Seite 1 von 1

Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Montag 5. Dezember 2011, 19:35
von Juliane
Dr. med. Hans-Peter Donate
INUS Medical Center AG
Dr. Adam-Voll-Str.1
93437 Furth im Wald

http://www.inus-world.de /de/team-praxis

Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Montag 5. Dezember 2011, 19:36
von Juliane
Dr. med. Hans-Peter Donate ist Mitautor der neuen Leitlinien

Handlungsorientierte umweltmedizinische Praxisleitlinie

Autoren: Bartram F, Bauer A, v. Baehr V, Bückendorf C-H, Donate H-P, Engelhardt V,
Huber W, Klehmet M, Müller K, Ohnsorge P, Mai C, Träder J-M

http://www.dbu-online.de /fileadmin/grafiken/Sonstiges/Leitlinie_Langfassung_11_2011_Umweltmed.Praxis.pdf

Siehe auch


viewtopic.php?t=16692

Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Samstag 10. Dezember 2011, 08:21
von Juliane
Für alle MCS Patienten, die künftig einen niedergelassenen Umweltmediziner bzw. die Fachkliniken Nordfriesland aufsuchen wollen, hier eine Checkliste, damit der Besuch auch gut vorbereitet ist:


Checkliste für den Besuch beim niedergelassenen Umweltmediziner


Sie haben sich entschlossen einen niedergelassenen Umweltmediziner aufzusuchen.

Dann informieren Sie sich vorab, ob der Umweltmediziner Mitglied der Anwenderzielgruppe ist, die die handlungsortientierte umweltmedizinische Praxisleitlinie in einer Pilotstudie testet.

Informieren Sie sich, welcher Ausschlussdiagnostik sie sich unterziehen müssen
(z.B. Labor, Neurologie, Ernährungsmedizin, Rheumatologie, Allergologie, Psychologie,etc .ggf. Konsile)


Ein „umweltmedizinisches Basislabor“, welches bei jedem Patienten durchgeführt werden sollte, gibt es nicht. Informieren Sie sich, welche Laboruntersuchungen ihr Mediziner beabsichtigt.

Fragen Sie nach, welche ausgewählter Substanzen in ihrer Umwelt untersucht werden müssen (Umweltmonitoring) und ob quantitative Bestimmung von Noxen und/oder deren Metaboliten in Körpermaterialien vorgesehen sind.

Klären Sie, ob "Biologisches Effektmonitoring" oder "Suszeptibilitätsmarker" vorgesehen sind.

Informieren Sie sich, welche Kosten durch erforderliche Untersuchungen auf Sie zukommen können.


Bedenken Sie auch, dass der Umweltmediziner überzeugt ist, dass Ihre Beschwerden vor dem Hintergrund ihrer Krankheitstheorien und ihrer Ursachenüberzeugungen zu sehen ist.

Der Umweltmediziner wird sich Zeit für Sie nehmen, denn er wünscht sich , dass Sie ihm vertrauen.

Der Umweltmediziner wird Sie nach ihren Beschwerden bei der Arbeit,im Haushalt,in der Freizeit und auch bei der Sexualität fragen.

Der Umweltmediziner muss wissen, welche Belastungen in ihrer Lebensgeschichte auftraten, ob Sie Probleme in der Partnerschaft, der Familie, im Beruf, in der Schule hatten oder haben.

Der Umweltmediziner muss das alles über Sie wissen, damit er die richtige Diagnose und die angemessene Therapie für Sie auswählen kann.

Der Umweltmediziner wird Ihnen vermitteln, dass seelische Folgen oder Primärerkrankungen zu ihrem Krankheitsbild beitragen können und gleichfalls behandlungsbedürftig sein können.

Der Umweltmediziner wird sie über ihr Krankheitsbild aufzuklären und Ihnen verdeutlichen, dass Beeinträchtigungen in körperlichen, seelischen und sozialen Bereichen auftreten können, die einer multifaktoriellen Therapie bedürfen.

Bedenken Sie, dass die Untersuchungen beim Umweltmediziner auch die Möglichkeit einer (teil-)stationärer multimodalen Therapie eröffnet. Und dass der Umweltmediziner Sie auch zur Behandlung in einem Krankenhaus ,das Fachkenntnis auf dem Gebiet der Umweltmedizin hat,einweisen kann. Eine solche Behandlung ist immer dann angezeigt, wenn der Umweltmediziner die Behandlungsnotwendigkeit komorbider körperlicher und psychischer Erkrankungen feststellt.


viewtopic.php?t=16762

Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Sonntag 18. Dezember 2011, 16:28
von Juliane
Galaxie schrieb am 18.12.2011, 14:28:46 im Strang DBU Online Umweltmedizinische Leitlinie erschienen

Zitat

"eine Betroffene hat mir mitgeteilt, das die Leitlinie im AWMF = Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Medizinischer Fachgesellschaften awmf.org/ im Februar 2012 kommen soll."


viewtopic.php?t=16581

Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Sonntag 18. März 2012, 10:40
von Juliane
Aktuell kann man auf http://www.fklnf.de zu den Leitlinien

http://www.dbu-online.de /fileadmin/grafiken/Sonstiges/Leitlinie_Langfassung_11_2011_Umweltmed.Praxis.pdf


folgende Mitteilung lesen:

"Wir möchten deshalb darauf hinweisen, dass es sich nicht um eine Leitlinie zur MCS handelt."

http://www.fklnf.de/projekte/umweltmedizin.html

Der Satz lässt viele Interpretationen offen.


Ich bevorzuge die klare Ansage eines Kaufmanns.

Ebenfalls nachlesbar auf der Internetseite der Fachkliniken:


Ingo Tüchsen Geschäftsführer der Firma Fachkliniken Nordfriesland gGmbH
schreibt in der Hauspostille

Zitat

"Meilensteine in der Umsetzung.....

Wechsel in der umweltmedizinischen Versorgung von einem somatischen in
ein psychologisches Behandlungsangebot"

http://www.fklnf.de/fileadmin/downloads ... 2011_2.pdf

Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Sonntag 18. März 2012, 13:52
von mirijam
Die Mitteilung der FKLNF (s. o. Post von Juliane):

"Wir möchten deshalb darauf hinweisen, dass es sich nicht um eine Leitlinie zur MCS handelt."



Kennt man seine eigene Leitlinie nicht mehr? In der DBU-Leitlinie wurde MCS ausdrücklich mitaufgezählt (genannt).

Bitte sehr- hier ist der Beweis:

"Zitat Seite 15 oben:

"4.5 Anamnese von multifaktoriellen Syndromen

Es wird empfohlen multifaktorielle Syndrome, welche häufig mit UME assoziiert sind, systematisch
zu erfassen (vgl. Risikogruppen und Folgeerkrankungen).

Hierunter sind chronische Multisystemerkrankungen zu verstehen, deren Entstehung mit Risikofaktoren
aus dem

-somatischen,

-psychischen und

-sozialen Bereich

assoziiert ist

(„biopsycho-soziales“ Krankheitsmodell),

insbesondere:

· eine besondere Chemikaliensensitivität (Chemical Sensitivity/CS, Multiple Chemical
Sensitivity /MCS)

· Chronisches Erschöpfungssyndrom/CFS

· Chronische Schmerzsyndrome, Fibromyalgie

· Posttraumatisches Belastungssyndrom"


http://www.dbu-online.de /fileadmin/grafiken/Sonstiges/Leitlinie_Langfassung_11_2011_Umweltmed.Praxis.pdf

Siehe auch hier: viewtopic.php?t=16581

Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Donnerstag 24. Januar 2013, 07:17
von Juliane
Leitlinienautoren bei IGUMED;


Gleichberechtigter Vorstand
seit 2005v
Dr. med. Frank Bartram,
http://www.igumed.de

IGUMED Mitgliederliste

Dr. med. Peter Ohnsorge
Dr. med. Hans-Peter Donate
Prof. Dr. med. Wolfgang Huber
http://www.igumed.de

Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Donnerstag 24. Januar 2013, 15:49
von Gundermann
Es sind immer die gleichen Ärzte die in verschiedenen Vereinen aktiv sind und dort im Vorstand sitzen.

Hat keiner Lust eine Liste zu machen wer wo drin ist?
Es wäre aufschlussreich, insbesondere auch wegen dieser besagten Leitlinie.

Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Donnerstag 24. Januar 2013, 16:19
von Twei
Dr. rer. nat. Eckart Schnakenberg, Inst.f.Pharmakogenetik u.Genetische Disposition (IPGD) - gehört auch zum gleichberechtigten Vorstand der IGUMED

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Einige Vereinsüberschneidungen wurden schon aufgelistet im Thread " VHUE e.V. "erarbeitet" sich Eintrag bei EW/PSIRAM" - viewtopic.php?t=18038

Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Montag 11. Februar 2013, 08:55
von Kira
Gesundheitspark am Regenbogen
http://www.gesundheitspark-cham.de/

Re: Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Donnerstag 23. Mai 2013, 07:23
von Kira
Donate-Umweltmedizin 2013 –eine Bilanz nach 20 Jahren
viewtopic.php?f=93&t=19531

Re: Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Sonntag 21. Juli 2013, 07:29
von Nachtigall
19. Juni 2013
Autor: DGP-Deutsche Gesellschaft für Prävention

Erste Erfolge zum Amalgamverbot

Melle, 19.06.2013:
In vergangenen Woche fanden im Bundestag Gespräche mit Bundesministern einzelner Fraktionen zum Thema Amalgamverbot statt.
Mit großem Interesse begegneten die Bundestagsabgeordneten und deren Mitarbeiter den wissenschaftlichen Ausführungen der Experten. Einige Fraktionen sagten Ihre Unterstützung zu einem Amalgamverbot zu. “Das ist ein erster großer Schritt, um die Zunahme der chronischen Erkrankungen zu stoppen!”, bemerkt die Initiatorin Heike Werding erfreut. “Wir wurden im Bundestag ...


... Als weitere Fachleute hat Frau Werding den stellvertretenden Vorsitzenden der DBU und Dozent der
EUROPAEM, Dr. Hans-Peter Donate, Prof. Dr. Hermann Kruse vom Institut für Toxikologie und Pharmakologie für Naturwissenschaftler und Herr Reinhard Lauer (BBFU e.V.) Redakteur der
Internetplattform "Amalgaminformationen" um Unterstützung gebeten.
Dr. Donate forderte die Politiker zu einem Umdenken in der medizinischen Ausrichtung auf, um chronische Erkrankungen drastisch zu reduzieren. “Die
Umweltmedizin mit einer, auf die Ursachen
bezogenen Diagnose und Therapie gehört in den Leistungskatalog der Krankenkassen. Man muss beachten, dass umweltmedizinisch gesehen monokausale Metallbelastungen nicht existieren, sondern stets als multifaktoriell im Zusammenwirken mit anderen chemischen, physikalischen, biologischen und psychosozialen Stressoren zu betrachten ist. Deshalb ist die Expositionsreduzierung
jedes einzelnen Stressors sinnvoll. Dies gilt vor allem für das Quecksilber, dessen toxische, insbesondere neurotoxische Wirkung unbestritten ist.” „Die International Academy Oral Medicine & Toxicologie (IAOMT) weist an gezogenen Zähnen nach, dass vor 25 Jahren gesetzte Amalgamfüllungen noch ausdampfen. Abhängig von der Temperatur, Reibung und Nahrung verstärkten sich die Gasabsonderungen im Mund. So erreicht ein Quecksilber
ausdampfender Zahn, toxische Werte, die tausend Mal höher sind, als die Behörde dies für Atemluft gestattet“, fasst H. M. Werding zusammen. ...


http://www.umweltjournal.de/AfA_gesundheit/20260.php

Mellerin mit Bundestagsabgeordneten in Berlin im Gespräch

http://www.dgp-praevention.de/index_htm ... t-Bild.pdf

Re: Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Sonntag 21. Juli 2013, 11:11
von PappaJo
So erreicht ein Quecksilber
ausdampfender Zahn, toxische Werte, die tausend Mal höher sind, als die Behörde dies für Atemluft gestattet“

Und ich hatte 10 Stück - 8 davon Monster Füllungen. :shock:

Re: Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Montag 6. Oktober 2014, 06:58
von Kira
Hat man das alles vergessen :?:

Umweltmedizin ist nicht gleich Umweltmedizin viewtopic.php?f=47&t=14985

Re: Dr. Hans-Peter Donate Leitlinienautor

BeitragVerfasst: Montag 11. Dezember 2017, 13:07
von deggendorferin