Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Samstag 22. August 2015, 20:37

Hallo an euch Alle,

ich bin Jeany und bald 35 Jahre alt. Zu meiner Geschichte:

Ich wollte mit meinem Kind in eine größere Wohnung ziehen (die Wohnung gehört meinem Vater,so auch die
andere in der ich wohnte).Der Hausflur wurde gestrichen und ab da fing dann alles an.Es stank fürchterlich und
hörte nicht mehr auf.Ich sagte dann meinem Vater das ich nicht umziehe solange der Hausflur noch so Extrem stinkt.
Wir haben auch die Farben testen lassen ob es daran gelegen hat,aber Nein,die Farben waren in Ordnung.
Es stellte sich raus,das die Leute die vorher in der Wohnung wohnten den Hausflur mit Febreze besprühten (auch auf die Wände,und es gab eine chemische Reaktion )!
Ich war dann schlimm auf den Bronchien krank,da ich Asthma habe bin ich zu meinem Lungenarzt und er
gab mit Kortison zum inhalieren.Gott sei Dank hat meine Tochter nichts abbekommen,da ich sie nicht in den Hausflur lies,da wir
ja noch in der anderen Wohnung waren mußten wir da nicht mehr durch.
Ab und an wenn ich dann weg war bemerkte ich schon,das ich kein Parfüm mehr vertrage von anderen,dachte aber das kommt bestimmt
davon weil ich Asthma habe(hatte das vorher als auch,war dann aber wieder besser das mit den Gerüschen).Ich benutze schon sehr lange kein Parfüm weil ich es nicht riechen kann,und Waschmittel sind Duftstoffrei.Nach und nach merkte ich wenn ich mit meiner Tochter unterwegs bin das es mir schlecht ging aber weiter an nichts schlimmes gedacht.
Ich bin dann immer an der frischen Luft gewesen und gut war.Schlimme Symptome hatte ich nicht,da ich mich eh von Parfüm und allem soweit es ging fernhielt.
( aber ins Kino oder Schwimmbad konnte ich da schon noch,aber jetzt geht nichts mehr)
Fast ein Jahr später (weil der Hausflur nicht mehr roch bin ich dann in die Wohnung gezogen.
Das war wohl der schlimmste FEHLER meines Lebens. Ich war da und am ersten Abend bekam ich diese Symptome:

-knallrote kochende ohren
-Atembeschwerden
-Schluckbeschwerden
-starke Augenentzündung

Am zweiten und dritten Tag bekamm ich auch wieder diese Symptome.
Ich sagte meiner Mutter das ich es nicht mehr aushalte,bekomme fast keine Luft mehr meine Augen,ich habe fast nichts mehr gesehen.
Sie sagte:,da kann nichts sein.Ich nahm immer so ein komischer starker Lack Geruch wahr,den hatte ich damals nie
bemerkt als ich in der Wohnung war um zu Putzen.
Jedenfalls wurde es immer schlimmer und ich mußte da raus,also bin ich zu meiner Mutter runter in die Wohnung
und habe nach und nach die Sachen geholt.Kuscheltiere von meiner Tochter,und Kleidung ect.
Mein Vater hat dann die Möbel zum teil wieder in die Wohnung wo ich vorher war.
Ich bemerkte auch da den Geruch,es hing an den Möbeln und Spielsachen von meiner Tochter.Also alles wieder raus und mein Vater hat dann
ein Baubiologen kommen lassen. Er prüfte die Wohnung in der ich gezogen war und es stelle sich raus das ein Wunderbaum und evt.Febreze die Ursache dafür ist.Er meinet aber,das es nicht sehr stark wäre das mit den Duftstoffen.Alles würde heute beduftet werden,Ich müßte eine vorbelastung haben...ja der (Hausflur )! Ich fragte ihn wegen den Möbeln,er meinte mit Soda abwaschen.Aber Echtholzmöbel kann man nicht abwaschen da es ja pures Holz ist und der Geruch da nicht mehr rausgeht.Also konnte ich nur das Kinderzimmer zum teil retten,die Möbel sind Buche/Lackiert.
Aber das Kinderzimmer belastet mich schon noch.Tapeten sind drin und Teppichboden,aber nicht frisch gemacht,mind.15 Jahre alt.
In meiner Wohnung geht es mir nicht gut,ich habe Halzschmerzen und komisches brennen im Hals wenn ich mich länger da aufhalte.
Ich habe eine Dachwohnung und alles ist aus Holz,aber gebaut wurde es 1992 ohne Holzschuzmittel,also Natur.Kann man darauf den noch
Reagieren? Ist doch alt,und wie ich schon gelesen habe machen alte Sachen nichts aus!

Ich habe jetzt kein Bett mehr weil das alte als ich umziehen wollte auf dem Sperrmüll gelandet ist. Ich bin echt verzweifelt weil ich keins finde.
Hatte mir ein Metallbett bestellt und das ging gar nicht.Der Baubiologe meinet ein Bett aus Ahorn wäre gut!Erst mal eins finden *traurig guck*Er sagte auch
ich solle zu einem Umweltmediziner gehen.Das habe ich dann auch gemacht!Er stellte die Diagnose MCS.Davon habe ich noch NIE gehört!
Jetzt nehme ich regelmäßig hochdosierte Vitaminen und Nahrungsergänzungsmittel.
Meine Tochter hat das noch nicht,aber die Angst das sie es auch bekommen könnte ist sehr groß.

Jetzt bin ich schon 8 Monate bei meinen Eltern mit Kind.Weil ich bis jetzt noch kein Bett gefunden habe.

So,nun mache ich mal Schluss für heute

Liebe Grüße Jeany
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon mod13 » Sonntag 23. August 2015, 07:35

Willkommen im Forum Jeany :)

(Ich möchte Dich hiermit nett darauf hinweisen, dass es für uns leichter zu lesen ist, wenn Du in Zukunft so alle 3-4 Zeilen eine Leerzeile einfügst.)

Zu einigen Deiner Fragen findest Du mit Hilfe der obigen "Suchfunktion" schon Antworten von Usern.

Nette Grüße
mod13
Benutzeravatar
mod13
Moderator
 
Beiträge: 85
Registriert: Mittwoch 24. April 2013, 15:14

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Leckermäulchen » Sonntag 23. August 2015, 08:19

Hallo Jeany,

willkommen im Club. Hast du schon einige Antworten über die Suchfunktion finden können?
Das ist eine echt üble Geschichte, was du da gerade durchmachst.

Wegen der Möbel hätte ich ein paar Anmerkungen zu machen, da auch ich (u. a. Formaldehydausgasungen, bes. auch bei den alten Möbeln) Belastungen von dieser Seite habe.

Bitte hole auf keinen Fall Möbel von dem großen schwed. Möbelhaus, auch wenn sie als "unbehandelt" verkauft werden. Ich war dort auch wegen Möbelersatz meines entsorgten Mobiliars:
"Unbehandelt" heißt nur, dass das Holz nicht NACH dem Fällen chemisch behandelt wurde, DAVOR wird es das durchaus, und dann muss es nämlich NICHT deklariert werden.
Und diesen Tipp bekam ich sowohl von einem schwer MCS-erkrankten Bekannten als auch von meinem Umwelt-Zahnarzt (dentale Dinge sind ein weiteres großes Problemfeld für uns mit MCS).

Warum ging das Metallbett bei dir nicht? Bist du evtl. auch elektrosensibel und reagierst darauf, weil es leitet? Hast du auch Probleme mit Handymasten, Elektrogeräten, wenn sie an sind o. ä.?

Alles Gute dir und deiner Tochter
Leckermäulchen
Leckermäulchen
Forenlegende
 
Beiträge: 1624
Registriert: Donnerstag 8. November 2007, 22:11

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Twei » Sonntag 23. August 2015, 09:47

Hi Jeany,

auch von mir ein herzliches Willkommen :)

Deine Dachgeschosswohnung wird vermutlich mit MCS nicht ohne längerfristige Konsequenzen bewohnbar sein.
Viele MCS-Erkrankte reagieren bei fortgeschrittener Erkrankung schon auf die natürlichen Formaldehydabgaben von Holz und Papier - da bedarf es keiner weiteren "Holzschutzmitteln".... :cry:
Formaldehyd-Abgabe von Vollholz - viewtopic.php?f=60&t=19291

Außerdem sind Holzwohnungen - also auch mit Holzfußböden niemals richtig "dicht" sodass laufend aus unteren Räumen, Zwischendecken und Nebenzimmern, Expositionen in Deine Räumlichkeiten gelangen. Auch Türpfosten, Kabelschächte, Rohrschächte, Mauer- und Putzrisse, Balkeneinlassungen usw... sind die üblichen Verbreitungswege.... :evil:
Außerdem kann es auch sein, dass Du auf die natürlichen Harze des Holzes reagierst.


Hast Du schon einen Cleanroom?

Suchst Du eine neue "Wohnung"?

Was sind die wichtigsten Dinge bei MCS? ... schau mal hier rein:

Brainstorming: plötzlich MCS und nun? - viewtopic.php?f=37&t=18986


mfg Twei
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3701
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Sonntag 23. August 2015, 12:17

Hallo Leckermäulchen,

Danke,ich verzweifle bald,weil ich nicht weiter weiß!Das Metallbett roch für mich und ich kann aber nicht sagen nach was.

Symptome waren:

- Kopfschmerzen
- Hautausschläge
- wenn ich es angefasst habe dann schmerzten die Hände
- und meine Augen fingen an zu schmerzen

Wenn ich Geräte benutze dann merke ich bisher nichts!

Was für Möbel hast du dir den gekauft?

Liebe Grüße

Jeany
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Sonntag 23. August 2015, 12:19

mod13 hat geschrieben:Willkommen im Forum Jeany :)

(Ich möchte Dich hiermit nett darauf hinweisen, dass es für uns leichter zu lesen ist, wenn Du in Zukunft so alle 3-4 Zeilen eine Leerzeile einfügst.)

Zu einigen Deiner Fragen findest Du mit Hilfe der obigen "Suchfunktion" schon Antworten von Usern.

Nette Grüße
mod13



Hallo mod13,

Ja das stimmt! Sorry das es so unübersichtlich ist.Paar Sachen habe ich schon nachgeschaut,aber bisher noch kein Erfolg gehabt!
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Sonntag 23. August 2015, 13:07

Hi Twei,

Ich wohne ja jetzt noch bei meiner Mutter mit meiner Tochter,bloß auf dauer geht das ja nicht! Ich muß versuchen in der Wohnung klarzukommen
den eine andere Chance habe ich nicht.

Es war ja ein Baubiologe da,die Messungen ergaben nichts schlimmes.18 Formaldehyd wurde gemessen.
25,5 VOC

Ich dachte wenn eine Wohnung schon so alt ist und nichts Neues gemacht wurde ist das besser für mich?
Was kann ich den machen,wenn ich auf das Holz reagiere? Ich kann doch nicht ALLES rausreißen!
Mein Vater versteht das Alles eh nicht und meine Mutter nur bedingt.

Sie hat auch Holzdecken,aber die meisten sind gestrichen - darauf reagiere ich nicht. Sie hat ein altes Schlafzimmer (mind.25 Jahre alt,Teppichboden drin,Tapeten und
da merke ich nichts.

Ich habe Leider keinen Cleanroom,das wäre auch nicht möglich,da ich in meiner Wohnung ein Kinderzimmer,Wohnzimmer - Küche und Bad habe.
Bei meiner Mutter habe ich auch kein Cleanroom.
Ich bin oft draußen und im Schlfzimmer bei ihr merke ich bisher noch nichts.

Eine Wohnung suchen!Bei mir hier in der Umgebung kann ich mir keine Wohnug leisten,und vom Amt bekommt man ja meistens eine Schimmel-Wohnug.
Und meinst du nicht,das da evt.noch mehr Gifte auf mich warten als wie bei mir zuhause?


- Böden
- Wandfarbe
- evt.Raumdüfte...(machen ja heute leider viele)

Das wäre ja ein Traum wenn man was anderes finden würde,ist aber verdammt schwer.

Am besten wäre,neu Bauen,aber das Geld habe ich nicht - wie wohl die meisten auch nicht.

Danke für den Link Twei,

Lieben Gruß
Jeany
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Twei » Sonntag 23. August 2015, 18:11

...... Ich dachte wenn eine Wohnung schon so alt ist und nichts Neues gemacht wurde ist das besser für mich? ...
das hängt von den verwendeten Baustoffen und deren Behandlungen ab - bzw. auch von Deinen Unverträglichkeiten ab .... bei MCS hat man ganz schlechte Karten :(

....Was kann ich den machen,wenn ich auf das Holz reagiere? Ich kann doch nicht ALLES rausreißen! ....
doch - oder umziehen.

Hier die wissenschaftliche Ansicht zu MCS und dem sich Aussetzen von Expositionen:

Expositionsminderung und ­Vermeidung für  MCS­-Patienten - http://dr-merz.com/media/Downloads/MCS+II.pdf


....Ich muß versuchen in der Wohnung klarzukommen den eine andere Chance habe ich nicht....
Es gibt immer noch irgendwie eine andere Chance ... man sollte sich informieren und handeln...
Aus gesundheitlichen Gründen muß selbst ein JobCenter einem Umzug zustimmen ... allerdings ist das kein einfacher Weg...

Eine Dachgeschosswohnung mit Holzbaustoffen, also Fußboden und Decke, ist wirklich eine der ungünstigsten Wohnvarianten für MCS-Erkrankte. Mit so ein paar Alutapeten oder einfachem Verfliesen ist es da nicht getan...
Darum wäre es wirklich wichtig zu wissen ob Du MCS hast. Weil das Dein ganzes zukünftige Leben beeinflussen wird und Du dann Deine Entscheidungen sehr überlegt fällen solltest, um Dein Leid und Deine Situation nicht noch mehr zu verschlimmern.


....Das Metallbett roch für mich und ich kann aber nicht sagen nach was. ...
Das wird sehr wahrscheinlich ein öliger Schutzfilm des Herstellers gegen Korrosion für Lagerung und Transport gewesen sein. Sowas kann man mit heißem Wasser, Bürsten, Rohrbürsten und Lappen nach einigen Stunden beseitigen - z.B. unter der Dusche ... besser wäre ein Hochdruckreinigungsgerät mit Heißwasseranschluß - das würde wesentlich schneller gehen...
Anschließend reibe ich alles mit heißem Kaffee ab und ein....

Allerdings können in solchen Metallbetten auch Kunstoffteile verbaut sein, die nach üblem "Autoreifengummi" o.ä. riechen... - solche können mit Aluklebeband verklebt werden oder diese Teile gegen andere ersetzen....

Trotzdem kann es sein, dass Dein Metallbett von Anfang an nicht richtig geeignet war ... da braucht man beim Kauf schon einen geschulten Blick um zu sehen, was auf einen zukommt ... und selbst das hilft nicht immer.... Ich mußte schon so häufig neue Sachen wegwerfen, weil immer wieder neue "Varianten" auf den Markt kommen, die andere Bauteile oder Materialien innehaben.

Darum hatte ich mir mein Metallbett aus 2 alten Mannschaftsbetten zusammengebaut. Es gibt auch Metallzaungitter, das als Matratzenunterlage geeignet ist .... dann fehlen einem nur noch ein Rahmen und 4-6 Beine ... und schon ist das Bett nach einiger Zeit fertig gebaut. Alle Einzelteile kann man Heute z.B. in einem Baumarkt erhalten....
Zuletzt geändert von Twei am Samstag 20. August 2016, 15:29, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3701
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Leckermäulchen » Sonntag 23. August 2015, 18:13

Hi Jeany,

ist es möglich, dass der Lieferant oder auch irgendwelche Mitarbeiter der Firma zuvor das Metallbett einfach zuvor mit parfümierten Fingern angefasst hat? Viele Seifen und auch Handcremes sind ja extrem parfümiert, auch viele andere Produkte, mit denen der Lieferant über Dritte (Kunden o. ä.) in Kontakt gekommen ist und dadurch selbst damit kontaminiert war, ohne es selber zu merken, weil er eben nicht MCS hat.

Meine Möbel habe ich mir von verschiedenen Anbietern im Internet zusammensuchen müssen.

Es sind allerdings welche aus Metall dabei, weil Metallmöbel mir keine Probleme bereiten, weder geruchstechnisch noch bzgl. meiner Elektrosensibilität, welche bei mir nur bei gepulster W-LAN-Strahlung auftritt, also bei den Handymasten, wenn sie gerade strahlen, oder bei Menschen, die mit einem gerade in Funktion befindlichen stark strahlenden Handy in meiner Nähe sind.
(Andere reagieren z. B. auf in Funktion befindlichen E-Herd, Waschmaschine, Fön usw., bei wieder anderen dürfen keine Stromleitungsmasten im Umfeld sein...)

Meine neuen Regale sind ansonsten aus Glas/Metall und aus Acryl. Einen Schrank habe ich bei www.purenature.de gekauft. Was ich darüber hinaus unterzubringen hatte, ist in Euroboxen (aus Hartkunststoff).

LG
Leckermäulchen
Leckermäulchen
Forenlegende
 
Beiträge: 1624
Registriert: Donnerstag 8. November 2007, 22:11

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Leckermäulchen » Sonntag 23. August 2015, 18:20

Ein MCS-Bekannter hat Euroboxen zusammengestellt und darauf seine Matratze gelegt und hatte so dann ein Bett, das er vertrug. Mit Fantasie und Spucke findest du sicher auch eine Lösung.
Leckermäulchen
Forenlegende
 
Beiträge: 1624
Registriert: Donnerstag 8. November 2007, 22:11

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Sonntag 23. August 2015, 20:33

Hallo Twei,

danke für deine Antworten und Bemühungen,leider könnte ich das niemals umsetzen mit ..(Holzdecken entfernen)..Mein Vater verrollt jetzt schon
die Augen wenn ich ihm von meiner Erkrankung erzähle.
Er bekommt das ja alles mit,aber er hat dafür kein großes Verständnis !

Ich müßte echt dann eine möglichkeit finden um das zu beheben wenn es wirklich der Fall ist.Hast du evt. dazu eine Idee?

Umziehen geht nicht,da meine Tochter jetzt hier in die Schule kommt und bei uns gibt es nicht viele Wohnungen die passen würden *leider*
Ich kann eben meine kleine nicht noch mehr weg nehmen,sie hat schon sehr viel verloen..das ist ja auch für sie ein Trauma was mit ihrer Mama passiert ist.
Ich kann ja nicht mehr mir ihr weg gehen..(Kino,Schwimmen,alles eben was Mamas so machen).

Der Fußboden ist Laminat,hm..ansonsten habe ich Fliesen.Würden den ein Luftfilter die situation nicht verbessern?

MCS habe ich,ich reagiere doch auf (fast) alles.Ich war doch bei einem Umweltmediziner.Aber selbst er weiß nicht was man verträgt oder nicht,er kann
so gut wie keine Tips geben *leider*

Mit was könnte man die Holzdecken abdichten? Hm? Fällt dir da was ein? Aber meine Türen sind auch aus Echt-Holz.Alles werde ich wohl nicht
umändern können.

Lange Zeit werde ich wohl nicht mehr haben,da ich ja wieder in die Wohnung muß wegen meiner kleinen,weil so geht es eben nicht auf dauer.

Wäre ganz lieb wenn du mir helfen könntest,falls dir was einfällt Twei,

Liebe Grüße

Jeany
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Sonntag 23. August 2015, 20:58

Hallo Leckermäulchen,

Danke für die infos,da könntest du recht haben,den die mir das Bett gebracht haben..stanken derbe nach Parfüm so das ich fast umgefallen bin.
Ich habe draußen das Bett ausgepackt,und der Kartongeruch hat mich sehr benebelt.
Das Bett habe ich abgewaschen und dann in meiner Wohnug gebracht in die ich zurück will.Immer wenn ich dann in die Wohnung kam und am Bett dran
roch,bekam ich die Symptome.


Sind deine Metallmöbel beschichtet? Einbrennlack? Meins war auch Pulverbeschichtet mehr weiß ich nicht.Klarlack haben manche auch,evt.hat meins ausgegast..
Kann Metall ausgasen?

Bei purenature werde ich mich mal umschauen,die haben ja auch Betten *freu* Aber Öle vertrage ich nicht das weiß ich.
Danke dir Leckermäulchen, das ist lieb von dir:-)

Verträgt man Hartkunststoff, ich meine hm..das müßte ich mal ausprobieren!Gute Idee.

Ich hoffe dir geht es soweit gut, ich verabschiede mich für heute

Lg, Jeany
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Sonntag 23. August 2015, 22:22

...Nachtrag wegen Metallbett...

Twei,mein Metallbett war Silberfarben und die Stangen waren schwarz,und genau die schwarzen Stangen haben EXTREM gestunken.
Es war für mich nicht zum aushalten,selbst das abwaschen hat nichts gebracht!

Gut,ich habe kein Hochdruckreinigungsgerät,hätte evt. was gebracht. Das Silberne hatte auch gerochen aber nach etwas anderem.
Es war ja Pulverbesichtet! Weiß nicht ob das nun gut ist oder nicht!

Da wo es verschraubt war kam auch ein Gestank raus,einfach nur zum übel werden und umfallen.
Ich habe es dann zurück geschickt weil das eben gar nicht ging,und nun bin ich immer noch nicht schlauer.

Ist eben mehr als schwer,ich wünschte es gäbe ein Laden wo man für uns Möbel und alles andere kaufen könnte ohne Angst zu haben das man
wieder reaktionen bekommt.

Das wird LEIDER ein Wunsch bleiben :-(

Hoffe dir geht es soweit gut,

Lg Jeany
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Montag 24. August 2015, 17:48

Hallo Twei,

Ich kann natürlich Bilder machen,könnte ich sie dann per mail dir senden? Das hört sich ja ALLES schrecklich an.
Was unter dem Boden ist,das weiß ich nicht,wenn ich da mei Vater frage dann dreht er durch weil er nichts mehr
davon hören will von dem ganzen Thema.

Ist LEIDER so,daran werde ich wohl nichts ändern können!Deshalb brauche ich Tips,was ich ändern könnte.
Aber alles rausreißen werde ich wohl so nicht schaffen!

Renovierungsmaßnahmen - unvermeidlich 4.0 - Wenn ich ihm das zeige,schmeißt er mich mit meiner Tochter noch auf die Straße.
Traurig aber ECHT wahr.

Jetzt frage ich mich, wie ich das schaffen soll?
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Twei » Montag 24. August 2015, 17:59

.....Der Fußboden ist Laminat, ....
- also Papier mit alten Holzspänen, chemischem Lack und Leim :shock:

Was ist denn unter diesem Boden - "Spannbeton"? - wenn ja, dann könntest Du diesen nach dem Rausreißen des Laminats fliesen lassen.

Holzdecke würde ich auch rausreißen ... aber letztendlich glaube ich, dass die Wohnung nicht geeignet ist....



sorry - sorry - sorry

Weil Du weißt, dass Du MCS hast, solltest vielleicht eher Du Dich dementsprechend der Krankheit anpassen ... als zu erwarten, dass MCS auf Deine Wünsche eingeht :roll:

Wir alle hier im Forum beschäftigen uns schon sehr lange mit MCS und haben auch gewisse Erfahrungen gesammelt und zusammengetragen.

Bitte ließ Dir folgendes durch ab Punkt 4. bis Ende:

4.0. Renovierungsmaßnahmen - unvermeidlich - http://www.csn-deutschland.de/MCS_Ueber ... hnraum.pdf


Du kannst Dir die komplette "Behindertengerechte ÜBERGANGSREGELUNG für Umwelterkrankte (BÜfU)" - http://www.csn-deutschland.de/MCS_Ueber ... hnraum.pdf ausdrucken und Deinem Vater (bzw. Eltern) geben. Da er der Wohnungseigentümer ist, kann er sich mit dieser Schrift informieren, wie er für Dich alles am Besten macht.

mlg Twei
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3701
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Twei » Montag 24. August 2015, 19:59

Hi Jeany,

sorry - ich hatte den Beitrag gelöscht und leicht verändert nachgepostet; dabei ist mir gar nicht aufgefallen, dass Du schon drauf geantwortet hattest :roll:

Um eine Dachgeschosswohnung, die vermutlich auch noch Holzdielen hat, zu einer MCS-gerechten Wohnung umzuwandeln, ist eine unglaublich anstrengende und langwierige Angelegenheit. Ich persönlich traue mir sowas nicht zu :shock:

Ohne Freunde oder Familie und etwas Geld geht da gar nichts. Ich selbst halte mich da lieber an die Tips, die in der BÜfU vermittelt werden. So ähnlich ist auch meine Erdgeschosswohnung ausgestattet und das war schon eine unglaublich anstrengende Arbeit.

Falls Du Fotos hochladen und den Link hier einstellen möchtest ... da gibt es kostenlose Möglichkeiten siehe z.B.: http://www.directupload.net/

Dein Umfeld wirst Du schon irgendwie aufklären müssen ...
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3701
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Leckermäulchen » Dienstag 25. August 2015, 08:47

Moin Jeany,

einiges an meinen Metallmöbeln ist wohl pulverbeschichtet, lackiert aber nichts, ansonsten eher roh belassen. Es sind auch Möbel, die man "eigentlich" eher im Werkzeugkeller unterbringt. Ich war aber froh, überhaupt etwas gefunden zu haben. Baumärkte sind da gute Ansprechpartner. Allerdings hatte ich meine Küche neu eingerichtet von Max Bahr, den gibt es ja leider nicht mehr, und ich weiß nicht, inwieweit andere Baumärkte Metallmöbel verkaufen, die wohnungstauglich sind. Da sehe ich heute nur hauptsächlich Kunststoffmöbel etc., also eigentlich Werkzeugschränke...

Leider, leider muss ich dir einiges sagen/mitteilen:
Wer Familie hat und an MCS leidet, jedenfalls sind die Erfahrungen, die ich im PERSÖNLICHEN (und telefonischen!) Kontakt mit Betroffenen aus meinem Umfeld mir erzählen lassen musste, wird von der Familie zumeist aufs äußerste schikaniert und auch so behandelt, wie es dir dein Vater angedroht hat, und das TROTZ aller Nachweise!

Nur ein Bsp.: Eine schwer MCS-erkrankte Dame wurde von ihrem Ehemann nach jahrzehntelanger Ehe im Alter auf die Straße geschmissen, weil sie "sich gefälligst nicht immer so anstellen" sollte. Sie reagiert extrem auf Autoabgase, fällt bei geringsten Abgasspuren sofort ins Koma. Das hat ihr Mann nicht ernst genommen. Sie hatte auch eine große Kapazität von Arzt konsultiert, dessen Name einigen hier im Forum sicher auch bekannt ist, der ihr aufgrund genetischer Untersuchungen einwandfrei und unwidersprechlich eine schwere MCS-Erkrankung attestiert hat, wie gesagt, eine auf umweltmedizinischem Gebiet anerkannte Kapazität, der sich auch nicht durch das Gesundheitssystem verbiegen ließ, nur praktiziert er längst nicht mehr.

Es ist aber wohl einfach deshalb den "normalen" Menschen, bes. auch der Familie, schwer vermittelbar, weil MCS, obwohl ebenso stark verbreitet wie Diabetes mellitus (!), durch sämtliche Systeme hindurch (Gesundheits-, Rechts-, Sozialsystem, Arbeits-/Berufsleben, ...) wie ein rotes Tuch behandelt wird und von extrem mächtigen Lobbyisten, allen seriösen Gegenbeweisen ZUM TROTZ (!!) als nicht existent erklärt oder einfachheitshalber auf die für uns entwürdigende Psychoschiene geschoben wird.

Es gibt hier bei CSN exzellente Aufklärungstexte, die den Nagel auf den Kopf treffen.

Wem habe ich die nicht schon alles im Gesundheitswesen unterbreitet bzw. zukommen lassen! Sie alle, wenn ich das persönlich getan habe, haben dafür nur ein müdes Lächeln von oben herab übrig gehabt, oder wenn aus rechtstaktischen Gründen zugeschickt - weil ich dazu ja sogar extra aufgefordert wurde!! - haben das dann "verschwinden" lassen.

Ich wünsche dir, dass du dir ein sehr dickes Fell anschaffen kannst und deinen Weg trotzdem anhand der FAKTEN weiter gehen kannst.

LG
Leckermäulchen
Zuletzt geändert von Leckermäulchen am Dienstag 25. August 2015, 09:46, insgesamt 1-mal geändert.
Leckermäulchen
Forenlegende
 
Beiträge: 1624
Registriert: Donnerstag 8. November 2007, 22:11

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Leckermäulchen » Dienstag 25. August 2015, 09:24

PS: Nachschicken möchte ich dir unbedingt noch, Jeany: Natürlich ist das nicht in JEDEM Fall so, aber doch erschreckend häufig. Vielleicht kannst du deinen Vater ja überzeugen.

Es gibt auch sehr viele äußerst seriöse Informationsquellen, abgesehen von diesem Forum, das es für viele ja überhaupt erst möglich macht zu erfahren, was mit ihnen nicht stimmt, wenn sie an MCS erkranken, und von daher äußerst wertvoll ist.

MCS ist eine sehr ernste körperliche chronische Erkrankung, die auch entsprechend betrachtet werden muss.

Schließlich ist Diabetes ja auch anerkannt, aber warum? Weil die Schulmedizin sich darum eifrig kümmern kann, was bei MCS gerade eben aus nachvollziehbaren Gründen nicht der Fall ist, das zu vermitteln ist schon schwierig, aber notwendig.

Ich wünsche dir und deiner Tochter viel Erfolg und den richtigen Spürsinn. :)
Leckermäulchen
Leckermäulchen
Forenlegende
 
Beiträge: 1624
Registriert: Donnerstag 8. November 2007, 22:11

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Dienstag 25. August 2015, 14:01

Hi Twei,

Hier habe ich ein paar Bilder von meiner Wohnung gemacht.

http://www.directupload.net/file/d/4090 ... kt_jpg.htm Also unter mir wohnt niemand :-) das ist schon mal gut.

http://www.directupload.net/file/d/4090 ... be_jpg.htm

http://www.directupload.net/file/d/4090 ... 4l_jpg.htm

http://www.directupload.net/file/d/4090 ... pu_jpg.htm

http://www.directupload.net/file/d/4090 ... tl_jpg.htm

Ich wollte noch ein Bild Hochladen aber mein PC spinnt:-(

Ich hoffe wegen meiner Wohnung kann man noch was machen *fleh zum Himmel* Sonst weiß ich auch nicht mehr.

Mein Umfeld habe ich darüber informiert, aber wenn die einem das NICHT glauben..oder nur zum Teil dann bin ich
MACHTLOS.

Ich werde nicht AUFGEBEN und kämpfen und hoffe deshalb das man ein paar änderungen vornehmen kann.

Lg, Jeany
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Dienstag 25. August 2015, 14:32

Hallo Leckermäulchen,

Ich werde mir jetzt das Bett von PureNature schicken lassen,unbehandelt ohne öle und Wachse wenn ich kein gebrachtes Bett finde.
Suche im Internet nach alten gebrauchten Betten,evt wäre ja was dabei was gehen würde wenn man das Bett abwäscht mit Soda zb. nimmt ja
Gerüche weg.

Schikaniert und Tyrannisiert kenne ich NUR zu gut. Es ist einfach nur schrecklich,mehr kann man dazu nicht sagen.Ich muß mir Sachen anhören wie: "erschieß" dich doch:-(
Man ist völlig fertig und weiß nicht weiter,dann wird man noch so richtig fertig gemacht.
Alles verlieren und ein Kind ist noch da.Bald steht die Einschulung an,und ich weiß da auch nicht wie ich das Meistern soll.Als meine kleine noch im Kindergarten war
und nach Hause kam hat sie total nach Parfüm gerochen,ich mußte ihr die Kleider draußen ausziehen und meine Tochter gleich duschen.

Kleiden wieder clean bekommen ist auch so eine Sache,glaube jeder kann ein Lied von singen. Ich wasche meistens die Wäsche drei oder viermal damit ich es
wieder vertragen kann.

Schrecklich mit der Frau,ich hoffe das ihr jemand geholfen hat und ihr nichts schlimmes zugestoßen ist.

Ich habe auch viele infos Ausgedruckt und versucht das meine Eltern das verstehen,aber bei meinem Vater ist das TOTAL ein FEHLSCHLAG. Psychoschiene kenne ich nur zu gut,
er sagt ja auch immer: geh in die "psychiatrie"
Ich wäre im Kopf krank und lauter so Sachen muß man sich anhören,obwohl er bei dem Umweltmediziner dabei war. Er hat ihm ALLES erklärt,was soll man da noch
sagen??..??..

Danke dir, wünsche dir einen schönen Tag

Bye Bye

Jeany
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Twei » Dienstag 25. August 2015, 15:57

Ich lasse mal die Anreden weg, da wir ja eh alles immer im Guten meinen ;)


Zum Metallbett:
Die schwarzen Stangen oder Teile hätten vermutlich je Teil ca. 15 bis 30 Minuten gereinigt werden ... so wie auch jedes andere größere Teil des Bettes ... also Beine, Holme usw...

Mit einem Hochdruckreiniger mit Warmwasseranschluß wäre vermutlich das ganze Bett in ca. 30 bis 60 Minuten gereinigt.
Wenn man aber nur eine Dusche/Badewanne zur Verfügung hat, dann kann so eine Aktion 6 bis 10 Stunden oder mehr dauern :shock:

Ich reinige immer in verschiedenen Schritten:
Einmal mit kaltem Wasser abspülen, anschließend jedes Teil mit heißem Wasser und einer Bürste schrubben, nochmals mit heißem Wasser abspülen, mit einem dicken Lappen und heißem Wasser mehrfach abreiben, nochmals mit heißem Wasser abspülen, dann mit einem alten muffigen Handtuch (muffig wegen der Bakterien) trockenreiben und anschließend mit warmen Kaffee abreiben.

Manchmal müssen Dinge fast ganz Auseinander genommen werden und separat gereinigt werden.

Letztendlich dauert alles seine Zeit und hat seinen Kraftaufwand ....

- Pulverbeschichtung heißt, dass die Farbe mit hohen Temperaturen aufgebrannt ist. Dieser Lack ist sehr hart. In der Regel lassen sich Verunreinigungen von solchen Beschichtungen so gut wie vollständig beseitigen .... das ist der Vorteil von "Metallmöbeln" - aber auch, wenn gar keine Farbbeschichtung drauf ist; denn Metall hat eine harte geschlossene Oberfläche im Gegensatz zu Holz, Kunststoff, Farbe, Leim, Papier, Tapete u.ä...
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3701
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Twei » Dienstag 25. August 2015, 16:40

Mit den Fotos hat ja super geklappt, vielleicht solltest Du einen Extra-Thread für Deine Wohnung anlegen z.B. hier: viewforum.php?f=60 z.B. mit dem Namen "Jeanys-Wohnung" oder so :)
In der Regel verknüpft man dann die Threads mit den jeweiligen Thread-Links.


Erst einmal finde ich die Wohnung sehr schön bzw. super ... so eine hätte ich mir, als ich noch gesund war, immer gewünscht.
_________________________


Das Holz wird Dir sehr wahrscheinlich die meisten Probleme machen. Gerade bei höheren Raumtemperaturen wirst Du das bemerken.
So wie das aussieht wurde auch keine Eiche, Buche oder Weißtanne verwendet, so wie die Leute das früher taten.
Vermutlich ist das Kiefer oder Fichte, was bei Dir in der Wohnung verbaut wurde. Bei MCS noch ungünstiger als obige Holzarten.
Das Holz müßte versiegelt werden bzw. eingepackt in Alufolie oder wohl besser mit Alutapete zugeklebt. Es dürften keine Ritze zu Hohlräumen übrig bleiben. Das beinhaltet auch die Türpfosten, Türblätter, Fensterrahmen, Fensterbank usw.

Auch das Laminat müßte raus oder versiegelt werden ... z.B. mit Aluplatten.

Das einzige was an dieser Wohnung vermutlich passt ist, dass es sich vermutlich um Spannbetonfußboden handelt und die Wände aus einer Mauer besteht, die kein altes Balkenwerk beinhaltet. Alles andere ist absolut ungünstig - zur Wiederholung - "ungünstig".


Falls Du also wirklich vorhast in dieser Wohnung Deine Zukunft zu verbringen, dann kann ich Dir nur empfehlen als erstes einen "Cleanroom" zu schaffen. Also ein Zimmer in dem Du Dich fast den ganzen Tag und Nacht aufhalten kannst bis Du Schritt für Schritt den Rest der Wohnung für Dich verträglich gemacht hast.

Ursprünglich wollte ich als gesunder Mensch auch immer ein getrenntes Schlafzimmer und einen allgemeinen Wohnbereich für den Alltag. Letztendlich, als kranker Mensch, habe ich zum Leben nur noch EIN Zimmer. Die anderen Räume sind nur für einen kurzen Zweck im Alltag reduziert. Es ist für mich gesünder, mich vorwiegend im "Cleanroom" aufzuhalten ... also zum Schlafen, Essen, Fernsehen usw.... - Aber das muß jeder für sich, je nach Umständen, selbst herausfinden :roll:

Da Du mit Deiner Tochter zusammenlebst, könntest Du Dir ja Gedanken machen, ob so ein "Hauptlebenszimmer" für Dich in Zukunft eine mögliche Variante wäre. Du sprachst das ja oben schon an:
... im Kindergarten war
und nach Hause kam hat sie total nach Parfüm gerochen,ich mußte ihr die Kleider draußen ausziehen und meine Tochter gleich duschen....
... und das wird mit der Schule auch nicht einfacher ... das kenne ich aus eigener Erfahrung :( - und da war ich froh, wenn ich mich abschotten konnte...
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3701
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Dienstag 25. August 2015, 22:50

Da hätte ich das Bett schruben sollen wie eine verrückte meinst Du,naja evt.hätte es was gebracht. Es stand nur auf der Beschreibung:''Bitte Bett NICHT feucht abwischen''
habe ich aber gemacht *lol* Hab mich nicht getraut,falls der Geruch nicht weg geht das ich es nicht zurückschicken kann.

Das reinigen mit Kaffee könnte ich nicht machen,den Geruch kann ich nicht haben. Mal eine Frage,aus was ist dein Lattenrost? Ich habe Buche von PureNature jetzt bestellt!
Ich lasse den einfach auf dem Balkon auslüften!

Metallregal verchromt,wäre das auch was? Oder Stahl pur,ich hab keine Ahnug *kopfschüttel*Es gibt sovieles,da weiß man gar nicht was gemacht wurde! Muß Jetzt bald ein Bett bestellen wenn ich kein gebrauchtes finde.

Jeep,meine Holzdecke ist aus Fichte. Habe schon gemerkt wenn es so super heiß ist,das man es verstärkt riecht! Wenn ich Alles in Alufolie einpacke fängt es dann nicht an zu schimmeln? *grübel*
Fensterrahmen, Fensterbank auch? Das ist keine Fischte.Die Fensterbank ist aus Mamor. Ich könnte also mit Aluplatten den Boden retten! Und wie hebt das ganze?

Sorry,Fragen über Fragen,aber ich hab von sowas kein Plan.

Cleanroom dürfte das Problem bleiben,weil das Wohnzimmer mein Schlafzimmer sein muß. Würde den ein Luftfilter mir nicht helfen?

Habe nochmals mit meinem Vater versucht zu REDEN,er sagt nur: ''Baubiologe'' war da,die Wohnung ist in Ordnung. Ich würde eben spinnen.Die Decken wären 25 Jahre alt und da könnte nichts sein!Traurig aber wahr.

Ich werde mal sehen was ich machen kann,wenns soweit ist kannst mir vielleicht noch sehr gute Tips geben.
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Leckermäulchen » Mittwoch 26. August 2015, 08:21

Moin Jeany,

ich seh grad, du willst den Lattenrost von Purenature auf dem Balkon auslüften lassen?
Also bei meinem Schrank haben sie das schon vor Anlieferung gemacht (ich glaube 14 Tage lang). Dort wissen sie ja über die Probleme bestens Bescheid. Ich habe das allerdings bei Bestellung mit angegeben.

Konnte nicht alles lesen, leider hab ich jetzt andere Dinge zu erledigen...
Leckermäulchen
Forenlegende
 
Beiträge: 1624
Registriert: Donnerstag 8. November 2007, 22:11

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Twei » Mittwoch 26. August 2015, 13:19

@Jeany

Mein Lattenrost habe ich zusammengemurkst aus den Federketten der beiden Manschaftsbetten. In Abständen habe ich große Regalleisten aus Metall Quergelegt um das Gewicht besser zu verteilen - siehe "Bericht nach längerer Zeit" - viewtopic.php?t=16047#p89509

Die Buchenbretter werden vermutlich bei Dir gehen. Außerdem legst Du ja wohl noch einen Matratzenschoner drüber.

...Wenn ich Alles in Alufolie einpacke fängt es dann nicht an zu schimmeln? *grübel* ...
genau so einen Gedanken habe ich auch im Hinterkopf ... drum wäre das Entfernen der Holzdecke und des Fußbodens oder eine andere Wohnung der andere Rat gewesen. Schließlich möchte man ja den Wert der Wohnung auf dem allgemeinen Wohnungsmarkt nicht mindern ....

... Sorry,Fragen über Fragen,aber ich hab von sowas kein Plan....
ja ... das ist das Problem ... und am Ende weiß man nicht ob alle Maßnahmen auch den gewünschten Effekt bringen ... es kann ja sein, dass man dann noch etwas nicht verträgt das Draußen ist z.B. Pestizide vom Nachbarn oder eine Scheune, die übelsten Holzschutz trägt...

Es kann ja ebenfalls sein, dass Du die Wandfarbe nicht verträgst, dann muß alles mit Alutapeten versehen werden oder diese Farbe abgekratzt und mit glasierten Fliesen versehen werden.... :shock:

Hier ein Alublech-Beispiel: Weichholzdielen wie u. womit abdecken? - viewtopic.php?t=11597

Oben gab ich Dir einen Link zu meinem Renovierungsbericht - vielleicht ließt Du Dir den mal komplett durch, damit Du einen Einblick bekommst, was da alles auf Dich zukommt - viewtopic.php?t=16047 - und Deine Wohnung hat noch einige ungünstigere Faktoren :(

...Cleanroom dürfte das Problem bleiben,weil das Wohnzimmer mein Schlafzimmer sein muß. ...
Dein Problem ist MCS. Eine Diele oder ein Wohnzimmer, dass andere mit benutzen oder von dem aus mehrere Zimmer abgehen wird schwierig ein Cleanroom sein können. Die einfachste Variante ist ein Zimmer mit nur einer Tür .... schließlich zieht es durch die Türspalten und Ritzen und das trägt um so leichter wieder Expositionen der anderen Zimmer in den "Cleanroom".

...Würde den ein Luftfilter mir nicht helfen? ...
.. mit den Innenraumlüftern kenne ich mich nicht aus. Effektive kosten so um die 1000 Euro und so alle paar Monate müssen die Filter gewechselt/gereinigt werden ... was auch immer ein paar Euros kostet. Vielleicht hat jemand anderes Erfahrungen mit einer ähnlichen Wohnung wie Deiner gemacht und es geschafft mit einem Luftreiniger die Wohnung verträglicher zu bekommen :?:

....versucht zu REDEN,er sagt nur: ''Baubiologe'' war da,die Wohnung ist in Ordnung. ....
Darum reichen Baubiologen bei MCS nicht aus - der MCS-Betroffene stellt die "Grenze" fest und nicht ein gesetzlicher Grenzwert. Die Grenzwerte stimmen. Aber bei MCS reagiert der Betroffene auf ein tausendstel bis zehn tausendstel d.h., dass man z.B. 1 Stück Würfelzucker auf dem Tisch nicht als störend empfindet aber 10.000 Stück Würfelzucker nehmen den ganzen Tisch vom Platz her ein.
Und dann weiß man nicht genau auf welche Chemikalien (ob natur oder künstlich) man so alles reagiert.

Eventuell könnten andere Verwandte von Dir, Deinem Vater zum Verständnis verhelfen.
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3701
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Mittwoch 26. August 2015, 16:03

@ Leckermäulchen,

ja das hab ich vor,ich denke das da nichts passieren kann - und dann kann ich den Lattenrost ja auch mit Soda abwaschen nach dem auslüften! Hast du mit deinem Schrank am Anfang keine Probleme gehabt?

Gut,evt.mache ich das mit dem Bett so. Den das kann ich nicht auf den Balkon stellen:-) Meine Matratzen stehen aber draußen,weil sie mir noch zu sehr stinken!
Wie war das bei dir?

Habe nun Taschenfederkern, weil Kaltschaum die HÖLLE war. Muß eben ALLES Lüften draußen!

Ich hoffe die Heizen jetzt nicht über Nacht draußen,den meine arme Sachen.Schrecklich der Gestank von HOLZFEUER:-((((
Ich wünschte,wir hätten ewig Sommer.
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Mittwoch 26. August 2015, 16:45

Ich habe deine Einträge gelesen,und *WOW* du hast echt verdammt viel gemacht. Eine menge ARBEIT wo du da gemeistert hast.Vor allem wie du das gemacht hast.
RESPEKT*daumen hoch* Du hast super Ideen,das muß man mal sagen.

Ich wünschte ich hätte das ALLES hinter mir,weil das könnte ich niemals schaffen. In meiner Wohnung geht das ja nicht so:-(

Die Holzdecke abreißen ist ein NOW GO,ich könnte es vielleicht schaffen was drüber zumachen,aber was? Keine Alu.Muß doch noch was anderes geben*grübel*
Gipsplatten? Aber evt.würde ich ja darauf mehr reagieren,das ist ja auch das Problem. Und wie macht man die dann fest? Schon das nächste Problem.
Mist ist das! Da steh man echt blöde da.

Alublech, und dann? Wenn ich mir sicher bin,das ich auf den Laminat reagiere wäre es eine Lösung.Aber auf das Alublech muß ja auch was drauf und fest gemacht werden.
Ja,die meisten nehmen glasierte Fliesen.Aber ich denke der Kleber würde mich umbringen.Schon Acryl Geruch macht mir was aus,das weiß ich noch von früher. Da hatte ich zwar keine MCS aber war halt schon immer ein wenig empfindlich wegen meim Asthma.

Ich Frage mich,wieso vertrage ich so einigermaßen die Wohnung meiner Mutter...?...? Die hat auch zum Teil Holzdecken,manche Natur und mache sogar mit Farbe Behandelt.
Im Schlafzimmer ist sie gestrichen und bisher keine Probleme bei ihr. Das soll einer verstehen. Bei ihr wird es nicht so heiß wie bei mir,liegt es daran?

Wenn ich in meiner Wohnung DAUERLÜFTE,was ja nur geht wenn es abends abgekühlt hat und kein HOLZFEUER gemacht wird. Deshalb die Lösung mit dem Filter, war mein Gedanke!

Ich habe keine Einkaufsläden vor der Tür,keine Chemiefabrik - habe Wald um mich,dann muß doch irgendie was zu schaffen sein das ich da Leben kann. Wenn ich wo anderst wäre,dann könnte andere Sachen mich belasten wie Du schon geschrieben hast.

Ahhh,es ist heute echt schwer mit dem schreiben,weil meine Augen dann immer fürchterlich schmerzen und rot werden. Kennst Du das auch? Wird immer schlimmer,wenn ich so eine halbe Stunde vor dem PC bin! Der ist aber schon alt! TV macht mir jetzt nichts aus.
Ach Gott, ich brauch ja noch einen für meine Wohnung *voll vergessen* na das wird ja wohl was geben.

Ich mach jetzt mal Schluß,vielen Dank das du mir immer versuchst Tips zu geben *machen ja nicht viele* das ja das traurige daran,wenn Alle an einem Strang ziehen würde,dann wärs ja viel einfacher für uns. (Meinte Famiele/Freunde)...!Ich habe keine Freunde mehr, die kommen mit der Situation nicht zurecht.
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Twei » Donnerstag 27. August 2015, 10:20

Hi,

....*WOW* du hast echt verdammt viel gemacht ...
Danke - aber nicht nur ich, sondern fast alle csn-User haben solche Anstrengungen und Leistungen hinter sich ... im Forum findest viele Berichte über Erfolge und Misserfolge.
Die Ratschläge von uns sind "erprobt" und wer sich gegen diese Erfahrungen stellt, der wird in der Regel eher sein Leiden verschlimmern und seine letzte Kraft, sein letztes Geld und vielleicht letzte Hoffnung vergeuden :roll:

...Die Decken wären 25 Jahre alt und da könnte nichts sein! ...
Das sehe ich genau anders :evil: :
1. Du weißt nicht womit dieses Holz behandelt wurde - auch "natürliche" Holzlasur völlig biologisch ist für MCS nicht geeignet :(
2. die Vorbewohner haben dort ihre ganzen Duftstoffe von Waschmitteln, Weichspülern, Haarspray, Parfüm und eventuell Zigarettenrauch hinterlassen.
3. diese Hinterlassenschaften sind tief ins Holz als auch in der Zwischendecke/Rückseite eingesogen und zerfallen dort, gehen neue Verbindungen ein und sondern ihren Chemiecocktail für Jahrzehnte in die Raumluft ab.
4. das Fichtenholz selbst wird ebenfalls immer seine Expositionen verursachen, da es sich um "Fichte" handelt ... ein Baustoff, der aufgrund seines extremen Harzgehaltes für den Innenausbau eher ungeeignet ist ... auch für gesunde Menschen.

Ich persönlich sehe diese Decke eher als Sondermüll an und zudem als Einschränkung der "persönlichen Entfaltung".

Über diese Holz-Decke Gibsplatten zu schrauben wird vom Gewicht her zu schwer ... da ist es einfacher die alte Decke abzureißen, Löcher zuspachteln und eine Dünne Schicht Putz drüber zuziehen sowie eine verträgliche Farbe oder Kalkanstrich.

Es gibt breite dickere Alufolien aus den Baumärkten, die man eventuell auch direkt antackern könnte ... ebenfalls Alutapeten mit einer Papierschicht als Oberfläche ... so dass nicht alles nach Metall aussehen muß. Die Ränder zur Wand müßten aber Dicht abgeschlossen werden mit z.B. Kleister und-oder einer dünnen Leiste. Auch die anderen Überlappkanten der Tapete sollten mit Kleister oder Aluklebeband abgedichtet werden.


....glasierte Fliesen.Aber ich denke der Kleber würde mich umbringen ...
Nein - Fliesenkleber und Fugenmaterial auf Zementbasis sind nach der Trockenphase verträglich bzw. so gut wie Geruchsneutral ... es riecht eher leicht nach Putz an den Fugen. Hier hast Du Dich mit den "modernen" Baustoffen vertan ;)
Während der Arbeitsphase sollte man auf gute Lüftung achten und-oder eine Atemschutzmaske tragen ... oder - falls man das Geld hat, läßt man die Arbeiten machen.
Wichtig dabei ist es aber, dass keine Eimer oder Schwämme bzw. Arbeitsgeräte benutzt werden, die mit Putzmitteln/Duftstoffen kontaminiert sind; denn sonst riecht die Fuge später nicht nach "Putz" sondern nach "Putzmitteln" :lol:

...Laminat reagiere wäre es eine Lösung.Aber auf das Alublech muß ja auch was drauf und fest gemacht werden. ..
Priorität hat ja die "Lebensfähigkeit" Deinerseits. Damit meine ich, dass die Raumluft ok sein muß. Das Aussehen oder welche Teppichmatten man da drüberlegt wären Gedanken, die man erst später bewältigen bräuchte.
Es kann auch sein, dass das Laminat mit "Putzmitteln" oder "Behandlungsölen" kontaminiert ist. Das wirst Du NIE mehr rausbekommen.

...wieso vertrage ich so einigermaßen die Wohnung meiner Mutter...?...? Die hat auch zum Teil Holzdecken ...
MCS ist eine "fortschreitende" Krankheit, wenn man seine Lebensumstände nicht drastisch verbessert. Es wird wohl sein, dass Du bei Deiner Mutter anderen Expositionen / Chemikalien ausgesetzt bist. Es kommt ja immer auf die Menge als auch die Art der Raumluftbelastung an. Bei MCS entwickelt man leider auf Dauer immer mehr Unverträglichkeiten. Es kann sein, dass Du in einigen Monaten diese Raumluft und Chemikalien auch nicht mehr verträgst ... und dann für "immer" :!:

Es ist für MCS-Erkrankte ganz wichtig eine möglichst geringe "Raumluftbelastung" zu haben. Sonst schreitet MCS fort bzw. verhält sich progressiv und Dein Leben wird immer schlimmer sein als zuvor. Eine Wohnung aus "Glas (auch glasierten Fliesen), Metall", wenigem eventuell notwendigen Hartkunststoff/Hartholz, etwas Kalkputz, eventuell geruchsarmen Naturstein und möglichst ohne Möbel, Sachen, Teppiche usw. tragen zu einer verträglichen Umgebung bei..... - ja - man lebt sprichwörtlich in einem "Glashaus" :shock:

... Wenn ich in meiner Wohnung DAUERLÜFTE..
Meiner Meinung nach wird das nicht funktionieren. Durch eine Dauerlüftung werden auch permanent Expositionen Deiner ungünstigen Wohnung aufgewirbelt ... was zuviel ist ist zuviel.....

....schwer mit dem schreiben,weil meine Augen dann immer fürchterlich schmerzen und rot werden. Kennst Du das auch? Wird immer schlimmer,wenn ich so eine halbe Stunde vor dem PC bin ...
vermutlich ist das eine Reaktionen auf Expositionen denen Du ausgesetzt bist. Auch wirbelt der PC durch den Lüfter die Raumluft auf und zugleich wird er auch ungünstige Expositionen abgeben ... darum steht mein PC in einem anderen Zimmer ;)

Auch auf Deinem Balkon sehe ich viel zu viel Holz. Sobald die Außentemperaturen über 25 Grad steigen, kann ich meinen Kollegen im Garten nicht mehr besuchen, da dann seine Holzwände, die alle mit "natürlichen bio-Holzlasuren" gestrichen worden sind, anfangen übelst auszugasen ... wenn die Sonne direkt draufstrahlt wird es noch schlimmer ... :cry:


Auf Deinen Fotos konnte ich keine Heizung entdecken - welchen Heizungstyp hast Du dort?


Und sei mir bitte nicht bös, aber denke bitte über alles noch mal nach. Vielleicht mußt Du wirklich einen eigenen Weg gehen z.B. ohne "V.". Wenn ich merke, dass mich ein Arzt völlig falsch behandelt, dann gehe ich zu einem anderen.
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3701
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Donnerstag 27. August 2015, 12:34

Nuja,ich wohne da schon 15 Jahre,zuvor hat meine Schwester da gewohnt - sonst niemand. Rühmgesprüht hab ich nicht..(klar Putzt man,da hatte ich noch keine Probleme).Aber so Chemiebomben habe ich eigentlich nicht benutzt.

Putzmitteln" oder "Behandlungsölen" habe ich auf dem Laminat nicht angewendet. Da lag ein Teppich drauf und drunter ein Gummi,damit der Teppich nicht wegrutscht!


Ich brauchte echt ein Baubiologe,der das sagt,was Du vorschlägst. Das wäre die Lösung. Aber das wird keiner machen,nur so würde mein Vater es vielleicht glauben - nur war ja einer da :-( der das NICHT sagte.

Wenn ich auf dem Balkon bin und es zu warm ist draußen,bin ich drin. Es STIMMT,ich rieche dann den Anstrich vom Holz,das glaubt mir aber wieder wie üblich niemand!

Meine Heizkörper sind weiß Lackiert..(aber schon sehr lange her)...ich habe die mit Gitter ober drauf wo schön der Staub immer drin hängt!Ich hoffe jetzt Du weißt welchen?

Einen eigenen Weg gehen ist ja fast unmöglich,da ich ja schon niergends mehr hin kann. Ich kann in kein Geschäft gehen,da stinkt es abartig nach Düften :-( Gut,über das Internet bekommt man ja viel,aber ich könnte das ALLES nicht machen was Du mir schreibst. Das müßte jemand machen mit Erfahrung.

Wenn ich jemand kommen lasse,der stinkt nach Deo oder ''Parfüm/Waschmittel'' und dann? Die sagen doch die spinnt,wenn ich darauf Hinweise keine Düfte an sich zu tragen!
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Donnerstag 27. August 2015, 14:54

Unter der Holzdecke ist ja gleich die Däümmung - ist ja keine Betonwand da! Wie soll man da eine dünne Schicht Putz drauf bekommen *grübel* Sorry,ich Frage vielleicht BLÖDE weil ich keine Ahnung habe!

Ich denke und denke..?..? Wenn man das machen würde '' rausreißen'' dann müßten ja auch die Möbel wieder weg :-( WOHIN dann bloß. Es sind ja überall Holzdecken drin (Küsche,Bad,Kinderzimmer,Wohnzimmer :-(

Die andere Variante mit Alutapeten ist ja dann auch NICHT so eifach (aber was ist schon einfach). Wie soll das auf der Decke heben,die Bretter haben doch Rillen,wenn dann Alutapeten hin machen willst dann sieht man das doch,oder nicht? Und nur Tackern? Und wegen Schimmel mache ich mir dann noch mehr Sorgen!Die Holzdecke mit Kleister anstreichen und Alutapeten daruf machen geht wohl auch nicht!

Ach ist das BLÖD. Und die Türen und Türrahmen kann man ja auch nicht '' rausreißen'' Es sind Alles gute Tips,die aber umzusetzten ist nur machbar mit hilfe!

Bist Du auch bei einem Umweltmediziner? Ich nehme ja die ganzen Vitamin-Tabletten und noch was anderes (Zeolithe) hilft mir ein wenig aber man kann keine Wunder erwarten!

Ein Plan wie man mein Vater dazu bekommt habe ich noch nicht! Aber mir sollte besser schnell einer einfallen.

Danke dir,das Du dir den Kopf zerbrichst was man machen könnte ......
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Twei » Donnerstag 27. August 2015, 20:35

...Meine Heizkörper sind weiß Lackiert..(aber schon sehr lange her)...ich habe die mit Gitter ober drauf wo schön der Staub immer drin hängt!Ich hoffe jetzt Du weißt welchen?...
Also vermutlich Zentralheizung mit Warmwasser-Heizkörpern ... Das Gitter kann man abnehmen und mit Rohrbürsten und warmen Wasser innen reinigen. Sei froh, dass Du keine Fußboden- oder Nachtspeicherheizung hast.

.... Unter der Holzdecke ist ja gleich die Däümmung - ist ja keine Betonwand da!...
- gut dass Du nachgeschaut hast .... eventuell hast Du dort eines Deiner Hauptprobleme entdeckt. Also scheint dahinter direkt das Dach zu sein. Ja - das wird schön warm im Sommer und wer weiß, ob da durch kleine Ritze nicht so manche Verunreinigungen durchwehen...

Gipsplatten könnte man vermutlich doch über die Holzdecke schrauben ... allerdings müßten die Schrauben dann in die darunterliegende Lattung packen. Aber ein "Fachmann" sollte sich das anschauen, denn das ist allerhand zusätzliches Gewicht.

.... Bist Du auch bei einem Umweltmediziner? Ich nehme ja die ganzen Vitamin-Tabletten und noch was anderes (Zeolithe) hilft mir ein wenig aber man kann keine Wunder erwarten!...
Nein - letztendlich kann ich mir bei der derzeitigen Rechtslag des Gesundheitssystems nur selber helfen und Placebos oder Doping brauche ich auch nicht.

Wichtig wäre ein Cleanroom, also ein Raum wo Du Dich gesundheitlich stabilisieren kannst. Mit diesem Raum fängt man Schritt für Schritt an. Du mußt nun selbst herausfinden, was die Quellen der Verunreinigungen sind. Und diese werden dann nach und nach beseitigt. Anschließend nimmt man sich die anderen Räume vor.
.... Oder Du findest andere Lösungen oder Vorgehensweisen ...

Wenn bei Dir in der letzten Zeit die MCS ausgebrochen ist bzw. das Fass übergelaufen ist, dann wird das nie mehr so wie Früher:
... Nuja,ich wohne da schon 15 Jahre,zuvor hat meine Schwester da gewohnt - sonst niemand. Rühmgesprüht hab ich nicht..(klar Putzt man,da hatte ich noch keine Probleme).Aber so Chemiebomben habe ich eigentlich nicht benutzt.....
... diese Aussage könnte demnach gar nicht mehr aktuell sein :?

Mir ist das damals auch so komisch passiert, dass ich z.B. immer eine Rasierseife benutzt hatte aber nie merkte, dass diese meine Krankheitsbeschwerden verschlechterte ... das merkte ich erst, als ich diese mal kurz nicht benutzte .... bei dem Ökospülmittel war es das Gleiche, bei den indischen Waschnüssen ebenso, bei der Schuhcreme usw....
Irgendwann merkte ich, dass die Außenkleidung übelst verseucht war, wenn ich mich zuvor in der Straßenbahn kurz hinsetzte ...

.. Damit will ich sagen, dass ich die "Störungsherde" erst nach und nach bemerkte sowie ausfindig machen konnte, und zwar dann wenn die permanente "Nervenentzündung", die diese Quellen ständig verursachten, reduziert wurden.
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3701
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Yol » Freitag 28. August 2015, 12:37

Habe Deine Geschichte gelesen - auch die Bilder der Wohnung angeschaut. Was mir sofort auffällt - auf Grund meiner langen Erfahrung mit Holz (hab u.a. auch eine Teil-Schreinerlehre) - und weil bei Holz und MCS bei mir immer die Alarmglocken klingen. Wenn ich mir die Holzverschalung im Deckenbereich ansehe - dann würde ich sehr gerne sagen - das ist behandeltes Holz - mit was? In rohem Zustand ist es gemäss den Fotos jedenfalls NICHT.

Ich selber wohle in einem Haus wo ALLES Holz - auch Holzldecken - raus musste und durch anderes ersetzt. Zuerst prüfen ob Du Nadelhölzer verträgst - dann könntest Du die Deckenverkleidung +Isolierung (muss auch geprüft werden woraus die besteht und ob verträglich) erneuern. Durch Holz das unbehandelt geliefert werden muss - das muss auch kontrolliert werden (Laburuntersuchung). Bei uns hat das gut geklappt - es gab auch keine andere Lösung als Holz weil das vom Architekten bei der Konstruktion so ausgelegt worden war. Ich vertrage Holz um mich herum - wenn man es in Ruhe lässt! Holzschleifen vor Ort - das geht nicht mehr. Wir haben eine neue Holzkonstruktion gemacht, dann erst die Verschalung - über der Konstruktion. Dann die ökologische Dämmung, die dann wieder auf dem Speicher durch Holzfussboden gesschützt. ALLES HOLZ in unserm Haus - und das ist sehr viel Holz - es ist völlig roh - auch die Eichenböden sind roh (trotz Hund). Obwohl ich als Holzmade zu bezeichnen sind - ich liebe nichts mehr als Holz - einen Fussboden würde ich - wenn es nur irgendwie geht FLIESEN - kein Holz, da Holz Pflege braucht - wir das aber nicht un können! Die endlose Geschichte unsrer Haussanierung damit ich darin leben kann - kann sie hier nicht im Detail einsetzen - es dauerte 7 Jahre!!!

Was mir aber Gänsehaut bei MCS verursacht ist das was man LAMINAT nennt. Das kann nicht in einem Hause sein wo jemand mit MCS lebt. Es wird als Sondermüll bezeichnet - was auch stimmt - es sind undefinierbare Stoffe drin. Es gibt auch KEINEN "gesunden" Tepppichboden! Laminat und Teppicboden sind eigentlich gar nicht diskutierbar für gesundes Leben - und bei MCS schon gar nicht. Es ist zwar bekannt - wird aber nicht bekannt gemacht - aus guten Gründen - wirtschaftlich.

Auch bei Oeko - man sollte nicht leichgläubig sein - denn Oeko heisst nicht unbedingt unbelastet. Der einfachste Weg ist vor dem Kauf einen SCHADSTOFFUNBEDENKLICHKEITSCERTIFIKAT zu fragen - was man nur ausnahmsweise bekommt (ich habe eins bekommen für die Matrazen und deren Auflagen für unsre Betten (unsere Betten sind alle aus Eichenholz gemacht - Holz das ich als Baumstämme vor 45 Jahren gekauft hatte und solange luftgetrocknet habe in der Scheune, das sind einmalige Gelgenheiten, gibt es nicht mehr - es sei denn es gibt noch eine alte Holzsägerei die das noch rumliegen hat...)

Es gäbe noch sehr viel zu sagen - mir hatte damals, vor 13 Jahren - ein Experte der Umweltambulanz sehr geholfen - besonders mit Wissen das ich damals nicht hatte. Ich war damals sozusagen ein "Pilotprojekt" der Umweltambulanz, was sehr vorteilhaft war - wir arbeiteten Hand in Hand. Jedenfalls ist uns sehr schnell klar geworden dass der beste Weg der ist auf den Punkt 0 zurückzugehen. Das, wenn man die Möglichkeit hat den besten Weg zu gehen - was meistens nicht der Fall ist. Es ist nun mal so, dass MCS als Krankheit keine Kompromisse macht - und das macht es schwer damit zu leben.

Da Deine Familie - bezw. Dein Vater immer noch Schwierigkeiten hat dies zu verstehen bleibt wohl der beste Weg versperrt - dann bleibt der 2tbeste - versuch dennoch soviel Wissen zu sammeln, dass Du nicht in jede Falle rennst. Wünsch Dir Mut und Kraft - dann geht's schon auch mit MCS.
Yol
Forenjunkie
 
Beiträge: 1280
Registriert: Dienstag 25. September 2007, 07:09

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Elke » Freitag 28. August 2015, 15:14

Holzdecke mit Dämmung direkt darunter ist doppelt schlecht. Ich vermute, da ist eine Mineralfaserdämmung drunter und schon alleine dieses Zeugs ist stark formaldehydhaltig. Das weiß fast niemand und das wird auch nicht publik gemacht.

Wir haben 1999 ein Fertighaus gebaut, da war ich bis auf ein paar Allergien noch gesund. Ein Fertighaus mit "formaldehydarmen" Spanplatten. Mir ging es von Jahr zu Jahr schlechter. Nach dem Auszug aus dem Haus und vier Jahre übergangsweise wohnen in einem (auch suboptimalen) Mietshaus bin ich jetzt wieder soweit, dass ich deutlich mehr vertrage.

Das Wohnumfeld, vor allem das Schlafzimmer, sind elementar, wenn du eine Besserung der Beschwerden erzielen willst.

Dieses Jahr haben wir neu gebaut und auf den Baustoff Holz komplett verzichtet. Bloß keine Holzfenster, Spanplattentüren, Laminat oder Parkettfußböden bei MCS. Fliesen, pulverbeschichtete Stahltürrahmen, Glastüren. Ein paar verträgliche alte Holzmöbel habe ich behalten.

Ich bin - wie Yol - ein Holzwurm mit Schreinerlehre und jahrelanger Erfahrung im Möbel restaurieren. Ich liebe Holz, aber was nicht geht, geht nicht.

Du musst versuchen, deinen Vater zu überzeugen, dass er dir hilft, die Wohnung MCS - gerecht zu sanieren. Auch wenn es schwer ist.

Alles Gute und liebe Grüße
Elke
Elke
Durchstarter
 
Beiträge: 116
Registriert: Mittwoch 21. November 2012, 13:42

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Freitag 28. August 2015, 23:08

@Twei,

im Badezimmer habe ich eine Fußbodenheizung! Genau,eine Zentralheizung :-) Na das ist schon mal gut und Positiv. Du kannst mir glauben,es wird höllisch heiß im Sommer *Leider*
deshalb hatte ich ja auch immer ein ventilator.

Placebos..? Meinst Du jetzt die Vitamin-Tabletten? Ich weiß das es NICHT mehr wie früher wird,und seit 9 Monate habe ich das ganze..(vorher hatte ich auch Probleme aber nach meinem Umzug war dann Schluß. Das war der Auslöser...Hausflur und die Pafümierte Wohnung.

Verstehe ich nicht.....

... diese Aussage könnte demnach gar nicht mehr aktuell sein :?

... Nuja,ich wohne da schon 15 Jahre,zuvor hat meine Schwester da gewohnt - sonst niemand. Rühmgesprüht hab ich nicht..(klar Putzt man,da hatte ich noch keine Probleme).Aber so Chemiebomben habe ich eigentlich nicht benutzt.....

Wohnte 15 Jahre da,jetzt bei meiner Mutter wegen dem ganzen!

Hast Du jetzt keine Probleme mehr zuhause? Das freut mich. Ich habe bald ein Termin beim Umweltmediziner,evt. kann er nochmals meinem Vater sagen was er tun könnte das es Mir besser geht.

Bis dann,

Jeany
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Freitag 28. August 2015, 23:23

Hallo Yol,

also soweit ich weiß ist das Naturholz..*grübel* Also kein farbloser Lack oder sowas!Die bei meiner Mutter sind zum Teil Behandelt und da merke ich (noch) nichts!Wenn ich die Decke anfasse dann ist sie Rau und nicht ganz glatt.

Also,wenn ich jetzt eine frische Holzdecken machen würde dann wäre das für mich schlimm,weil den NEUEN Geruch kann ich nicht ertragen von Holz. Welches Holz habt ihr für eure Holzdecken genommen?

Hm, meine Wohnung wurde ja schon untersucht,da kam ja nichts bedenkliches raus. Ich meine wegen Isolierung/Dämmung. Wenn so Wohnungen geteset werden dann würde man es ja an den Werten erkennen wenn da sehr viel Formaldehyd ist oder gar andere Sachen!

Das ist Alles Kompliziert und schwer.

Danke für deine Tips
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Twei » Samstag 29. August 2015, 13:46

Hi Jeany,

für Dich und Deine Tochter ist das Alles gerade wirklich nicht einfach. :(

Das Du einen guten Umweltmediziner für Dich gefunden hast, finde ich sehr gut. Er wird hoffentlich Deinen Vater besser überzeugen können als der Baubiologe. Allerdings gibt es auch Baubiologen, welche sich mit MCS auskennen und die gemessenen Werte anders betrachten als nur nach den "üblichen Grenzwerten".

... die Messungen ergaben nichts schlimmes.18 Formaldehyd wurde gemessen. 25,5 VOC...
:arrow: und bei MCS muß dieser Wert dann mit dem Faktor 1000 bzw. für den ungünstigsten Fall mit 10000 multipliziert werden :arrow: dann erhälst Du einen Wert, der den Grenzwert für einen gesunden Menschen bei weitem überschreiten würde ;) - demnach haben die Messungen etwas sehr Schlimmes ergeben :(

Für den Umweltmediziner könntest Du folgendes Material mitnehmen:

1. MCS-Fallkriterien - Diagnose - ICD 10 2011 GM alpha - Feststellung einer Behinderung i.S. des SGB IX ab 1.3.2010 - http://www.dgmcs.de/index.php?main=fall ... lkriterien

2. Verschiedene Arten Chemischer Sensitivitäten - http://www.dgmcs.de/index.php?main=sens ... tivitaeten

3. Expositionsminderung und ­Vermeidung für MCS Patienten - http://dr-merz.com/media/Downloads/MCS+II.pdf

Er könnte Dir z.B. auch ein Attest schreiben, dass Du Deine jetzige Wohnung mit den vorhanden Materialen nicht mehr verträgst, dass eine Renovierungsmaßnahme nach gesundheitlichen Aspekten durchzuführen ist oder ein Umzug in eine andere Wohnung zu erfolgen hätte.


Ich persönlich habe einen sehr guten Hausarzt. Die Umweltmediziner in meiner Stadt und Gegend sind leider Hygienefreaks sowie Botoxspritzer. Ein Hausarzt kann solche Atteste auch ausstellen ... darum ist ein Umweltmediziner nicht unbedingt notwendig (ich hatte mich im letzten Post etwas unpassend ausgedrückt :) ). Alle Hausärzte sind auch für MCS-Erkrankte zuständig und können alle Medikationen oder Hilfen verschreiben, die ein Umweltmediziner verschreiben kann, siehe auch:
boykottieren wir die Umweltmediziner? - viewtopic.php?t=16692

In der Regel beinhalten Vitaminpräparate und Nahrungsergängzungsmittel Konservierungsmittel, Farbstoffe und andere Substanzen, wobei die zuletzt Genannten für MCS-Erkrankte zu vermeiden sind. In seltenen Fällen sind schadstoffarme Präparate unter ärztlicher Anordnung/Aufsicht hilfreich ... häufig werden aber "Experimente" mit Patienten durchgeführt nach dem Motte: "Nehmen Sie mal das ein und sagen Sie mir wie es Ihnen geholfen hat" ... siehe auch die Diskussion:
Die Wahrheit über Vitamine - http://www.forum.csn-deutschland.de/vie ... 78&t=19131


...Aber so Chemiebomben habe ich eigentlich nicht benutzt ...
Das glaube ich Dir ... aber ... selbst diese "harmloseren" Hygienemittel sind für MCS-Erkrankte ab einem bestimmten Zeitpunkt eine "Chemiebome" und werden es dann auch bis zum Lebensende bleiben :(

Wie Du anführtest:
... seit 9 Monate habe ich das ganze..(vorher hatte ich auch Probleme aber nach meinem Umzug war dann Schluß. Das war der Auslöser...Hausflur und die Pafümierte Wohnung....
... und jetzt reagierst Du teilweise auf Holz und auf zig andere Sachen :!: ... das wird leider so bleiben und vermutlich Schlimmer :roll:

Zur weiteren Erklärung dazu siehe bitte:
DIE STUFEN VON MCS - viewtopic.php?t=19219#p111015


In meiner alten Wohnung wohnte ich ca. 10 Jahre oder so. Ich konnte einige Jahre ALLES der Wohnung vertragen ... und dann wurde unter mir die Wohnung renoviert. Aufgrund der Undichtigkeit von "Holzfußböden" bekam ich die Altlasten und die Renovierungsdämpfe ab. Vermutlich war das der "letzte" Auslöser, der das Fass zum Überlaufen brachte. Von da an vertrug ich meine Wohnung auch nicht mehr ... alle Abdichtungsmaßnahmen meinerseits brachten nicht den gewünschten Effekt.

Ich warf alle Möbel und Sachen raus ... wohnte quasi in einer fast leeren Wohnung ... aber der Holzfußboden, die Holztüren und Rahmen, die Nachtspeicherheizung, die Waschmitteldämpfe der Nachbarn uvm. begünstigten das "schnelle" fortschreiten der MCS-Erkrankung. Es ging mir nur besser wenn ich im Proberaum oder bei einer Freundin übernachtete. Aber nach und nach vertrug ich deren "Raumluft" auch nicht mehr. Ich mußte in eine Wohnung ziehen, die ich einigermaßen MCS-gerecht gestalten konnte ... das half mir, mich zu stabilisieren.

...Hast Du jetzt keine Probleme mehr zuhause?...
- doch ... aber diese rühren weniger von meiner Wohnungsgestaltung her.... sondern von den Expositionen meiner Umgebung/Nachbarschaft, was ja "normal" ist :evil: . Aber wenn ich das mit dem Leidenszustand in meiner alten Wohnung vergleiche - geht es mir jetzt gut.
Auch als "kranker" Mensch kann man sich "gut" fühlen :lol: Damit will ich sagen, dass ich akzeptieren mußte, dass ich ein an "MCS-Erkrankter" Mann bin und meine tägliche Leistungsfähigkeit gegenüber meinem früheren Leben sehr gering ist.... :roll:

Wenn ich mir "Draußen" zuviel zumute bzw. ich dort entsprechender Expositionen ausgesetzt war, dann fühle ich mich auch in meiner Wohnung nicht richtig wohl. Denn die Expositionen wirken in meinem Körper nach, auch geben Haare und Haut diese zeitweilig ab (je nach Expositionen für Stunden oder Tage).
Fazit: Meine Wohnung ist ok ... aber das Umfeld nicht.

mlg Twei
Zuletzt geändert von Twei am Montag 22. August 2016, 06:47, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3701
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Sonntag 30. August 2015, 16:27

@Twei,

Jeep,die Links habe ich mir Alle durchgelesen,die werde ich ihm mitbringen, aber eigentlich müßte der Umweltmediziner das ja wissen...? Meiner ist ja eigentlich ein sehr guter Arzt. Er hat sogar ein Buch über die Erkrankung geschrieben mit noch einem andern zusammen!

Das mit dem Attest hört sich gut an,werde ich auch umsetzen,weil es ja wohl anderst NICHT geht!

Meinst Du,mit den Gipsplatten hätte ich Erfolg? Müßte man die Holzdecken dann auch runterreißen oder direkt auf die Decken verschrauben?..(nur verschrauben reicht da nicht oder..? Müßte man die Gipsplatten auch kleben damit das Alles hält ?..und danach auch Streichen mit Farbe oder Nicht?

Das wäre das einzigste was die bessere Variante wäre,weil Alu ja schimmelt wegen der Luftzirkulation!

Aber werden die Gipsplatten Alles schützen das nichts mehr durchkommt? Ich hoffe ich vertrage sowas noch...! Nicht das dann was geändert wird und noch mehr Chemie in der Wohnung ist wie zuvor.

Ich weiß das Du es gut meinst,und ich bin auch sehr dankbar das Du mir versuchst zu helfen.
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Twei » Sonntag 30. August 2015, 19:46

Mit dem Umweltmediziner hört sich ja gut an. Vermutlich kennt der die Schriften .... aber weiß er auch, dass Du die kennst ;) egal -
das mußt Du schon selbst entscheiden, wie und was Du tun möchtest :) .

Oben meintest Du, dass die Dämmung direkt hinter dem Holz kommt. Auf der anderen Seite ist Holz auch Wärmedämmend. Drum wäre ein drüberschrauben der Gibsplatten auch nicht schlecht und die Dämmung könnte da bleiben wo sie ist. Aber was sagt der Eigentümer bzw. auch Architekt dazu?

Gibsplatten bzw. die Pappe gibt auch Expositionen ab. Da gibt es aber auch Zertifikate. Anschließend kann man einen Kalkputz drüberziehen .... eventuell auch einen Anstrich drüber .... aber das wäre dann ja alles später zu klären....

Normale Feuchtraumgibsplatten sollten meiner Meinung nach nicht verbaut werden, da diese extreme Expositionen abgeben. Auch die heutigen Grundierungsanstriche sind so heftig, dass z.B. ich solche Räume nicht lange tolerieren kann. Früher wurde die Grundierung mit dem Material angerührt, mit dem man auch den Endanstrich (Farbe) stellte z.B. mit einem Mischungsverhältnis von 1:20 .
Bei Putzwerkstoffen nennt man das dann Schlämme. (So habe ich z.B. meine Gibsplatten grundiert/geschlämmt.)

Gibsplatten werden meist angeschraubt / Schrauben müssen in die Lattung gut packen ... und die Ritze werden zugespachtelt. Da könnte man dann direkt eine Alutepete draufkleben. Zu Schimmelbildung und Vermeidung frage bitte Fachleute oder andere User - auch gibt es im Forum schon solche Themenbehandlungen; ebenfalls geben Hersteller Angaben zur fachgerechten Anwendung.... siehe z.B:
Alutapete für Schadstoffmaskierung - viewtopic.php?f=61&t=224&p=60485
(Interessant fand ich die Aussage, dass Alutapete nur eine Übergangslösung sei.....)

Ich z.B. reagiere auch auf Papier, Tapete, Kleister und besonders auf Rauhfaser ... drum habe ich mich für die Fliesen und Putzvariante entschieden; außerdem will ich da viele Jahre weiter wohnen. Meine wenigen Farbanstrichversuche waren nicht so toll. Darum habe ich die Decke in der Küche nicht mehr gestrichen und in Rauhputz gelassen.... - aber da gibt es Lösungen von anderen Usern, wie z.B. Lehmanstrich....

..... aber das wird jetzt alles zu viel. :roll:

mlg Twei

Ps: Ein hinzuziehen eines Fachmannes halte ich persönlich grundsätzlich für wichtig. Denn jede Baustelle hat ihre Eigenheiten, die dann auch individuelle Lösungen und Vorgehensweisen erfordern.
Und dass anschließend Deine Wohnung verträglich wird, ist bei MCS nicht zu garantieren - das bleibt immer Dein Risiko :)
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3701
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Montag 31. August 2015, 13:33

Ja so ist das eben,ich habe natürlich schon im Forum gelesen was andere so gemacht haben,viele reagieren ja auf fast (ALLES) ich ja auch schon. Ich denke es wird sehr schwer das zu finden wo einem keine beschwerden macht!

Bei Gibsplatten muß man ja auch aufpassen wie Du schon geschrieben hast - erst mal die passenden finden *grübel* Ich habe mal diese Sorte mir angeschaut ''fermacell'' recycelten Papierfasern, hm..? Geruchsneutralen Platten..? Naja..*grübel*

Die müßte ich mir ja schicken lassen und dann testen ob das geht oder nicht. Kalkputz ist so eine Sache,habe gelesen das der Untergrund reagieren kann...!..( bei Wänden habe ich das gelesen)

In deinem Cleanroom hat Du da auch Gibsplatten verwendet..?

(und die Ritze werden zugespachtelt. Da könnte man dann direkt eine Alutepete draufkleben.) Wieso wenn ich die Gibsplatten habe noch eine Alutapete draufkleben..?

Mein Vater und Onkel haben das Haus gebaut,da gab es kein Architekt :-)Die Leute die Ihm geholfen haben,hatten doch hoffentlich Ahnung davon *lol*


Welche Decke hast Du im Cleanroom gemacht..?

Lehmanstrich ist auch wieder so eine Sachen - wegen reagieren mit dem Untergrund wie ich schon gelesen habe! Die meisten schlagen 4 mm von der Wand ab und verputzen neu damit das nicht passieren kann.

Meine Türen und Rahmen kann ich ja Nicht eingipsen ,aber ich denke da wird man auch was finden.

Ich sollte ein Thread aufmachen der heißt ''Wohnung MCS tauglich restaurieren'' !Oder besser '' Dachwohnung MCS tauglich restaurieren''

Probleme,nur Probleme. Aber die sind ja da um gelöst zu werden! Aber es sind zuviel Prob. Nicht nur das Haus,sondern es kommen auch Sachen auf mich zu,wo ich nicht
weiß wie ich die bewältigen soll.

Neue Matratzen stehen draußen zum Lüften bei meinen Eltern auf dem Balkon,bloß müssen diese jetzt bald in meine Wohnung..(ewig geht ja nicht draußen) Wenn da noch nicht Alles verträglich ist in meiner Wohnung,nehmen das die Matratzen an?

Und das Bett von PURE kommt in 2 Monaten. Vorher kann ich ja nichts machen in der Wohnung Du weißt weshalb,muß ja erst zum Umweltmediziner!

Kannst mir weiter helfen wegen den Sachen wo ich sie hinstellen soll,oder ob das in meiner Wohnung hoffentlich geht...?

Es ist so schlimm wenn man Leute um sich hat die NICHTS verstehen..! Keiner kann Da ja helfen/oder wollen nicht,wie auch immer. Die würden das erst verstehen wenn sie diese Erkrankung haben!
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Twei » Montag 31. August 2015, 20:21

..Ich sollte ein Thread aufmachen der heißt ''Wohnung MCS tauglich restaurieren'' !Oder besser '' Dachwohnung MCS tauglich restaurieren'' ..
Ja - Du könntest einen Thread aufmachen - jedoch es handelt sich hierbei eher ums "Sanieren".

Du wirst schon geeignete Baustoffe finden. Die meist grauen Gipsplatten (sind bei mir in Küche, Diele und Nebenzimmer) bzw. Pappe riecht unverbaut immer ... aber die Oberfläche wird ja später mit Putz oder so verschlossen."Feuchtraumplatten" (kenne ich eher in "grün") werden häufig mit starken Antischimmelmitteln überzogen, die nicht so leicht zu versiegeln sind ... - also sehr bedenklich (sind bei mir im Bad vorgegeben).
Und die Zertifizierten sind entsprechend teurer und für einen Cleanroom ein sicheres Gefühl - finde ich....
Ich selbst habe diese nicht. In meinem Cleanroom wurde die Decke vom Eigentümer nicht runtergehangen .... also habe ich dort Putz mit dem alten Anstrich vom Vormieter .. allerdings habe ich diese Decke zigmal abgewaschen.

Wenn Du nun diese "ungeignete" Dachwohnung MCS-verträglich umgestalten möchtest, dann kommen erhebliche Kosten auf Dich zu. Darum solltest Du wissen, wieviel Geld Du für die Umgestaltung zur Verfügung hast, dann weißt Du auch wie teuer die Materialien sein können, wieviel auf einen Schritt renoviert werden kann .... usw..

Vielleicht kannst Du Dich mit dem Eigentümer einigen, dass er die Kosten und Durchführung der Renovierung/Sanierung übernimmt und diese durch eine angemessene Mietanhebung ausgleicht :?:
Noch schöner wäre es, wenn er dann einen Baubiologen mit hinzuzieht, der sich mit MCS auskennt.

Viele Ratschläge zum Renovieren habe ich Dir oben schon mitgeteilt bzw. stehen in den Threads der Linkverweise. Für die Selbstausführung der Arbeit gibt es im Internet Videos, die alles genau zeigen und erklären. Das Ganze hat man sich dann nur mit den MCS-geeigneteren Materialien vorzustellen.
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3701
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Elke » Montag 31. August 2015, 21:10

Die normalen Fermacellplatten sind nicht zu empfehlen Ich habe die im alten Haus eingebaut und gut vertragen. Im Neubau nicht. Ich vermute, da kannst du je nach Serie Glück oder Pech haben mit den Inhaltsstoffen. Es gibt von Fermacell die Serie Greenline, die sind sicherlich besser. Welche ich persönlich gut vertrage, sind die Fermacellplatten für Feuchträume. Prinzipiell gilt - alles vor dem Einbau austesten!
Elke
Durchstarter
 
Beiträge: 116
Registriert: Mittwoch 21. November 2012, 13:42

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Yol » Mittwoch 2. September 2015, 20:58

Hallo Jeany,

Zum ersten: Ich habe seit 14 Jahren MCS. Die vielen Symptome die ich damals hatte - die meisten hier haben sie nicht. Ich konnte jahrelang nichts anfassen ohne Baumwollhandschuhe - hatte fast immer Tachycardie und vieles mehr. Durchfall hatte ich aber nie - anderes auch nicht - aber schwere MCS schon. Meine immer gleich bleibenden Symptome sind aber dass ich fast nichts zu essen vertrage - und auch das was ich schon seit 14 Jahre nicht mehr gegessen habe - ich kann es auch heute nicht. Das sollte eigentlich eine schlechte Voraussetzung sein - ist es aber scheinbar nicht. Die andern sehr schlimmen Symptome - sie haben sich gebessert bezw. sind weg. Ich lebe heute in einem "stabilen" Zustand. Dass ich bis heute überlebt habe - ein befreundeter UWArzt an der luxemburgischen Grenze - er sagte mir, dass das sicherlich auf das Haus zurückzuführen ist, in dem ich leben kann - jedenfalls empfindet er die Raumathmosphäre als sehr gut. Wir leben seit ewigen Zeiten in Kalkputz auf Sicht - den wir allerdings immer selber gemischt haben - was heute nicht mehr möglich ist - es gibt die Basismaterialien in reiner Form nicht mehr. (Wir haben uns 40 Jahre mit Kalkputzen befasst wegen Freskenmalerei, deshalb).

Deshalb wollte ich hier sagen_ Kalkputz (Kalkmörtelputz) geht nicht auf Gipsplatten - beide Materialen vertragen sich nicht. (Nicht in der reinen Form).

Das Raumklima ist allerdings hervorragend - nur mussten wir den gesamten Gipsputz entfernen - und dann kommt die Trockenzeit bei Kalkputz! Der braucht ca 14 Tage eine gleichbleibende Feuchtigkeit, sonst verbrennt er - d.h. er brösel nachher. Um diese Feuchtigkeit über diesen Zeitraum zu gewährleisten d.h. wenn nötig befeuchten - muss man ALLES an Holz oder sonstigen Materialen sozusagen vakummverpacken. Wir haben dieses Abenteuer im Haus und in meiner Werkstatt gelebt - d.h. jeden Tag alles auf Dichtigkeit kontrollieren, denn die Feuchtigkeit die auch nur ein kleines Lock findet - sie sorgt für Schimmel. Wir wussten damit umzugehen - wir haben es geschafft ohne Schäden - aber es ist ein Abenteuer gewesen - das sich allerdings heute für meine Überlebensqualität auszahlt.

Was das Holz angeht: Im Hause leider Tannenholz (gefällt mir nicht) - in der Werkstatt Douglasie. Douglasie hat den Vorteil dass es sehr Schädlingsresistent ist, harzt auch mehr, hat aber eine schönere Farbe und die Verästelungen fallen nicht so auf. Beide Hölzer harzen - aber alles Holz ist vor dem Einbau getestet worden und auf eine gewisse Trockenheit vor der Verarbeitung gebracht worden. Ich habe also nie frisches Holz gerochen. Ausserdem vertrage ich eigentlich Holz - wenn es absolut unbehandelt ist - gut. Das muss jeder für sich selber testen. (Im Wald kann ich Tannen nicht riechen?)

Jedes Holz - auch Eiche - enthält Formaldehyd und je nach Holzart andere Stoffe - aber das wird nur aktiviert, wenn man es bearbeitet, schleift usw. Das kann ich nur mit Maske und auch nicht lange mehr - ist auch bei MCS nicht anzuraten zu tun.

Stabil ist mein Zustand u.a. auch weil ich in nahezu völliger Isolierung lebe - das geht weil ich alt bin und nicht mehr arbeiten muss. Auch sonst vermeide ich es mir etwas zuzumuten, was mir schadet - und das konsequent.

Körperlich arbeiten kann ich sehr hart und ausdauernd, dies trotz dem fast leeren Teller und dem Fliegengewicht von 46 KG. Wieso das so ist - ich weiss es nicht? Manchmal spüre ich jetzt allerdings nach ca 3-4 Stunden Gartenarbeit dass ich müde werde - allerdings könnten das auch die 70 Jahre sein und nicht MCS.

Es gibt also Wege eine gewisse Stabilität zu erreichen - über den bestmöglichen Wohnraum - da betone ich - auf Punkt Null zu gehen - d.h. kompromisslos, sofern die Möglichkeiten reichen. Alles andere zahlt der Körper - er ist kompromisslos gegenüber allen Stoffen die er nicht verträgt! Klingt hart - aber wohl die Basis das es zumindest nicht schlimmer wird - bezw. besser werden kann. Es ist nicht alles - aber das wichtigste Element.
Yol
Forenjunkie
 
Beiträge: 1280
Registriert: Dienstag 25. September 2007, 07:09

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Freitag 4. September 2015, 15:02

Hallo Twei,

Ja genau das meinte ich "Sanieren''..! Mit was hast Du die Oberflächen verschlossen..? Tapeten muß man ja auch wieder kleistern, ich weiß es soll ein Kleister geben der verträglicher sein soll. Aber der kommt doch durch die Tapete wieder durch oder nicht?

Baubiologe kann man vergessen hatte ja einen,der sich ja mit der Erkrankung auskannte. Er sagte ja ich hätte MCS,also.
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Freitag 4. September 2015, 15:24

Hallo Yol,

Also würde Kalkputz schon mal nicht auf Gipsplatten funktionieren :-( Schweres Thema. Da hast DU ja eine MENGE geleistet um das so hin zu bekommen wie es jetzt ist,alle ACHTUNG.

In völliger Isolierung kann ich ja nicht Leben mit einem Kind. Ich kann NICHT allen Sachen aus dem Weg gehen und das ist echt HART zumal meine Familie auch NICHT soviel verständnis hat!

Ich weiß eben noch nicht wie ich das ALLES schaffen soll,wenn man alleine da steht ist es EXTREM schwer und kaum machbar. Man versucht es aber Alles wird man wohl nicht schaffen denke ich!
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon mod13 » Freitag 4. September 2015, 16:16

Fortsetzung der Diskussion zu dem Thema "Wohnungsrenovierung" bitte in folgendem Thread:

Wie Saniere ich eine Dachwohnung MCS tauglich? - viewtopic.php?f=60&t=21610&p=122427#p122427
Benutzeravatar
mod13
Moderator
 
Beiträge: 85
Registriert: Mittwoch 24. April 2013, 15:14

Re: Wie Saniere ich eine Dachwohnung MCS tauglich?

Beitragvon Jeany » Montag 14. September 2015, 13:31

Ich hätte man eine Frage wegen einem Bett. Ich habe mir Proben schicken lassen von Pure..(unbehandelt und das geölte Vitavol) sie schreiben:

"Im allgemeinen haben wir mit MCS betroffenen die Erfahrung gemacht, dass mit Vitavol geölte Oberflächen wesentlich besser vertragen werden als unbehandeltes Holz.
Da gerade frisch bearbeitetes Holz so einiges ausdünstet.
Das Vitavol löst scheinbar keine Reaktionen aus und dichtet zudem die Oberfläche ab.

Ich merke natürlich den Geruch,bisher keine Reaktion. Also bei beiden Proben.

Hm, das könnte ja auch evt. für eine Holzdecke gehen. Aber dann wäre es bestimmt wieder zuviel wenn man ALLES damit macht!

Hat jemand damit Erfahrungen gemacht..(bez.Bett geölt oder unbehandelt)..? Ich meine man kann es 3 Wochen auslüften lassen,da muß ja dann der Großteil verflogen sein vom ÖL oder sehe ich das Falsch..?

Lg

Jeany
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Twei » Dienstag 15. September 2015, 16:50

@Jeany
...Wenn da noch nicht Alles verträglich ist in meiner Wohnung,nehmen das die Matratzen an? ...
Lehne z.B. die Matratze an die Wand ziehe 1-2 Bettlaken drüber eventuell noch eine Decke und lege Plastikfolie drüber - aber so, dass die Luft noch ganz wenig dort zirkulieren kann ... damit die Luftfeuchtigkeit stets entweichen kann.
Allerdings würde ich die Matratze nicht in einen Raum lassen, der renoviert wird :roll: Vielleicht findest Du mit dieser "Verpackung" einen geeigneten Ort bei Deinen Eltern in der Wohnung.

...Das Vitavol ...Ich merke natürlich den Geruch,bisher keine Reaktion. ...
Das mußt Du entscheiden. Die "Unverträglichkeiten" entstehen bei MCS meist erst nach einigen Monaten des Ausgesetztseins der Materialien/Stoffe. Öle sind grundsätzlich mit Vorsicht zu gebrauchen. Ich verwende KEINE mehr ... leider auch nicht mehr als Nahrungsmittel.
Ich vertrage auch KEINE Holzmöbel mehr ... :shock:

... Hm, das könnte ja auch evt. für eine Holzdecke gehen ...
Bei Deiner Holzdecke "pfeift der Wind so durch" ;) die für Dich nicht sichtbaren Stellen sondern vermutlich die meisten Expositionen ab :o - darum das verschließen mit Gibsplatten und-oder Alutapete ;)
Öl ist leicht klebrig. Es nimmt auch Expositionen auf, vermischt das Ganze und "schenkt" Dir nach einer gewissen Zeit einen "Duftcocktail". Bei wenig Holzteilen mag das vielleicht tolerierbar sein - aber die Menge machts ;)

...Großteil verflogen sein vom ÖL oder sehe ich das Falsch..? ...
Die leichten Stoffe verduften, ein großer Teil zieht ins Holz und ein hauchdünner Ranz bleibt oben übrig ... - aber probier es aus, wenn Du das Bett unbehandelt nicht verträgst, weil dann hast Du ja eh nicht zu verlieren :)


Verlier den Mut nicht - mit den ganzen Ungewissheiten und vielen Rückschläge müssen wir leider Alle irgendwie zurechtkommen :roll:
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3701
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Mittwoch 16. September 2015, 16:11

@Twei


Ich vertrage das Vitavol doch nicht,ich nehme es in Natur. Ahorn und nicht Buche. Habe gelesen das in Buche zuviel Terpene enthalten sind und in Ahorn nicht.

So,dann hoff ich mal das ich GLÜCK haben werde.
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Twei » Mittwoch 16. September 2015, 16:53

Bitte mache Dir nicht zu viele Hoffnungen.
Zum Verständnis warum Du auf Öle reagierst, sowie weiteren Zusammenhängen dazu, siehe bitte:

Chemical Sensitivity – MCS: Substanzen, die die Vanilloidrezeptorgruppe aktivieren können - http://www.csn-deutschland.de/blog/2008 ... n-koennen/

Dabei stellt die Autorin die "Gruppen" vor und führt nur "einzelne" Beispiele an ... von einer ganz langen Liste... :shock:


Weitere Erklärungen und Auflistungen dazu findest Du hier:

Artikel zu TRPV und TRPA1 - viewtopic.php?f=93&t=18014
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3701
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Neu hier,meine Geschichte zu MCS

Beitragvon Jeany » Mittwoch 16. September 2015, 17:51

Also bei der Ahornprobe unbe. merke ich zwar den Holz Geruch aber der vergeht ja auch mal hab ich mir sagen lassen!
Ich habe diese Wahl getroffen weil ich schon mal gelesen habe das Eche,Eiche und Ahorn gut seien bei MCS.

Ich habe auch nach Stahlbetten geschaut,aber der Preis war Hammer! Ich habe ja schon das Metallbett ausprobiert mit Pulverbeschichtet und Einbrennlackierung ,..(galvanisiert] das ging gar nicht.

Ich weiß auch nicht wenn ich es x-mal abgewaschen hätte ob da noch der Lack drauf gewesen wäre *g* das war sehr komisch!
Vieleicht ist mit dem Bett bei der Produktion was schief gelaufen *lol* keine Ahnung..(aber es stand ja sogar drauf, BITTE nicht feucht abwichen).. komisch oder..!

Das Thema hatten wir ja schon mal! Mit abwaschen usw.


Deshalb wollte ich nur Stahl,aber die Preise liegen da bei 1.500 Euro und noch höher! Ich weiß das Stahl besser wäre,da bräuchte ich auch keine Sorgen haben wegen Lack oder so,den die haben das ja nicht.

Ich versuche ein paar Regale aus Stahl zu bekommen,aber selbst die kleinen sind schon sehr teuer!
Benutzeravatar
Jeany
Durchstarter
 
Beiträge: 168
Registriert: Freitag 21. August 2015, 22:34
Wohnort: Heidelberg

Nächste

Zurück zu Vorstellung, Begrüßung, Newcomer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron