Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Thommy the Blogger » Dienstag 15. Februar 2011, 07:06

Ein Mann rief kürzlich bei CSN an und bat um Hilfe. Er hatte ein Kombigerät, einen neue Waschmaschine mit Trockner gekauft. Seine Wäsche roch wenn sie rauskam statt frisch, stark nach Chemie. Er versuchte vieles, es wurde nicht besser, sondern eher schlimmer.

Wir dürfen weitergeben was er herausgefunden hat:


"Sie erinnern sich vielleicht noch an unser Telefonat vor ein paar Tagen.

Es ging um ein extrem nach Chemie stinkenden Waschtrockner.

Ich weiss jetzt mehr, vielleicht können Sie die Info an Betroffene weitergeben.

Die Waschmaschine und Waschtrockner der neuen Generation sind jetzt ALLE, wirklich ALLE Modelle/Hersteller mit einer Wanne aus Kunstsstoff ausgestattet. Ich meine die Wanne um die Waschtrommel herum, in der sich das Spülwasser befindet. es gibt nur 1 Ausnahme, dass ist der Hersteller Miele. Dieser bestialische Geruch hat nichts mit dem Geruch von irgendwelchen Rückständen in Trommel zu tun, der sich nach 1-2 x Leerwaschen am Anfang wieder legt. Er hat auch nichts mit dem Gummigeruch der Manschette zu tun. Das ist beides harmlos dagegen.

Die Wäsche stinkt und die Maschine und damit die ganze Wohnung und Umgebung ... besonders schlimm ist es bei 60 o. 90 Grad. es wird auch nicht besser , selbst nach 25 Wäschen unverändert. Die absolute Krönung ist das Trocknen mit einem derartigen Waschtrockner ... Ist an sich auch logisch, da durch die Heissluft jede Menge Weichmacher austtreten ..
Für alle die eine grosse Wohnung haben, bei den meisten Trocknern ( reine Trockner) scheint alles bestens zu sein, da Sie nur eine Trommel haben und die ist aus Edelstahl. Wobei ganze billige Geräte z.B. Goronje haben eine galvanisierte Kunststoff-Trommel, könnte auch Probleme machen.

Ich lasse meinen Waschtrockner von Bosch jetzt wieder abholen.

Also: Einzigste Abhilfe .. gebrauchtes Gerät der letzten Generation besorgen oder Miele kaufen. Erkennungsmerkmal: Wenn man die Manschette etwas zurückzieht, das geht bei einigen Herstellern, ist der Rand der Kunststoffwanne sogar zu sehen."
Thommy the Blogger

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Thommy the Blogger
Administrator
 
Beiträge: 3543
Registriert: Freitag 3. Oktober 2008, 10:03

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Clarissa » Dienstag 15. Februar 2011, 09:01

das ist leider ein bekanntes phänomen aber auch nicht weiter verwunderlich. es ist natürlich viel preiswerter aus kunststoffen etwas herzustellen als wenn man edelstahl nimmt, es gibt sogar trockner mit kunststofftrommeln, hauptsache billig ob das sin macht und unbedenklich ist das spielt keine rolle. aus dem alten edelstahl kann wieder neuer stahl entstehen aus dem alten kunststoff kann nur noch herab recyclend werden, alleine das ist schon nicht okay.

gute qualität hat leider ihren preis, abgesehen davon das ein Wasch-Trockner niemals einen richtigen Trockner ersetzen kann.

wer billig kauft, kauft am ende viel viel mehr als wenn er gleich qualität gekauft hätte.

http://www.marketing-blogger.com/wer-billig-kauft-muss-am-ende-mehr-bezahlen-2010-03-29/
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6491
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Juliane » Dienstag 15. Februar 2011, 10:10

ch habe vor einigen Jahren einen teuren Miele Trockner gekauft. Er lief ein halbes Jahr auf dem Balkon zum "Auslüften".

Leider hat der Geruch von Kunststoff/Gummi nicht aufgehört.
Ich habe ihn dann zum halben Preis in der Familie verkauft.

Bei der Wachmaschine ist das Problem vielleicht nicht so groß, denn die kann man ja auch auf 40 Grad laufen lassen zur Not.
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon mirijam » Dienstag 15. Februar 2011, 13:42

Vielen Dank für den Tipp. Meine Waschmaschine von Siemens ist schon mindestens 20 Jahre alt. Hoffentlich hält sie wenigstens noch 10 Jahre. Andernfalls würde ich eure Warnhinweise beachten. Ich fände es gut, wenn man allgemein mehr reparieren als wegschmeißen würde. Die Umwelt profitiert auch davon.
mirijam
 

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Mia » Dienstag 15. Februar 2011, 14:40

Unsere Miele hat nach 27 Jahren den Geist aufgegeben. Die neue Miele-Maschine hat am Anfang beim Waschen sehr nach Gummi etc. gestunken, aber nach den ersten 2 Wochen und etlichen Blind-Waschgängen ohne Wäsche bei hohen Temperaturen ist sie nun soweit o.k., dass sie nur noch bei Wäsche ab 60° unangenehm riecht; die Wäsche selber aber in Ordnung ist. Es wird langsam immer besser; ich kann aber beim Waschen den Raum auch gut lüften.

Mia
Mia
Forenlegende
 
Beiträge: 1713
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2007, 22:59
Wohnort: Emsland/Niedersachsen

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon kati » Sonntag 27. März 2011, 14:01

Ich brauche eine neue Waschmaschine. Habe AEG gekauft weil ich vor ca 5 Jahren damit sehr gute Erafhrungen gemacht habe. Das roch nicht mal das Gummi. Die neue Maschine kam und stank die ganze Wohnung aus, dass es unerträglich war. Nach einer Woche war es etwas besser aber nicht schön. Miele ist so teuer... das kann ich mir nicht leisten. Hat jemand mit einem anderen Modell gute Erafhrungen?
kati
Besserwisser
 
Beiträge: 307
Registriert: Donnerstag 28. September 2006, 13:16

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Jens » Sonntag 27. März 2011, 19:42

In den preiswerten Maschinen wird viel Kuststoff verbaut,
woher wohl auch der Geruch kommt.
Wir waschen seit 19 Jahren in einer Miele-Maschine und haben
keine Probleme. Seither kein Ausfall und keine Reparatur.
Es lohnt sich also schon etwas mehr auszugeben.
Jens
Jens
Durchstarter
 
Beiträge: 123
Registriert: Donnerstag 5. Juli 2007, 20:19

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Toxicwarrior » Montag 28. März 2011, 08:59

hatte das gleiche problem, auch mit einer AEG waschmaschine (carbonat-bzw.PP/Polypropylen-bottich). habe sie dann gegen eine 8 jahre alte generalüberholte miele mit stahlbottich umgetauscht. die hersteller gehen davon aus, dass duftstoffe in den waschmitteln diesen gestank überdecken, unabhängig davon dass neue wamas zu anfangs fürchterlich nach gummi und plastik stinken. habe diese wama mal auseinander gebaut, alles nur noch plastik. der antriebsriemen, der vom motor zur trommel führt, sonderte permanent auch einen scharfen geruch ab. diese probleme, wo bei anderen lediglich als geruchsbelästigung und ohne symptome empfunden werden, sind bekannt.

Polypropylen: http://www.chemie.fu-berlin.de/chemistry/kunststoffe/polypropylen.htm
- Editiert von Toxicwarrior am 28.03.2011, 13:15 -
Toxicwarrior
Besserwisser
 
Beiträge: 232
Registriert: Sonntag 31. Mai 2009, 19:46

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon kati » Mittwoch 27. April 2011, 18:00

Ich bin noch am Schwanken, was ich jetzt mache.
Die neue Trommel vom Miele finde ich sehr scharfkantig (die alte gibt es nicht mehr) und die Miele hat bei der Schonung von empfindlichen Wäschestücken nie gut abgeschnitten. Kann ich leider durch eigene Erfahrung bestätigen. Neue Wäsche ist ja auch immer ein Problem...
Alle Personen, die ich im Haus hatte, fanden, dass die Maschine stinkt! Egal ob MCS oder nicht.
Riecht die Wäsche denn auch danach???
Meine alte AEG war total gut. Die neue nicht grade billig.
kati
Besserwisser
 
Beiträge: 307
Registriert: Donnerstag 28. September 2006, 13:16

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Clarissa » Mittwoch 27. April 2011, 18:38

Vermutlich stinkt der Türgummi, denn die Trommel und der Bottich sind aus Edelstahl. Kauf dir bitte Wäschenetze für deine empfindlichen Textilien. Was meinst du mit scharfkantig?
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6491
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon alena-norge » Donnerstag 28. April 2011, 07:42

Kati unsere Waschmachine ist jetzt ca. 6 Mon. alt und stinkt immer noch. Ich hoffe du hast moeglichgeit die Waschmachine in eine seperat Raum unterbringen. Die Waeche riecht nicht nach dem waschen.Aber als ich im Winter neu Trockner benutzt habe muesste ich immer die Waeche dannach gut lueften es roch nach plastik.

Du kannst probiern die Tuergummi mit Esig reinigen, fallst du Esiggeruch vetraegst.

Und die stinken wirklich alle egali welches Model du heute kaufst:(

Alles liebe:)
alena-norge
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 549
Registriert: Donnerstag 9. August 2007, 08:54

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon kati » Donnerstag 12. Mai 2011, 19:09

Alena, ganz lieben Dank!!! Essig vertrage ich schlecht. Welche Marke hast du? Ich muss die Waschmaschine leider im Bad abstellen, welches derzeit der einzige Raum ist, in dem mich nicht irgendwas irritiert.
Bei Miele stinkt die Trommel nicht, dafuer das Gummi. Hmmm...? Gut zu wissen, dass der Geruch nicht auf die Kleidung uebergeht.
GLG
Kati
kati
Besserwisser
 
Beiträge: 307
Registriert: Donnerstag 28. September 2006, 13:16

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Clarissa » Freitag 13. Mai 2011, 07:02

NEIN, NIE Essig in die Geräte geben!!!!!! Essig schädigt Email und Metall, BITTE immer NUR Citronensäure verwenden. Ausnahme etwas Essig zum Farbe fixieren!
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6491
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Lucca » Sonntag 9. September 2012, 18:10

Linda hat Tipps wie man Wäsche duftfrei bekommt.

http://lindasepp.wordpress.com/2012/09/08/laundry-decontamination-protocols/

Benutzt Google Übersetzer wenn nötig.
Lucca
Forenjunkie
 
Beiträge: 1371
Registriert: Samstag 20. Januar 2007, 20:42

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Twei » Sonntag 9. September 2012, 18:40

Auch in folgenden Threads gibt es Anwendungen zum Duft auswaschen:

http://www.csn-deutschland.de/blog/2010/09/03/experten-geben-antwort-die-besten-tipps-fur-duftfreie-wasche/

Kleidung ozonieren
viewtopic.php?t=15916

Wie Waschmittel rauswasch., neues Waschmitt. ges.
viewtopic.php?t=5414


Vermutlich gibt es noch mehr Threads, die brauchbare Tipps und Erfahrungen von MCS-Erkrankten liefern. Ich glaube alle sind wichtig, damit jeder sich individuell etwas heraussuchen kann.

Jeder hat seine anstrengenden Testungen durchgeführt und kommt zu guten als auch schlechten Ergebnissen.

Von Linda, aus dem obigem Post von Lucca, finde ich die Protokollierung so toll als auch die angewendete Vielfalt.

Puh - aber die anstrengende Arbeit bleibt einem bei einer Dekontaminierung aber auch nie erspart - leider!
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3700
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Hanne » Sonntag 16. September 2012, 16:08

Miele hat jetzt gerade eine Sonderedition "Edition 111" rausgebracht. Da meine alte Waschmaschine langsam den Geist aufzugeben scheint, gucke ich schon länger nach einer neuen. Habe jetzt eine Miele aus der Jubiläumsaktion gekauft, da die bei größerer Funktionsauswahl zzt. wesentlich günstiger sind. Leider muss ich bestätigen, dass das Gummi sehr stinkt. Habe bis jetzt 10 Kochwäschen durchgeführt. Hoffe, dass das bald besser wird. Auf jeden Fall möchte ich nicht nochmals ohne funktionierende Waschmaschine dastehen. Das wäre für mich der Supergau. Noch kann ich in der alten Maschine waschen und hoffe, dass die Geruchsbelästigung bald nachlässt. Falls jemand einen Tipp hat, womit man das beschleunigen könnte ...?
Hanne
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 15. Juli 2011, 15:30

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Clarissa » Sonntag 16. September 2012, 16:30

ist das der gummi zwischen gehäuse und bottich? so eine grauer? mit speiseöl abreiben könnte etwas bringen, danach aber unbedingt wieder mit waschmittel waschen damit das öl nicht den gummi auflöst.
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6491
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Hanne » Sonntag 16. September 2012, 16:37

Ich schätze mal, das ist die Türgummidichtung (grau), die da stinkt. Der Geruch geht auch leider noch auf die Wäsche über. Ich versuchs mal mit dem Öl.
Hanne
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 64
Registriert: Freitag 15. Juli 2011, 15:30

Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Clarissa » Sonntag 16. September 2012, 16:45

evtl.mal bei miele anfragen ob es eine silikondichtung für dein modell gibt, die riechen viel weniger bis gar nicht.
Und allen Leugnern zum Trotz, im DIMDI
ICD-10-GM Version 2018 - Stand Oktober 2017 ist MCS immer noch im Thesaurus unter
T 78.4 zu finden und wirklich nur dort und an keiner anderen Stelle!
Benutzeravatar
Clarissa
Prof. Forum
 
Beiträge: 6491
Registriert: Montag 9. Januar 2006, 17:00

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon bboyzrulez » Montag 24. Juni 2013, 11:48

Hallo allerseits,

ich leide ebenso unterdem Problem dess beissenden Mirealöl-Geruchs was aus der meiner neuen Miele Maschine austritt.
Ich kann in Bett-Wäsche die aus so einer Maschine kommt nicht mehr schlafen.
Ich vermute mal es sind die Gummi-/Plastikteile, die ab 60° stärker ausdünsten und in Wasser auch in Lösung gehen und damit auch auf die Wäsche.
Bei den Miele Frontladern sollen die Bottiche alle durchgehend aus Edelstahl gefertigt sein, so das die großen Bauteile wie
Trommel, Mitnehmer (Schaufeln in der Trommel), und Laugenbehälter (Bottich) ausdünstungstechnisch ausgeschlossen werden können.
Es bleiben Wassereinlass, Wasserablauf und die Türmanschette, die aus Gummi/Plastik bestehen.
Evtl. sind noch weitere Teile beteiligt wo ich nicht weiss!
Ich bin kein Miele-Techniker und beim telefonischen Miele Kundensupport ist Fachwissen dünn gesät.
Ich habe ebenso das Türmanschetten-Gummi in Verdacht!
Es gibt auch eine Silikondichtung für ca. 200 Euro für mein Modell, aber der Miele-Support würde trotz eingehender Problembeschreibung niemals darauf kommen, die Kunden
darauf hinzuweisen. Man erfährt sowas eher im Inet auf Foren wie CSN.

@Clarissa
Einen lieben Dank an dieser Stelle!

@Hanne
Gibt es inzwischen Neuigkeiten bezüglich der nach Chemie stinkenden Türmanschette?

Lohnt sich die Umrüstung auf Silikonmanschette?

Würde mich über jede Antwort freuen.
Benutzeravatar
bboyzrulez
Newcomer
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 24. Juni 2013, 01:02

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon PappaJo » Dienstag 25. Juni 2013, 13:47

Ich habe eine Siemens aus der mittleren Preisklasse. Die war neu bereits i.O. Hatte allerdings vor der ersten Wäsche glaube 3x ausgekocht und zwischen dem Kochen mehrfach gespült. Laugenbehälter ist aus Kunststoff, scheint aber keine Probleme zu machen. Trommel aus Edelstahl. Ist jetzt nach 4 Jahren leicht defekt. Die Gummimanschette mußte ich bereits wegen starkem Gammel erneuern. Anscheinend sind die Dämpfer auch hinüber. Die Fuzzy-Logic funktioniert auch nicht immer, das ist das sanfte Hochlaufen beim Schleudern. Dabei sollte eine Unwucht durch schlecht liegende Wäsche erkannt werden. Denn manchmal startet der Schleudergang mit einem Schlag, hört sich an wie eine Abrißbirne im Bad. Die Maschine bewegt sich dadurch dann auch leicht aus der Position.

Aber sonst ganz OK - für eine Zeit in der man eigentlich nur Schrott kaufen kann.
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 670
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 12:33
Wohnort: NRW

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon bboyzrulez » Dienstag 25. Juni 2013, 14:38

@PappaJo

"Laugenbehälter ist aus Kunststoff, scheint aber keine Probleme zu machen"

Das hat bei mir sehr viel ausgemacht, metallischer Geschmack im Mund, Druck im Hals und in der Nasengegend und die Krönung dann Asthma, wenn ich einen leer Kochgang ohne Wäsche und Waschmittel hab laufen lassen mit Kunststoff-Laugenbehälter.
Allerdings reagiert nicht jeder gleichermaßen drauf, wenn Kunststoff auf 95C° und mehr aufgeheizt wird und anfängt auszudünsten.
Auch sind die Umgebungsbedingungen nicht bei allen gleich,
Wama steht im Keller, in einem belüfteten Waschraum, od. in der Küche einer 2-Zimmer-Wohnung bei geschlossenen Fenstern in der kalten Jahreszeit ...
Fakt ist das es nicht ganz gesund sein kann, größere Menge Kunststoff zu erhitzen auf engstem Wohnraum,
wir sprechen hier nicht von einem kleinem Plastikbesteck mit dem in einem heissen Kochtopf gearbeitet wird.
Benutzeravatar
bboyzrulez
Newcomer
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 24. Juni 2013, 01:02

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Twei » Dienstag 25. Juni 2013, 16:06

Hallo bboyzrulez,

Du hast auf jeden Fall recht mit der Kunststofferhitzung.

(!Änderung: ---- gelöschter Absatz wegen Vertauschung von Bezeichnungen...!)

Den Keilriemen vom Motor zur Waschtrommel sollte man auch nicht vergessen. Bei höherer Drehzahl erwärmt er sich und stinkt.

Selbst ältere Waschmaschinen sind davor nicht gefeit.


Schlimm finde ich es bei der Wäsche ab 60 Grad, dass die erwärmte Waschbrühe (ohne Waschmittel) grundsätzlich solche Expositionen absondert, die ich nur mit allergieähnlichen Symptomen beschreiben kann. Diese Expositionen werden wohl Reste sein, die durch die Umwelt aufgenommen wurden, vielmehr aber wohl die, die durch die Herstellung der Kleidung eingebracht wurden. Solange ein Baumwollhemd weiß, rot, blau usw. ist, sind da auch Chemikalien, Bleichmittel und vieles mehr drin.... - selbst in hundert Jahren noch.

Deshalb öffne ich immer das Badezimmerfenster und verschließe die Tür gut, wenn meine Waschmaschine läuft, damit ich durch diese Expositionen nicht unnötig leiden muß.
Zuletzt geändert von Twei am Sonntag 25. August 2013, 08:26, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3700
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon PappaJo » Dienstag 25. Juni 2013, 16:49

Der Laugenbehälter wird denke ich schon erhitzt, mit dem Wasser. Schon mal in so eine Maschine rein geschaut? Der Laugenbehälter ist quasi mit ein paar Zentimeter Abstand zur Wäschetrommel montiert. Wenn man so drauf schaut sieht das aus wie eine Einheit. Und da drin ist auch die Heizung. Vielleicht hat ja Siemens einen Kunststoff eingesetzt der da nicht so gast. Gibt ja viel Kunststoffe. Hatte damals keine in meiner Preisklasse gefunden mit Edelstahl-Laugenbehälter. Die meisten sind wohl auch von weg, da die Dinger irgendwelche Probleme gemacht haben sollen.

Alle Schläuche sind bei mir mit Federklemmen montiert. Da ist nichts mit Dichmasse!
Weis ich weil ich da schon dran mußte.

@bboyzrulez
Aber jeder hat ja so seine Sachen auf die man mehr oder weniger reagiert.
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 670
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 12:33
Wohnort: NRW

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon bboyzrulez » Dienstag 25. Juni 2013, 17:38

@Twei

naja hier scheint eine Plastik vs. Stahl Argumentation zu entstehen.

Ich gehe mal kurz auf die Punkte ein,

- Laugenbehälter:
Im Laugenbehälter (Bottich in dem die Trommel gelagert ist) wird es sehr wohl heiss ;)
Der Waschraum innerhalb der Wama in dem der Waschvorgang stattfindet besteht ja hauptsächlich aus dem Laugenbehälter.
Und im Laugenbehälter ist die Trommel drehend gelagert. Dazu kommen noch Bullaugendichtung, Zu- und Ablauf.
Mag sein das die Wärmeeinbringung durch die Heizstäbe über die Trommel erfolgt. Aber die Wärme wird auf jedenfall auf das Waschwasser,
das sich ja im Laugenbehälter befindet, übertragen und damit auch zwangsläufig auf den Bottich.
Danach wird auch noch die Temperatur des gesamten Systems unter ständiger Wärmezufuhr bei 95C° gehalten. Damit werben ja die Hersteller, das sie die Koch-Temperatur stabil halten können.
Das ganze ist mit einem Kochtopf od. Wsserkocher zu vergleichen.
Ob du die Wärme von unten her am Topf einbringst od. durch eine Heizspirale, die inmitten des Topfes hängt, spielt keine Rolle.
In beiden Fällen wird der Topf durch das Wasser erwärmt und nimmt die Temperatur des Wassers darin an.

- Bullaugendichtung (Türmanschette):
Die Bullaugendichtung ist von der Größe/Volumen her neben dem Plastik-Bottich die zweitgrößte Geruchsquelle. Das Teil muss abdichten und den ganzen chemischen, mechanischen und termischen Belastungen eine Zeit lang standhalten können (gilt auch übrigens für Trommel und Bottich). Es muss weich bleiben und nicht verspröden (enthält jede Menge allergiesierende Chemie/Weichmacher, die ). Dieses Zeug dünstet eigentlich immer aus und am Anfang sehr stark.

- Gummischlauch-Anschlussstellen zur Trommel hin:
Zur Trommel hin gibt es keine Anschlüsse da das Teil drehend gelagert ist. Wenn schon, dann am Bottich. Allerdings sind die Anschlussstellen der Zu-/Ablauf Schläuche/Rohre so klein von den Abmessungen her (Öffnungsdurchmesser + 2-3cm Fleisch drumherum) das die Ausgasungstechnisch zwar auch beitragen aber nicht so stark ins Gewicht fallen. Der Einspülkasten liegt ziemlich weit oben ausserhalb der Laugenbehälters und ist nicht so sehr am Geschehen beteiligt. Der Rest der Wama, der Ausserhalb der Laugen-/Waschraums liegt dürfte nocht so warm werden, da ansonsten die Kabelisolierungen durchschmoren würden. Allerdings duftet es auch. Das kann man nicht abstellen und das gilt für alle Maschinen.

Ich bin kein Miele-Vertreter und würde jede Wama nehmen, die möglichst wenig Kunststoff im Heissbereich enthält. Ist aufjedenfall für Allergiker empfehlenswert.

Mfg
Benutzeravatar
bboyzrulez
Newcomer
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 24. Juni 2013, 01:02

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Twei » Dienstag 25. Juni 2013, 17:57

Hi bboyzrulez

Meine Waschmaschine hat keinen Plastikbottich - bzw. Laugenbehälter ... sondern ist aus Stahl.
Zuletzt geändert von Twei am Sonntag 25. August 2013, 08:21, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3700
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Elke » Dienstag 25. Juni 2013, 23:31

Hallo zusammen,

bei Bosch/Siemens gab es vor ca. 4 Jahren noch unterschiedliche Fabrikationsstandorte. Die günstigen Geräte (ausländische Fabrikation) hatten einen Kunsttofflaugenbehälter, erkennbar waren diese Geräte auch an der Verriegelung aus Kunststoff. Die Geräte deutscher Fabrikation hatten einen Edelstahllaugenbehälter und auch eine Verriegelung aus Metall. Da solltet ihr euch bei Bedarf einmal beim Fachhändler erkundigen, wie sich das heute verhält. Geruchsmäßig waren die Maschinen deutscher Produktion für mich nach kurzer Zeit gut verträglich.

Ich habe durch meinen Gästewohnungsbetrieb einen recht großen Verschleiß an Waschmaschinen. Da mir nach 4 Jahren intensiver Beanspruchung die Bosch/Siemensgeräte regelmäßig den Geist aufgegeben haben, habe ich vor ein paar Wochen meine ersten Mielegeräte (WaMA + Trockner) angeschafft. Anfangs hat mich der Gerätegeruch in der Waschküche beinahe umgehauen. Nach ca. 80 Wasch-und Trockengängen ist der Geruch der Geräte nicht mehr so schlimm, ich kann mich wieder gut im Raum aufhalten. Würde jedoch meine private Wäsche noch nicht mit diesen Maschinen waschen und trocknen wollen.

Viele Grüße
Elke
Elke
Durchstarter
 
Beiträge: 116
Registriert: Mittwoch 21. November 2012, 13:42

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon bboyzrulez » Sonntag 25. August 2013, 07:26

Hallo zusammen,

ein Bericht noch zu Waschmaschine, Waschmittel und Körperpflegemittel.
Zu guter letzt habe ich jetzt doch eine für mich sehr gut verträgliche Lösung gefunden.

Als Waschmaschine habe ich jetzt eine Miele xxxxx mit Stahl-Bottich und Stahl-Trommel.
Ich habe die Bullaugendichtung durch eine aus Silikon von Miele umtauschen lassen.
Seitdem kann ich egal welcher Waschgang/Temperatur ohne Probleme waschen.

xxxxxxxxxxx

Dann noch allen viel Spass bei der Wäsche- und Körperpflege ;)
Zuletzt geändert von Captain K am Sonntag 25. August 2013, 08:11, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: ge-x-t wegen off-topic und Werbeinhalten
Benutzeravatar
bboyzrulez
Newcomer
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 24. Juni 2013, 01:02

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon PappaJo » Sonntag 25. August 2013, 09:01

Würde mich schon interessieren welcher Typ das ist und was stand da noch? Können doch nur Lobeshymnen gewesen sein.

Und mal weiter im Text...warum eigentlich nicht ein Toplader oder heißen die Toploader? Da gibt es doch nur eine Dichtung für die Trommel und oben das Kläppchen ist ja schon im trocknen.

Ich habe irgendwann in letzter Zeit die Bullaugendichtung (für ca.60EUR aargh....) wechseln müssen, da diese total grün/braun/schwarz war. Von Gummi war drinnen nicht mehr viel zu sehen und ab einer bestimmten Algendichte konnte man auch jedesmal trocken wischen ohne Chance. Jetzt geht das wieder los.
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 670
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 12:33
Wohnort: NRW

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon The Passenger » Sonntag 20. Oktober 2013, 12:08

Hallo,

Hatte letztens mehrere singletoploader hir stehen, elektrolux, candy, gronje. Leider, für mich, allesamt unvertraeglich, nun, nach lesen dieses trades weiß ich jetzt auch wiso. Was ist mit Bauknecht ? Hat da jemand Erfahrung?
Benutzeravatar
The Passenger
Greenhorn
 
Beiträge: 28
Registriert: Dienstag 28. Mai 2013, 21:13

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Sonne123 » Mittwoch 23. April 2014, 10:40

Hallo,

habe eine WAMA von Miele weil das die einzigen sein sollen, die zu der Stahltrommel auch einen Stahlbottich haben. Die Gummidichtung haben wir gegen eine Silikonmanschette eingetauscht weil die deutlich weniger ausdünstet.
Leider stinkt meine WAMA trotzdem extrem und ich reagiere auch stark mit Entzündungen und Nierenschmerzen darauf. In meinem Bad ist leider kein Fenster, kann nur durch die Räume lüften.

1. Wer von euch hat noch eine Miele und kann einschätzen wie lange die Ausdünstungen erfahrungsgemäß anhalten werden (nach wie viel Wäschen ungefähr weg?)?
2. Welche Schadstoffe dünsten da vermutlich aus?
3. Wie könnte man den Geruch schneller los werden? Würde Soda helfen oder kommt das nicht an die Ausdünstungsursachen heran?

Danke und VG
Sonne123
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 65
Registriert: Dienstag 20. September 2011, 16:50

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon User379 » Mittwoch 23. April 2014, 10:48

Hallo Sonne, was da riecht könnten die Gummiteile sein. Diese Einfüllöffnung und der Waschmittelkasten mit dem Schlauch zum Bottich.

Ich habe meine WAMA drei mal mit Soda bei 80 Grad durch gewaschen, danach war es okay für mich. Den Waschmittelkasten habe ich über Nacht in einem Eimer mit Soda eingeweicht und mit richtig warmen Wasser ein paar mal ausgewaschen.

Ich habe irgendwo mal gelesen das man die normale Türdichtung gegen eine aus Silkon auswechseln kann das hat wohl einigen Menschen etwas gebracht.
User379
Greenhorn
 
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 20. April 2014, 05:15

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon PappaJo » Mittwoch 23. April 2014, 11:07

Meine hatte ja zu Beginn auch ein wenig gerochen. Hatte mind. 3x Kochwäsche mit leerem Bottich laufen. Etwas/ein Schuß (nicht zuviel, soonst schäumt das oben raus) Waschmittel + Fleckensalz. Dann am 1. Tag 2x mit Pause und am 2. Tag nochmal. Am 3. Tag dann erstmal schauen ob es weniger geworden ist und Vorgang u.U. wiederholen. Der 1. Waschgang dann mit Kleidung o.s. das man nicht mehr braucht und zu testen wie die dann ist und riecht.

Muß man halt testen.

PS: Im Bad ein paar Beutel mit Zeolith legen!
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 670
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 12:33
Wohnort: NRW

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon Sonne123 » Mittwoch 23. April 2014, 13:03

Hallo Pappajo,

danke für deine Antwort.

Meine riecht leider nicht nur ein wenig sondern stinkt extrem und leider ist das eben ein Zeug auf das ich starke Entzündungsreaktionen habe.
Welche Schadstoffe dünsten in einer WAMA in der Regel aus?
Wäre gut zu wissen auf was man reagiert.

Hatte die WAMA 1 x auf 90 Grad mit leerem Bottich und danach ca. 3-4 x auf 60 Grad mit Wäsche laufen lassen.
Heute habe ich dann 2 x mit leerem Bottich auf 90 Grad mit reichlich Soda und es stinkt noch wie am Anfang. Aber ich bleibe dran ;)
Bekommt man die Schadstoffe, die dann in die Kleidung/Bettdecke gehen wieder raus durch viel waschen und lüften oder sind die hinüber auch wenn man die Schadstoffe nicht mehr riecht?

Welches Waschmittel, Fleckensalz und Zeolith nimmst du (schick mir das bitte als PN um hier keine Werbung zu machen, danke!)?
Wo gibst du beides rein, in die Trommel und/oder in das Waschmittelfach?
Ich habe bisher immer Soda in beides gegeben.

Danke und VG
Sonne123
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 65
Registriert: Dienstag 20. September 2011, 16:50

Re: Nach Chemie stinkende neue Waschmaschine

Beitragvon PappaJo » Donnerstag 24. April 2014, 12:13

Das eine Miele so stinken kann hätte ich nicht vermutet. Ist doch eigentlich das Beste am Markt und die Erfinder der WAMA.

Ausdünsten werden hier Dichtungen, Schläuche, Riemen?, Motor, Elektronik, eben alles was so in der Maschine eingebaut ist. Möglich ist auch das z.B. nur eine Dichtung oder eine elektronische Platine den Geruch verursacht und der Rest OK ist. Frag doch mal bei Miele direkt an ob man da was machen kann! Gerade wenn die neu ist und auch der Geruch in die Wäsche zieht ist das eigentlich ein großer Mangel, wo Du auch vom Kauf zurück treten kannst.

Wenn die Kulant sind schicken die einen Monteur der die mal auf macht und den Stinker identifiziert. Das werde die aber wohl nur machen wenn die Wissen das da irgendein Billigmist eingebaut wurde. Und nicht alles China-Müll ist! :lol:

Meine ist von Siemens mit Kunststoffbottich. Wie schon berichtet nach den ersten Wäschen OK. Auch die Wäsche hatte nicht gestunken nach dem Plastik. Ist ja immer die Frage was für Kunststoff verwendet wird. So ist z.B. PP und PP-LD wenn richtig produziert neutral, hatte aber auch schon das Gegenteil erlebt. Aus was der Bottich ist weis ich nicht.

Im Zweifel gibt die Wama zurück, verlange den vollen Kaufpreis und kauf dir eine Siemens. Kostet wohl nur die Hälfte. ;)
"Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen."
Abraham Lincoln
Benutzeravatar
PappaJo
Fingerwundschreiber
 
Beiträge: 670
Registriert: Samstag 30. Mai 2009, 12:33
Wohnort: NRW


Zurück zu Der Alltag mit MCS und seine Hürden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron