag 2. Februar 2010, 16:14

Ich habe einen RA.

Das Problem ist, dass der Rentenversicherer sich darauf beruft, dass
ich die Pflicht habe mit zu wirken und dass Prof Ring angibt, dass er
diese Provokationstests zwingend braucht und dass diese nicht gesundheits-
gefährdend sind.
Atteste sind schon angefordert.

LG
Schnaufti
Schnaufti
Besserwisser
 
Beiträge: 318
Registriert: Samstag 12. Juli 2008, 11:34

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Silvia K. Müller » Dienstag 2. Februar 2010, 16:51

Hallo Schnaufti,

das ist ein ganz wichtiges Thema. Wir graben für Dich.



Side effects, complications and contraindications of patch-tests

[Article in French]

Castelain M.

Ann Dermatol Venereol. 2009 Aug-Sep;136(8-9):645-9. Epub 2009 Jul 21.

Service de dermatologie, hôpital Sainte-Marguerite, 270, avenue de Sainte-Marguerite, 13274 Marseille cedex 09, France. mcastel1.mrs@wanadoo.fr

The side effects of patch-tests are usually mild if testing is done properly, but they can interview with the test results and interpretation. The most troublesome complication is an indication by the test of active allergen-specific sensitization. The associated contraindications are dependent on the patient's status (immunodepression, pregnancy, ongoing eczema) and on the allergen in question (unknown, irritant, sensitizing).

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19686904?itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_RVDocSum&ordinalpos=2


----


Failure of sublingual immunotherapy to treat latex allergy. A report of a case

[Article in Spanish]

Morfin Maciel BM, Castillo Morfin BM.

Alergóloga del Hospital Angeles Mocel, México, DF. blancamorfin@hotmail.com

Rev Alerg Mex. 2008 Mar-Apr;55(2):76-81.

Natural rubber latex has been in widespread use for over a century. Reports of immediate hypersensitivity to latex have increased dramatically since the first case was reported in 1979, specially in persons with cumulative latex exposure. A 13 year old male was referred to our office. He had been wearing orthodontic rubber bands for two years. The previous year he started having itchy, red and watery eyes, with sneezing and runny nose when he was exposed to rubber products. Then he developed oral edema and lip ulcers. Finally, he experienced cough, wheezing, chest tightness and dyspnea. The patient had no history of undergoing surgery, and his mother denied pacifier use. He had no history of fruit and vegetables allergy. Physical examination revealed conjunctival hyperemia, with fine papillary response in the upper tarsal plate, hyaline rhinorrhea, turbinate hypertrophy and perioral ulcers. Skin prick test were positive for latex and Quercus albus. Patch test with latex glove was negative, but positive with rubber tourniquet. Total IgE was 365 UI/mL. Latex-specific IgE testing confirmed the diagnosis. Spirometric values were normal. He started rush sublingual immunotherapy with latex extract. When he had finished, he traveled abroad. At immigration the inspectors examined him with latex gloves. Immediately he developed anaphylaxis, needing urgent medical attention. Although the efficacy and safety of sublingual immunotherapy for latex allergy has been demonstrated, the most effective strategy is complete avoidance of latex-containing products. World Public Health Services must promote the use of synthetic elastomer gloves in airports worldwide.


http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19058485?itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_RVDocSum&ordinalpos=4

----


Allergic and pseudoallergic reactions to analgesics, antipyretics and non-steroidal anti-inflammatory drugs

[Article in French]

Ponvert C, Scheinmann P.

Arch Pediatr. 2007 May;14(5):507-12. Epub 2007 Apr 17.

Service de Pneumologie et Allergologie Pédiatriques, Université René-Descartes-Paris-V, Hôpital Necker-Enfants-Malades, 149, rue de Sèvres, 75015 Paris, France. claude.ponvert@nck.ap-hop-paris.fr

Antalgics, antipyretics and non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs) are widely used, but suspected allergic reactions to these drugs are rare, especially in children. Most frequent reactions are cutaneous (urticaria, angioedema) and respiratory (rhinitis, asthma). Other reactions (anaphylaxis or anaphylactoid reactions, potentially harmful toxidermias) are rare. In a few patients, reactions may result from a specific (allergic) hypersensitivity (HS), with positive responses in prick and intradermal tests (anaphylaxis, immediate urticaria and/or angioedema) and in intradermal and patch tests (non-immediate reactions). However, most reactions result from a non-specific (non-allergic) HS (intolerance), with a frequent cross-reactivity between the various families of antalgics, antipyretics and NSAIDs, including acetaminophen (paracetamol). Based on a convincing clinical history and/or positive responses in challenge tests, intolerance to antalgics, antipyretics and NSAIDs has been diagnosed in 13 to 50% of the patients with allergic-like reactions to these drugs. Risk factors for HS to antalgics, antipyretics and NSAIDs are a personal atopy and age. In our experience, 50% of the children with allergic-like reactions to antipyretics, antalgics and NSAIDs were diagnosed intolerant to these drugs. Risk was high in children reporting reactions to NSAIDs (aspirin, ibuprofen) and lower in children reporting reactions to paracetamol. All the children intolerant to paracetamol were also intolerant to NSAIDs. In contrast, most children with NSAID intolerance were tolerant to paracetamol. A personal history of atopy and a mean age >or= 8 years were significant risk factors for intolerance to antalgics, antipyretics and NSAIDs.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17442550?itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_RVDocSum&ordinalpos=12
Benutzeravatar
Silvia K. Müller
Administrator
 
Beiträge: 3318
Registriert: Mittwoch 30. Juni 2004, 00:36

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Juliane » Dienstag 2. Februar 2010, 16:55

Aus der umg



"Ein an Epilepsie vorerkrankter Arbeitnehmer eines .. Krankenhauses ist an seinem Arbeitsplatz u.a. Styrol .. Dämpfen ausgesetzt. Aufgrund der von ihm geklagten gesundheitlichen Beschwerden lässt sein Arbeitgeber eine ärztliche Untersuchung in einem vielfach beauftragten Institut durchführen. Dort werden Proben aus den mitgebrachten Arbeitsstoffen erhitzt und von dem Mandanten jeweils eine Viertelstunde lang versuchsweise eingeatmet . Diese Expositions-Testungen haben bei dem Mandanten schwerwiegende Gesundheitsschäden zur Folge, u.a. schwerste epileptische Anfälle, die aufgrund der medikamentösen Einstellung seit Jahrzehnten nicht mehr aufgetreten waren, mehrwöchige Lungenerkrankungen etc. .."

Zitat aus umwelt-medizin-gesellschaft 3/2004 Seite 245



"In einem weiteren Verfahren gegen einen Rentenversicherungsträger wird eine bereits seit ihrer Kindheit an allergischem Asthma bronchiale, Neurodermitis und u.a. zahlreichen, schwerwiegenden Allergien leidende Mandantin durch eine Fachärztin für Allgemeinmedizin im Auftrag des Rentenversicherungsträgers untersucht. ...(es ) werden für die Begutachtung bei ihr intrakutane sowie inhalative Provokationstests vorgenommen. Innerhalb von vier Wochen verliert die Patientin ... ihre komplette Behaarung (primäre wie sekundäre ..). Fast sämtliche Nahrungsmittel werden nicht mehr vertragen.. Sie leidet unter Schwindel. Schlafstörungen, extremen Leistungsabfall und ist nur noch mit fremder Hilfe in der Lage, ihren Haushalt zu versorgen."

Zitat aus umwelt-medizin-gesellschaft Heft 3/2004 Seite 247
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Juliane » Dienstag 2. Februar 2010, 16:56

"Provokationstest : Reaktion auf Toluol"
viewtopic.php?t=11352



Provokationstests
viewtopic.php?t=5800



Expositionstest beim Arbeitsmediziner
viewtopic.php?t=6456
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Juliane » Dienstag 2. Februar 2010, 16:57

Mein Rat für den betreuenden RA:

Schon im Vorfeld die Schadensersatzforderungen auf den Tisch.
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Juliane » Dienstag 2. Februar 2010, 17:00

Auch hilfreich. Der RA sollte hier mal nachfragen:


http://www.schoendorf-erich.de/
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Amazone » Dienstag 2. Februar 2010, 17:05

http://www.csn-deutschland.de/blog/2008/01/28/vorsicht-duftstoffallergie-durch-patchtest-ausgeloest/

Auf Grenzen der Mitwirkungspflicht hinweisen. Attest vom Arzt, dass bei dir Provokationstests wegen des zu hohen Risikos absolut kontraindiziert sind.

Da sie dir drohen, kannst du ihnen damit drohen, dass du sie ggf. wegen Körperverletzung anzeigen wirst.
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 13:50

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Clarissa » Dienstag 2. Februar 2010, 17:06

das einbringen von fremdstoffen in einen körper, stellt den straftatbestand der körperverletzung dar.

er soll offenlegen warum ein hauttest eine höhere aussagekraft als ein bluttest hat, ferner soll er schriftlich zusichern das es keine gesundheitliche gefährdung geben kann.

das kann er nicht und es darf auch keiner verlangen das du einer körperverletzung zustimmst, sollten sie darauf bestehen erfüllt das wiederum den tatbestand der nötigung.
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6492
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Silvia K. Müller » Dienstag 2. Februar 2010, 17:08

Diese Studie könnte wichtig sein, es gibt leider kéin Abstract. Ev. kann jemand noch ein wenig danach suchen.


Anaphylaxis following prick testing with natural rubber latex.

Nicolaou N, Johnston GA.

Department of Dermatology, Leicester Royal Infirmary, UK.

Contact Dermatitis. 2002 Oct;47(4):251-2.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12492542?itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_RVDocSum&ordinalpos=42
Benutzeravatar
Silvia K. Müller
Administrator
 
Beiträge: 3318
Registriert: Mittwoch 30. Juni 2004, 00:36

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Maria Magdalena » Dienstag 2. Februar 2010, 17:08

Genau so ist es, Juliane,

man kann MCS auch ohne Provokationstests objektivieren.

Wenn der Gutachter behauptet, dass die Provokationstests unschädlich seien und er sie unbedingt brauche, dann soll er doch Studien vorlegen, die seine Behauptungen belegen und eine schriftliche Erklärung unterschreiben, dass er für alle aufgrund der Provokationen entstandenen Schäden mit seinem Vermögen haften wird.

Es dürfte für ihn kein Problem sein, zu unterschreiben, wenn er von der Unschädlichkeit der verlangten Tests so überzeugt ist, nicht wahr.
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Silvia K. Müller » Dienstag 2. Februar 2010, 17:10

Noch eine wichtige Abhandlung:


Acute anaphylaxis resulting from routine patch testing with latex.

Parry EJ, Beck MH.

Contact Dermatitis Investigation Unit, Hope Hospital, Salford, UK.

Contact Dermatitis. 1999 Oct;41(4):236-7.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10515119?ordinalpos=1&itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_SingleItemSupl.Pubmed_Discovery_RA&linkpos=3&log$=relatedarticles&logdbfrom=pubmed
Benutzeravatar
Silvia K. Müller
Administrator
 
Beiträge: 3318
Registriert: Mittwoch 30. Juni 2004, 00:36

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Amazone » Dienstag 2. Februar 2010, 17:22

Noch ein Tipp:

Vorbereitung auf den Gutachtenstermin:
Wenn es möglich ist, sollte man etwa 1 bis 3 Tage vor dem Gutachtenstermin (diese Vorgehensweise ist auch vor einer Kurmaßnahme sinnvoll) zum Haus- oder behandelnden Arzt gehen und den momentanen Gesundheitszustand feststellen lassen. Unmittelbar nach dem Gutachtenstermin sollte dann wiederum der momentane Gesundheitszustand festgestellt werden, wenn eine Verschlechterung eingetreten wäre. Oftmals ist ein Gutachtenstermin anstrengend und der momentane Gesundheitszustand wird durch den Gutachtenstermin verschlimmert. Diese Verschlimmerung sollte ärztlich festgehalten werden. Verschlechtert sich schon durch einen Gutachtenstermin der Gesundheitszustand, kann man davon ausgehen, dass durch eine Erwerbstätigkeit der Gesundheitszustand ebenfalls verschlechtert wird. Dies läßt darauf schließen, dass eine Erwerbstätigkeit nur auf Kosten der Restgesundheit stattfinden würde. So etwas darf nicht sein und würde deshalb auf die Notwendigkeit der Zahlung einer Erwerbsminderungsrente hindeuten. Ein Nachschautermin beim behandelnden Arzt nach dem Gutachtenstermin ist also dann wichtig, wenn durch den Gutachtenstermin eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes eingetreten ist, ansonsten nicht.
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 13:50

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Amazone » Dienstag 2. Februar 2010, 17:25

§ 65 SGB

(1) Die Mitwirkungspflichten nach den §§ 60 bis 64 bestehen nicht, soweit

1. ihre Erfüllung nicht in einem angemessenen Verhältnis zu der in Anspruch genommenen Sozialleistung oder ihrer Erstattung steht oder
2. ihre Erfüllung dem Betroffenen aus einem wichtigen Grund nicht zugemutet werden kann oder
3. der Leistungsträger sich durch einen geringeren Aufwand als der Antragsteller oder Leistungsberechtigte die erforderlichen Kenntnisse selbst beschaffen kann.

(2) Behandlungen und Untersuchungen,

1. bei denen im Einzelfall ein Schaden für Leben oder Gesundheit nicht mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden kann,
2. die mit erheblichen Schmerzen verbunden sind oder
3. die einen erheblichen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit bedeuten, können abgelehnt werden.

(3) Angaben, die dem Antragsteller, dem Leistungsberechtigten oder ihnen nahestehende Personen (§ 383 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 der Zivilprozeßordnung) die Gefahr zuziehen würden, wegen einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit verfolgt zu werden, können verweigert werden.
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 13:50

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Amazone » Dienstag 2. Februar 2010, 17:29

http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/013-018.htm

Der Epikutantest ist nicht geeignet, die Entwicklung eines allergischen Kontaktekzems (im Sinne einer "prophetischen Testung") vorherzusagen, kann aber bei bereits diagnostizierten Sensibilisierungen zur Ermittlung verträglicher Stoffe (z. B. Kosmetikainhaltsstoffe) von Nutzen sein [11]. Er dient nicht zur Abklärung von Symptomen, die sich nicht an der Haut, sondern als unspezifische Befindlichkeitsstörungen manifestieren.
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 13:50

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Silvia K. Müller » Dienstag 2. Februar 2010, 17:30

Anaphylaxis to latex in patients without identified risk factors for latex allergy

Conn Med. 2004 Apr;68(4):217-22.

Dreyfus DH, Fraser B, Randolph CC.

Waterbury Hospital, Yale School of Medicine, Waterbury, CT, USA. dhdreyfus@pol.net

We describe a representative patient diagnosed with anaphylaxis to latex occurring during elective surgery in the absence of any previous risk factors for latex allergy. Latex allergy was identified by skin prick testing and confirmed by serological diagnosis testing. We review our experience screening patients for latex allergy in Connecticut over the period 1995-present. Patients without known risk factors for latex allergy in a highly atopic population had a low rate (approximately 1%) of positive skin tests to latex when screened using an allergenic extract characterized for latex allergen by serological diagnosis at 200-500 AU/ml. Our experience suggests that skin prick test screening with serological diagnosis standardized latex extracts can be used to rapidly screen and identify individuals with latex allergy although the cost-effectiveness, sensitivity and safety of screening remains to be determined. Clinicians should consider the diagnosis of latex allergy in all cases of anaphylaxis without identified causes, even in patients without identified risk factors for latex allergy.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15095828?ordinalpos=1&itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_SingleItemSupl.Pubmed_Discovery_RA&linkpos=5&log$=relatedreviews&logdbfrom=pubmed
Benutzeravatar
Silvia K. Müller
Administrator
 
Beiträge: 3318
Registriert: Mittwoch 30. Juni 2004, 00:36


Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Silvia K. Müller » Dienstag 2. Februar 2010, 17:42

Anaphylactoid reaction induced by patch testing with formaldehyde in an asthmatic.

Orlandini A, Viotti G, Magno L.

Istituto di Medicine del Lavoro, Università di Genova, Italy.

Contact Dermatitis. 1988 Nov;19(5):383-4.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3233960?itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_RVDocSum&ordinalpos=83
Benutzeravatar
Silvia K. Müller
Administrator
 
Beiträge: 3318
Registriert: Mittwoch 30. Juni 2004, 00:36

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Amazone » Dienstag 2. Februar 2010, 17:43

http://www.aeda.de/aufgaben/curriculum.pdf

Präventiven Maßnahmen kommt eine große
Bedeutung in der Allergologie zu. Diese sind am
effektivsten im Bereich der primären Prävention,
bei der Sensibilisierungen verhindert werden. Es
sollen daher moderne In-vitro- und In-vivo-
Modelle zur Abschätzung eines Sensibilisierungsrisikos
für Substanzen sowie – für die Praxis wahrscheinlich
wichtiger – Strategien zur Allergenvermeidung
bzw. Allergenveränderung zur Verhinderung
einer Sensibilisierung dargestellt werden.
Auch sollen Möglichkeiten, sich vor Allergenen
praktisch zu schützen, erlernt werden. Der Bereich
der sekundären Prävention (Symptomverhinderung)
enthält die Darstellung praktischer Allergenkarenzmaßnahmen
bei sensibilisierten Patienten
und alternative Ansätze.
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 13:50

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Silvia K. Müller » Dienstag 2. Februar 2010, 17:48

Anaphylactic shock and contact urticaria after the patch test with professional allergens.

Haustein UF.

Allerg Immunol (Leipz). 1976;22(4):349-52.

It is reported on 3 patients of medical profession who suffered from anaphylactic complications after the patch test with penicilline G, aminophenazone and promethazinhydrochloride. The triggering of the IgE mediated allergy is explained by the quick and complete epidermal penetration of the haptens because their low molecular weight and optimal solubility. It could be proved by the positive mast cell degranulation test, whereas the IgE level was elevated in serum only in one case, but in tissue in no case. Prophylactically, if the careful exploration is positive, the open patch test is indicated. It should carried out in the clinic or ambulance with consecutive observation of the patients for 60 min and with the possibility of the treatment of shock.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/141865?itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_RVDocSum&ordinalpos=100
Benutzeravatar
Silvia K. Müller
Administrator
 
Beiträge: 3318
Registriert: Mittwoch 30. Juni 2004, 00:36

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Amazone » Dienstag 2. Februar 2010, 17:55

ring, ring;-)

Ich würde Herrn Dr. Ring als Gutachter schon deswegen ablehnen, weil er bei MCS-Patienten voreingenommen/befangen ist und MCS als ÖKO-Syndrom bezeichnet. Siehe unten.



Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein

Leitung:

Univ.-Prof. Dr. med. Dr. phil. Johannes Ring

Kontakt:


Tel. (089) 4140-3170
Fax (089) 4140-3171
E-Mail: Johannes.Ring@lrz.tu-muenchen.de

Homepage: http://www.derma-allergie.med.tu-muenchen.de





Fachgebiet und behandelte Erkrankungen

In der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie werden sämtliche Hauterkrankungen und allergische Erkrankungen behandelt. Hierzu verfügt die Klinik über eine Allgemeinambulanz, gegliedert nach Männer-, Frauen- und Kinderambulatorium sowie über eine Privatambulanz. Hier erfolgen die Erstdiagnostik und Einleitung therapeutischer Maßnahmen sowie weitere Betreuungen und die eventuelle Einweisung zur stationären Behandlung. In vielen Fällen werden die Patienten dann in anderen Abteilungen und Spezialsprechstunden im eigenen Hause weiter betreut.

Zur Klinik zählen die Spezialbereiche für Allergologie, Hauttumoren, Kinderdermatologie, operative Dermatologie, Andrologie, Röntgentherapie, Photodermatologie, Laser, kosmetisch Dermatologie, eine Spezialsprechstunde für Geschlechtskrankheiten einschließlich HIV-Infektion und AIDS, eine proktologische und phlebologische Spezialsprechstunde, jeweils eine Sprechstunde für Patienten mit Akne, mit Autoimmunerkrankungen, mit berufsdermatologischen Erkrankungen, mit Borrelien-Infektion, mit Mastozytose, mit Haarproblemen, mit Vitiligo oder mit umweltbezogenen Gesundheitsstörungen.

An die Klinik assoziiert ist das "ZAUM – Zentrum Allergie und Umwelt", in dem die Einflüsse von Umweltfaktoren auf Entstehung, Auslösung und Unterhaltung von Allergien interdisziplinär und Klinik-nah erforscht werden.

Die Klinik gehört zum Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München. Sie befindet sich allerdings links der Isar in Schwabing gleich neben dem Englischen Garten.




Diagnostische und therapeutische Schwerpunkte

Das Leistungsspektrum umfasst alle auf dem Gebiet der Dermatologie und Allergologie relevanten diagnostischen und therapeutischen Versorgungen. Besondere Schwerpunkte bilden dabei:

* Allergien
Diagnostik und Therapie allergischer Erkrankungen einschließlich Provokationstestungen und verschiedener Verfahren wie z.B. spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung). Ferner Diagnostik und Behandlung von Kontaktallergien und Beratung bei berufsdermatologischen Fragestellungen.

* Umwelterkrankungen
In einer umwelt-medizinischen Sprechstunde werden Patienten mit umweltassoziierten Erkrankungen, insbesondere dem "Öko-Syndrom" (Multiple Chemikalien Sensitivität, MCS) betreut.


Wissenschaftliche Schwerpunkte

Allergologie
Errichtung eines "Zentrums Allergie und Umwelt" (ZAUM) durch die Bayerische Staatsregierung
Einrichtung einer Abteilung "Umweltdermatologie und Allergologie" in einem Kooperationsvertrag der TU München mit dem "GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit" Neuherberg (Projekt klinische Kooperationsgruppe GSF/TUM).
Einrichtung einer klinischen Forschergruppe zum Thema "Molekulare und klinische Allergotoxikologie" im Rahmen des BMBF-Schwerpunktprogrammes "Allergie- und Lungenforschung" gemeinsam mit dem Institut für Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene und der GSF (Förderung durch BMBF).
Einfluss von Umweltschadstoffen auf Allergenträger und Allergene (Projekt Bayerisches Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen).
Erfassung von Umweltnoxen und -allergenen im Rahmen berufsdermatologischer Fragestellungen.

Innenraumschadstoffe und Allergien (Stiftung Verum, Bayerische Forschungsstiftung).
Ernährungsberatung im Gesamtkonzept der Behandlung des atopischen Ekzems (Bayerischer Public Health-Verbund, Förderung durch BMBF).
Reduktion der Allergenität von tierischen Nahrungsmittelallergenen (EU-Förderung)
Diagnostik und Pathophysiologie bei Röntgenkontrastmittel-Unverträglichkeit
Allergien und Umweltkrankheiten in der Rehabilitation (Bayerische Staatsregierung)
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 13:50

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon schlumpf » Dienstag 2. Februar 2010, 18:56

Provokationstests sind nicht zumutbar, weil die Gefahr der Verschlechterung einer Erkrankung besteht und ein anaphylaktischer Schock eintreten kann. So etwas kann man immer ablehnen!
schlumpf
 

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Analytiker » Dienstag 2. Februar 2010, 19:16

Das ist zwar keine Studie, aber hat dennoch Aussagekraft:

http://webizin.de/wboox/hausstauballergie/hausstauballergie-asthma.php


"Da beim Provokationstest unerwartet heftige Krankheitszeichen bis zum lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock auftreten können, sollte er von einem allergologisch erfahrenen Arzt durchgeführt werden, der über die erforderlichen Gegenmittel und Apparate verfügt."

http://www.lumrix.de/icd/med/allergie.html

Die Mitwirkungspflicht hat auch ihre Grenzen. Welche Gegenmaßnahmen möchte ein Arzt bei MCS durchführen?
Das Risiko nach einem Provokationstest bei einer MCS Erkrankung, körperlichen Schaden zu nehmen, ist nicht zu unterschätzen.


Es lassen sich noch unzählige weitere Beispiele finden, hier noch eins:

http://www.qualimedic.de/allergien.html

" Provokationstest

Der Provokationstest wird in der Regel nur dann angewendet, wenn noch Zweifel an der Diagnose einer Allergie bestehen. Der Allergiker muss die potenziellen Allergene einatmen, schlucken oder sie werden ihm gespritzt. Ein Provokationstest birgt Risiken wie Überreaktionen oder im schlimmsten Fall den anaphylaktischen Schock und wird deshalb nur unter ständiger ärztlicher Kontrolle in einer Praxis oder Klinik durchgeführt."
Analytiker
 

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Schnaufti » Dienstag 2. Februar 2010, 19:37

Ihr seid klasse!

Danke, ich werde nun die einzelnen Punkte durchgehen.

Schadensersatzansprüche und Schmerzensgeldforderungen im
Falle einer Verschlechterung meines Gesundheitszustandes
sind schon gestellt - läßt die aber anscheinend kalt. Es
liegt ein Brief von Prof Ring vor,in dem steht, dass diese
Tests regelmäßig von einer Expertenkommission auf Sicherheit
überprüft werden.

Prof Ring schreibt auch, dass der Bergiff MCS für einen unscharf
definierten Symptomenkomplex steht, zu dessen Aufklärung allergologische
Testungen notwendig sind.

Mir ist auch bekannt, dass Prof. Ring MCS als Ökosyndrom bezeichnet.

LG
Schnaufti
Schnaufti
Besserwisser
 
Beiträge: 318
Registriert: Samstag 12. Juli 2008, 11:34

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Maria Magdalena » Dienstag 2. Februar 2010, 20:13

Prof. Ring ist kein Umweltmediziner und MCS ist keine Allergie. Man kann mit allergologischen Testungen keine MCS abklären. Das zeugt von sachlicher Unkenntnis und ist einfach nur peinlich, ja sogar unverschämt.

Ich persönlich würde ihm eine Weiterbildung in Umweltmedizin empfehlen, und so lange er keine Ahnung von MCS hat und einen solchen Schwachsinn darüber erzählt, ihn als fachlich inkompetent und ungeeignet ablehnen.

Außerdem würde ich bei ihm genaue Informationen über die angeblichen Prüfungen der Sicherheit der Tests und die Expertenkomission anfordern.

Ich wette, er würde niemals eine Erklärung unterschreiben, in der er sich verpflichtet, für Folgeschäden finanziell zu haften, weil er ganz genau weiß, dass solche niemals ausgeschlossen werden können.
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Amazone » Dienstag 2. Februar 2010, 22:26

Es steht sogar bei Allum, dass Provokationstests nicht ohne Risiko sind, aber vielleicht leidet ein gewisser Herr Professor am sogenannten Münchhausen-Syndrom.

Zitat aus dem Webauftritt von Allum:

Provokationstestungen

Bei Provokationstestungen setzt man den Patienten dem verdächtigten Allergen direkt aus. Es gibt vier Möglichkeiten:

1. die bronchiale: an den Atemwegen, das Allergen wird inhaliert,
2. die nasale: an der Nasenschleimhaut,
3. die konjunktivale: an der Bindehaut des Auges oder
4. die orale Provokationstestung: das Allergen wird geschluckt.

Welcher Typ in Frage kommt, richtet sich nach den entsprechenden Reaktionen des Patienten. Wird zum Beispiel ein Nahrungsmittel verdächtigt, eine Nahrungsmittelallergie auszulösen, wird eine orale Provokationstestung durchgeführt.
Beschreibung

Der Patient wird unter genau festgelegten standardisierten Bedingungen steigenden Mengen des Allergens ausgesetzt und seine Reaktionen beobachtet. Bei allen Provokationsverfahren ist ein "Leerprobe" vorzuschalten, um bei überempfindlichen Schleimhäuten eine falsch positive Reaktion auszuschließen. Ein Provokationstest ist nur aussagekräftig, wenn in den letzten 3-5 Tagen keine Antihistaminika (Medikamente bei Allergien) eingenommen wurden.
Nichts für den Selbstversuch

Eine Provokation ist verständlicherweise kein ungefährlicher Test, da es auch zu deutlichen allergischen Reaktionen beim Patienten kommen kann. Deshalb werden Provokationstestungen nur unter klinischer Überwachung durchgeführt, so dass immer eine entsprechende Notfalltherapie eingeleitet werden kann. Der Test wird abgebrochen, sobald es zu den ersten typischen und eindeutigen allergischen Reaktionen kommt.
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 13:50

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Amazone » Dienstag 2. Februar 2010, 22:32

http://www.ecarf.org/de/ueber_allergien/wissenschaft/allergietests/andere_provokationstests.html?0=

Zitat des Europäischen Centres für Allergieforschung:

Durch den direkten Kontakt mit dem Allergen können die Reaktionen in seltenen Fällen bzw. bei schwerer Ausprägung der Allergie unvorhersehbar heftig ausfallen. Es kann sogar zu lebensbedrohlichen Symptomen kommen (anaphylaktischer Schock). Deshalb ist es wichtig, die Provokationstestung nur im Beisein und unter Aufsicht einer/eines allergologisch geschulten Ärztin/Arztes durchführen zu lassen.
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 13:50

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Schnaufti » Mittwoch 3. Februar 2010, 09:19

Ich habe Prof. Ring wegen mangelder fachlicher
Kompetenz abgelehnt.
Ich habe fachlich argumentiert und Literatur zu MCS
angegeben.

Gegenargumente von Prof.Ring: diese Tests werden mehrmals
täglich gemacht und es ist allergologisch geschultes Personal
vor Ort.
Seine Publikationen über MCS (Öko-Syndrom)

Der Rentenversicherer hat mir jetzt jede weitere fachliche
Diskusion verboten!!!!!
- Das muss man sich mal genau vorstellen,da sollen für mich
gefährliche Untersuchungen durchgeführt werden und ich darf
noch nicht einmal wissenschaftliche Argumente vorbringen
warum diese Untersuchungen für mich gefährlich sind. - schwach,
haben die schon Angst?

Ich lasse mir aber den Mund nicht so einfach verbieten, darum
suche ich jetzt nach wissenschaftlichen Belegen, die meine
Argumente unterstützen.

Danke nochmals für Eure Hilfe

LG
Schnaufti
Schnaufti
Besserwisser
 
Beiträge: 318
Registriert: Samstag 12. Juli 2008, 11:34

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Schnaufti » Mittwoch 3. Februar 2010, 09:33

Vorsicht bei ALLUM, da ist sehr häufig Prof.Ring in den
Literaurangaben aufgeführt.
Für Allergien mag das alles ja noch stimmen, aber auf keinen
Fall für MCS und CFS.

LG
Schnaufti
Schnaufti
Besserwisser
 
Beiträge: 318
Registriert: Samstag 12. Juli 2008, 11:34

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Monja » Mittwoch 3. Februar 2010, 10:58

Liebe Schnaufti,
entsetzlich ist dieser Wahnsinn, aber lass uns nicht aufgeben. Wir müssen
einfach schlauer sein, als die, anders geht es nicht.

MCS sind doch in erster Linie \"Vergiftungen\" und \"Unverträglichkeiten\",
genügend Betroffene haben keine \"Allergien\", keine Anzeige des IgE, aber
die gleichen Symptome wie die Allergiker mit MCS. Dieses Argument ist,
glaube ich, wichtig. Natürlich gehen solche Tests auf gar keinen Fall,
ja sicher, es ist Körperverletzung. Ein Verbrechen.

Ich würde Belege auf \"Vergiftungen\" vorlegen, habe solche z.B. über Amalgam
und Palladium, musst Du zum Beispiel wohl auf Pestizide machen (wegen der
Felder um dich herum), natürlich nur im Blut. Außerdem kannst du drauf
hinweisen, dass Leute wie ich z.B. überhaupt erst beim Epikutantest zusammen
gebrochen sind und seit dem Tag MCS haben. Ebenso hat ein Lungenarzt einen
künstlichen Asthma-
Anfall damals bei mir ausgelöst, der alles noch verschlimmert hat.

All das darf keinesfalls passieren. Die Vergiftungs-Tests wurden bei mir in
Blut, Urin und Speichel gemacht, ich würde vielleicht mal bei den uns be-
kanntesten Laboren anfragen, welche Ärzte in unserem Heimatort mit ihnen
zusammen arbeiten. Eines ist wohl in Bremen und eines in Berlin, die Adressen
kennen bestimmt Leute hier. Oder stell doch mal die Frage in einem neuen thread,
\"Wer hat Tests auf Vergiftungen\" machen lassen und mit welchem Ergebnis...

Bin froh, dass dir hier so viele gescheite Leute Tipps gegeben haben, hoffentlich
ist etwas dabei, was Dir nützt. Wie ich schon sagte, soll Dr. Runow Dir Beschei-
nigungen geben und auch andere (gute) Ärzte, die Dich schon behandelt haben.
Meine Rente wurde aus ähnlichen Gründen abgelehnt, mangelnde Mitarbeit weil ich
Psychoklinik der BfA verweigerte.

Haben wir hier eigentlich eine Liste oder einen thread, WARUM bei MCS-Betroffenen
die Renten \"abgelehnt\" wurden? Man bräuchte wohl sowas und auch dabeischreiben,
welche Rentenanstalt das getan hat, ob, wie bei mir, 4 Jahre Klage gegen die
erfolgte usw. Das ist dann eine weitere Möglichkeit bei Dir, in Widerspruch zu
gehen und dann fällt mir eben noch der Anwalt ein, der für Dr. Runow arbeitet,
ich such ihn mal eben raus.

Herzlichst Monja

Oh ich weiß nicht, ob es DIESER ist, es gibt mehrere mit dem Namen, aber das
kannst Du ja bei Dr. Runow erfragen, ich würde den auf jeden Fall befragen, er
hat sowas sicherlich schon oft durchgekämpft und weiß wie:
http://www.zembol.eu/



- Editiert von Monja am 03.02.2010, 11:04 -
Monja
Hardcoreposter
 
Beiträge: 2033
Registriert: Donnerstag 17. August 2006, 20:19

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Maria Magdalena » Mittwoch 3. Februar 2010, 12:14

Liebe Schnaufti,

der Rentenversicherer kann Dir nichts verbieten. Wir leben in einer Demokratie.

Im Gegenteil: die Tatsache, dass die versuchen, die Fakten über MCS zu ignorieren und Dir einen voreingenommenen, inkompetenten Gefälligkeitsgutachter aufzuzwingen, beweist ihren Versuch, die Durchsetzung Deiner gesetzlichen Rechte schon im Keim zu ersticken.

Das ist zwar nachvollziehbar, die wollen das Geld ja für sich behalten, und es ist auch die gängige Praxis, doch es ist nur wichtig, was die Gesetze bestimmen und was man aus diesen Gesetzen macht. Nur das kann diese Leute beeindrucken.

Hoffentlich hast Du das alles schriftlich. Überhaupt solltest Du alles schriftlich machen (Beweise sammeln) und nichts unversucht lassen. Man staunt, wenn man sich kundig macht, wie viele Rechte man eigentlich hat, von denen man nichts ahnte.
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Amazone » Mittwoch 3. Februar 2010, 16:41

Hallo Schnaufti,

wie wär's mit einem "saftigen" Beschwerdebrief an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales als Aufsichtsbehörde der DRV, direkt an Frau von der Leyen persönlich


Geschäftsbereich des BMAS

Erläuterung und Organigramm

Zum unmittelbaren Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gehören:

* das Bundesarbeitsgericht
* das Bundessozialgericht
* das Bundesversicherungsamt
* die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Unter der Rechtsaufsicht des BMAS steht:

*

die Bundesagentur für Arbeit.

Ferner gehören zum Geschäftsbereich des BMAS folgende der Rechtsaufsicht des Bundesversicherungsamtes unterliegenden Einrichtungen:

* die Deutsche Rentenversicherung Bund
* die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 13:50

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Amazone » Mittwoch 3. Februar 2010, 16:46

Außerdem fällt mir als Adressat für einen Beschwerdebrief noch der seit 16.01.2010 amtierende neue Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Herr Hubert Hüppe, ein.

Behinderung heißt nicht, dass man eine Schwerbehinderung haben muss.

Ich würde beide, Frau von der Leyen und Herrn Hüppe, per Eilbrief und Einschreiben anschreiben, und immer das Wörtchen "persönlich" in Fettdruck hinter den Namen schreiben.
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 13:50

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Amazone » Mittwoch 3. Februar 2010, 19:38

http://www.imd-berlin.de/index.php?id=667

Bei Patienten mit bekannten Umwelterkrankungen einschließlich MCS sind die Durchführung des Epikutantestes oder andere Provokationsteste kontraindiziert.

Wegen der Gefahr eine Verstärkung der Symptomatik durch derartige Teste oder auch der Möglichkeit einer Neusensibilisierung verbieten sich insbesondere bei hochsensiblen Patienten derartige Testungen.
Amazone
Forenlegende
 
Beiträge: 1560
Registriert: Dienstag 6. Februar 2007, 13:50

Studien zu Provokationstests gesucht

Beitragvon Galaxie » Donnerstag 4. Februar 2010, 21:18

untersuchungen bei einer begutachtung kann man ablehnen, wenn der untersuchte sich davon in seiner gesundheit beeinträchtigt, oder bedroht fühlt. Das steht im gesetz, auch wenn sich dadurch sein gesundheitlicher zustand dadurch verschlechtern kann.
Das gesetz braucht man nicht kennen. es langt, wenn man darauf hinweist. Das kannst du bei dei ra , gericht und gutachter. - Auch kannst du dich an laboratorien, die solche untersuchungen (allergie u.a.) durchführen wenden. wie Grauer, falls es die noch gibt und andere. Denn die wissen, das durch solche Test die Patienten noch meht sensibilisiert werden.

Grüsse v. Galaxie!
Galaxie
Forenjunkie
 
Beiträge: 1042
Registriert: Montag 5. Januar 2009, 16:46


Zurück zu Benötige dringend Hilfe!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste