Neues zur Amygdala

Neues zur Amygdala

Beitragvon Annamaria » Mittwoch 6. Februar 2013, 14:37

"Angststörung: Furchtlose in Panik

Bislang galt die Amygdala als die Gehirnstruktur, die Furcht und Panik generiert. Forscher wiesen nun aber an Patienten mit defekten Angstzentren nach, dass es weitere Strukturen im Gehirn geben muss, die an Furcht und Panik beteiligt sind.
...
Hochdosiertes Kohlendioxid löst Panikattacken aus. (Anmerkung: auch ohne Beteiligung der Amygdala)
...
"Dies ist eine bahnbrechende Erkenntnis, die unser Weltbild komplett umdreht", sagt der Bonner Psychiater.
...
Die Ergebnisse treffen bislang nur auf Experimente mit erhöhter Zufuhr von Kohlendioxid im Atemstrom zu. Ob andere Substanzen ähnliche Wirkungen im Gehirn erzeugen, muss ebenfalls erst noch erforscht werden."

Ganzer Artikel: news.doccheck.com/de/article/213066-angststoerung-furchtlose-in-panik
Annamaria
Forenjunkie
 
Beiträge: 826
Registriert: Mittwoch 1. August 2007, 22:29

Neues zur Amygdala

Beitragvon Janik » Mittwoch 6. Februar 2013, 14:57

Es gibt andere Chemikalien die Angst und/oder Panik auslösen. Nachlesbar in Toxikologiebüchern.

Beispiele:

Organophosphatpestizide

Alkohol

Einige Metalle lösen ab einer bestimmten Dosis oder in einem bestimmten Expositionsszenario ebenfalls Angst und/oder Panik hervor.


Es wäre hervorragend, wenn jemand sich die Mühe machen würde die wissenschaftliche Literatur zu durchforsten und sein Ergebnis mit Literatrstellen hier einstellt.
Janik
Forenlegende
 
Beiträge: 1603
Registriert: Montag 15. August 2005, 10:52

Neues zur Amygdala

Beitragvon Janik » Mittwoch 6. Februar 2013, 15:00

Janik
Forenlegende
 
Beiträge: 1603
Registriert: Montag 15. August 2005, 10:52

Neues zur Amygdala

Beitragvon Janik » Mittwoch 6. Februar 2013, 15:15

Chemikalien und Metalle die Angst auslösen können:

- Azetonitril
- Acrylamide
- Arsen
- Chlor
- Chlorpyrifos
- Dinitro-o-cresol
- Blei (div. Bleiverbindungen)
- Malathion
- Mangan
- Methyl Parathion
- Stickoxid
- Styrol
- Trichlorethylen
- Pikrinsäure


Nachlesbar im "Register of Toxic Effects of Chemical Substances" das von der staatlichen US Behörde "National Institute of Occupational Safety and Health" publiziert wird.
Janik
Forenlegende
 
Beiträge: 1603
Registriert: Montag 15. August 2005, 10:52

Neues zur Amygdala

Beitragvon Twei » Mittwoch 6. Februar 2013, 19:52

[quote]...*Wahrscheinlich ist die Amygdala nicht nur an der Entstehung von Angstreaktionen beteiligt, sondern kann umgekehrt auch eine Panik hemmen*, folgert der Forscher des Universitätsklinikums Bonn. Mit diesen Erkenntnissen erscheint die vielfach erforschte Gehirnstruktur in einem völlig neuen Licht: Bei dem Angstzentrum könnte es sich vielmehr um ein Art Angstkontrollzentrum handeln.

Ergebnisse für die Behandlung von Angststörungen relevant...[/quote] - http://news.doccheck.com/de/article/213066-angststoerung-furchtlose-in-panik


Leider wird immer wieder versucht MCS sowie andere Umwelterkrankungen zu einer Angststörung zu verklären oder in einem engen Kontext zu sehen! - siehe dazu nur alleine - http://de.wikipedia.org/wiki/Vielfache_Chemikalienunvertr%C3%A4glichkeit


Wenn also die Amygdala als KONTROLLZENTRUM der Angst angesehen werden könnte, dann verändert sich wohl nichts wesentliches an der Einstellung der MCS-Psychothese-Anhängern. Sie werden eher mit hoher Wahrscheinlichkeit weiterhin versuchen, MCS-Erkrankte zu Achtsamkeitstraining, Body-Mind, ja sogar bis zu Hopper, Gupta-Training zu drängen, obwohl MCS nichts mit Angststörungen zu tun hat, siehe deshalb:

[size=12px]MCS ist [u]keine[/u] Angststörung![/size]

- http://www.csn-deutschland.de/blog/2012/07/18/gupta-hopper-mcs-und-die-angst/

- Zum Stand der Wissenschaft in der Umweltmedizin, Tino Merz - http://www.dr-merz.com/resources/Stand_der_Wiss.pdf

- http://www.csn-deutschland.de/blog/2012/05/05/reaktionen-unterdrucken-die-therapie-der-wahl-bei-chemikalien-sensitivitat/


Und näheres zum Wahnsinn *Amygdala-Retraining*:

- http://www.csn-deutschland.de/blog/2012/05/08/widersinnige-mcs-therapie-oder-%e2%80%9erauch-dich-gesund%e2%80%9c/

- *Pseudo-Therapien, Esoterik, Heiler, Sekten,... / Amygdala Retraining* - viewtopic.php?t=16239
- Editiert von Twei am 06.02.2013, 23:26 -
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3710
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Neues zur Amygdala

Beitragvon Miss Excel » Mittwoch 6. Februar 2013, 20:30

@ Twei:

Es geht hier nicht um MCS, sondern um die Amygdala.

Im ersten Post steht, dass Furcht und Panik auch ohne Mitwirkung der Amygdala entstehen können.Dies ist eine bahnbrechende neue Erkenntnis.
Miss Excel
 

Neues zur Amygdala

Beitragvon Juliane » Mittwoch 6. Februar 2013, 21:43

Der Text aus einer Pressemitteilung uni-bonn.de

http://www..uni-bonn.de/Pressemitteilungen/029-2013
Juliane
Alleswisser
 
Beiträge: 9305
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 20:54

Neues zur Amygdala

Beitragvon Mia » Mittwoch 6. Februar 2013, 21:46

Angst-und Panikattackem sind erstmalig aufgetreten, nachdem ein Schädlingsbekämpfungs - Unternehmen Insektizide (Pyrethroid Deltamethrin) bzw. eine "Geheimmischung" in einem bewohnten Wohnhaus eingebracht hatte. Später fanden sich hohe Rückstände im ganzen Haus.

Mia
Mia
Forenlegende
 
Beiträge: 1713
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2007, 22:59
Wohnort: Emsland/Niedersachsen

Neues zur Amygdala

Beitragvon Sternentaenzer » Donnerstag 7. Februar 2013, 04:55

Ich hatte vor einigen Jahren mal einen Artikel über den GABA-Rezeptor geschrieben. Ihr findet ihn unter
http://www.csn-deutschland.de/blog/2008/10/30/umweltkrankheiten-gaba-rezeptor-und-seine-wirkungen-auf-den-koerper-beachten/
Sternentaenzer
Besserwisser
 
Beiträge: 346
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2008, 05:12

Neues zur Amygdala

Beitragvon Kira » Donnerstag 7. Februar 2013, 10:17

@Miss Excel,

deine Kritik gegenüber Twei ist nicht richtig und berechtigt!

Du befindest dich im csn-Forum
Wir über uns \"...um dazu beizutragen, die allgemeine Situation Chemikaliensensibler international bzw. im jeweiligen Land zu verbessern\"

\"...\"Wahrscheinlich ist die Amygdala nicht nur an der Entstehung von Angstreaktionen beteiligt, sondern kann umgekehrt auch eine Panik hemmen\", folgert der Forscher des Universitätsklinikums Bonn. Mit diesen Erkenntnissen erscheint die vielfach erforschte Gehirnstruktur in einem völlig neuen Licht: Bei dem Angstzentrum könnte es sich vielmehr um ein Art Angstkontrollzentrum handeln.\"

\".... Die Ergebnisse sind für die Behandlung von Angststörungen relevant....\"
http://www..uni-bonn.de/Pressemitteilungen/029-2013
Für jene, die unter Angststörungen leiden oder unter unbewältigten Traumata, mag es eine Hilfe sein.

Fazit:
Führende internationale Umweltmediziner halten Psycho-basierte Therapien nicht für geeignet MCS zu heilen.
Wer MCS, schwere toxische und immunologische Schädigungen hat, muss krankmachende Chemikalien meiden, da helfen keine Psychomanipulationstechniken!

wie Z.B.

NLP Neurolinguistisches Programmieren
viewtopic.php?t=17707

MCS geheilt durch Annie Hopper, Ashok Gupta
viewtopic.php?t=17698

Aufgepasst! MCS soll von Chemie weggerückt werden
viewtopic.php?t=18635

Amygdala Retraining
viewtopic.php?t=16239

zum besseren Verständnis:
Validity of Brain Retraining Programs for Multi-System Illnesses
http://www.americanchronicle.com/articles/view/287469
- Editiert von Kira am 07.02.2013, 10:32 -
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Neues zur Amygdala

Beitragvon Annamaria » Donnerstag 7. Februar 2013, 12:53

Angenommen, wir würden zurück zum Thema kommen wollen:

Der oben genannte Artikel in DocCheck enthält folgende zwei Aussagen:
- Die Amygdala ist wahrscheinlich nicht nur für sondern auch gegen Angstentstehung zuständig.
- Man fand für Kohlendioxid, dass Angst auch ohne Amygdala entsteht.

Janik nannte einige weitere Substanzen, die Angst erzeugen. Ob sie das mit oder ohne Beteiligung der Amygdala tun, wissen wir nicht. Falls Forscher an Leuten ohne funktionierende Amygdala weitere Versuche mit weiteren Substanzen machen wollten, wären die von Janik u.a. genannten Substanzen interessant dafür.

Ich möchte zurückkommen auf Janiks Frage / Wunsch in seinem ersten Post, s.o.
Ebenso auf Mias Hinweis auf Schädlingsbekämpfungsmittel (Literatursuche).
(Hallo Sternentänzer, mit deinem Link habe ich leider keinen Erfolg.)
Annamaria
Forenjunkie
 
Beiträge: 826
Registriert: Mittwoch 1. August 2007, 22:29

Neues zur Amygdala

Beitragvon Sternentaenzer » Donnerstag 7. Februar 2013, 14:37

http://www.csn-deutschland.de/blog/2008/10/30/umweltkrankheiten-gaba-rezeptor-und-seine-wirkungen-auf-den-koerper-beachten/

Umweltkrankheiten: GABA-Rezeptor und seine Wirkungen auf den Körper beachten

Hallo, da bin ich mal wieder. Heute will ich Euch etwas über den GABA –Rezeptor und seine Wirkungen auf den Körper erzählen. Ähnlich wie beim Vanilloidrezeptor handelt es sich hier wieder um ein Schloss –Schlüssel –Prinzip.
Wenn GABA (γ-Aminobuttersäure), ein Neurotransmitter, an seinen Rezeptor bindet, dann strömen Chloridionen in die Nervenzelle ein. Die Wirkung auf den Körper ist sedierend, dämpfend, entspannend.

Stoffe, die die Wirkung von GABA verstärken und dämpfend wirken:
Dazu gehören unter anderem Alkohol, Barbiturate und Benzodiazepine (Valium). Auch einige Narkosemittel wirken über den GABA –Rezeptor (Smith K. 2008).
Mich interessierte nun, ob es andere Stoffe aus dem alltäglichen Leben gibt, die diese beruhigende, dämpfende Wirkung haben. Spontan fielen mir da die pflanzlichen Beruhigungsmittel wie Hopfen und Baldrian ein.
In der Literatur habe ich außerdem folgende Substanzen gefunden:
Borneol verstärkt GABA 1000- fach (Granger 2005)
Thymol (Priestley CM et al. (2003))
In dem Artikel von Aoshima aus dem Jahr 1999 wird die Wirkung von Duft- und anderen pflanzlichen Stoffe auf den GABA –A Rezeptor untersucht. Fröschen wurde mRNA von einem Rattenhirn injiziert. Ätherische Öle, Duftstoffe und pflanzliche Alkohole wie Hinokitol, Pinen, Eugenol, Citronellol, Citronellal verstärkten die Wirkung von GABA schon bei niedrigen Konzentrationen.
Seitdem man weiß, dass Benzodiazepine, Barbiturate, Steroide und Anästhetika gegen Angst und Krämpfe wirken und einen dämpfenden und anästhesierenden Effekt haben, weisen diese Resultate darauf hin, dass die Aufnahme von Duftstoffen oder pflanzlichen Ölen über die Lunge, die Haut oder den Darm die neuronale Übertragung im Gehirn durch den GABA –Rezeptor beeinflussen und sich so auf das menschliche Bewusstsein auswirken, ähnlich, wie es Alkohol oder Tabak tun.

GABA –Rezeptor und beta-Carboline, die Ängste erzeugen können:
Es gab immer Menschen, die unter Ängsten litten. In den 60iger Jahren des letzten Jahrhunderts freuten sich die Psychologen, als sie Valium entdeckt hatten, um die Ängste ihrer Patienten zu mildern. Gleichzeitig bemerkten sie, dass es Substanzen gab, die eine Bindung mit dem GABA-Rezeptor eingingen aber stärkste Ängste auslösten (inverse Agonisten). Die Versuchpersonen wollten aus dem Fenster springen. Die Wissenschaftler waren geschockt (Snyder). Diese Substanzen gehören in die Gruppe der beta-Carboline. Sie kommen in der Passionsblume (Harman) und im Tabakrauch oder beim Verbrennen von anderen Pflanzen (Yuan, Manabe, 1995) vor.

Yohimbin wird als Aphrodisiakum bei Männern und zur Erweiterung der Blutgefäße eingesetzt. Außerdem kommen Carboline bei Rauwolfia (Schlangenwurz) vor. Auch hier wirken sie gegen Bluthochdruck. Wenn man Fleisch oder Fisch erhitzt können auch beta-Carboline entstehen (Tomas Herraiz 2000) und (Louis ED et al 2007). Erhitzt deshalb das Fleisch etc so hoch wie nötig, aber so niedrig wie möglich. Ich erwähne diese Substanzen, damit Ihr vielleicht eine Quelle findet, falls Ihr unter Ängsten leidet.
Bei der Einnahme von Chinolon -Antibiotika (Avalox, Ciprobay, Tavanic..) können starke Ängste und Depressionen auftreten, die auch nach der Beendigung der Therapie noch anhalten können. Auch diese haben eine Wirkung auf den GABA Rezeptor (Todd Plumb).

Stoffe, die den GABA-Rezeptor hemmen:
Als letzte Variation einer Bindung mit dem GABA Rezeptor bleibt noch die Hemmung zu nennen. Ihr kennt sicherlich die Wirkung von zu starkem Kaffee auf Euren Körper. Das Koffein hemmt den Rezeptor und es kommt zu einer Erregung des Nervensystems. Als andere Hemmstoffe sind Vanillin (Aoshima 1997) u. Genistein und Daidzein aus Soja (Shir Y. et al. 2002) zu nennen.


Stoffe, die eine Wirkung auf den GABA Rezeptor haben und wo sie vorkommen:
Stoffe, die an den GABA-Rezeptor binden und dämpfend wirken:
• Thymol –Thymian, Majoran, Oregano
• Hopfen –Bier oder als Tee
• Baldrian
• Benzodiazepine wie z.B. Valium
• Barbiturate (Schlafmittel)
• Die meisten Lokal- und Vollnarkosemittel
• Borneol - Rosmarin, Lavendel u. viele Gewürzpflanzen, Kiefernnadel, Baldrian, Citronellöl, Koriander u. Thuja
• Hinokitol (Zedernholz)
• Pinen - ätherisches Öl von Nadelhölzern – Weichmacher, Lösungsmittel, Insektizide, Holzschutzmittel
• Eugenol - Nelkenöl, Zimtrinde, Basilikum, Lorbeer, Muskat, Materialien beim Zahnarzt, Parfümindustrie
• Citronellol - Rosen –und Geraniumöl –rosenartiger Duft
• Citronellal - Zitronenöl, Lemongras, Melissenöl

Stoffe, die Ängste auslösen können (inverse Agonisten)
• Yohimbin bzw. Yohimbe – Aphrodisiakum für Männer, Mittel zur Erweiterung der Blutgefäße
• Rauvolfia (Schlangenwurz- Apocynaceae)- zur Blutdrucksenkung
• Vinca (Immergrün) – enthält außerdem Yohimbin
• Proteine im Fleisch und im Fisch verändern sich beim Erhitzen und es entstehen in geringen Mengen Carboline. Erhitzt Fleisch etc. so heiß wie nötig und so niedrig wie möglich
• Chinolonantibiotika (Tarivid, Avalox, Ciprobay, Tavanic…)
• Tabakrauch und bei der Verbrennung anderer Pflanzen

Stoffe, die den GABA –Rezeptor hemmen
• Koffein/Tein – Kaffee, Tee, Mate, Cola, Kakao, Guarana
• Vanillin
• Genistein und Daidzein aus Soja

Wirkung von NO (Stickoxid)
Da die vielfältigen Wirkungen von NO sowohl bei Prof. Pall als auch bei Dr. Kuklinski beschrieben wurden, interessierte es mich, was für Auswirkungen NO auf diesen Rezeptor hat:
NO kann die Ausschüttung von GABA verstärken (Eldred und Yu, 2004) und die Mengen an GABA neben ACh, 5-HT, Glu erhöhen. Dies geschieht hauptsächlich durch einen cGMP abhängigen Mechanismus (Trabace und Kendrick, 2000).
Wenn die Rezeptoren aus der Vanilloidfamilie und dadurch auch die NMDA- Rezeptoren aktiviert werden, dann kommt es zu einer erhöhten Produktion von NO (Stickoxid) (Pall ML, Anderson JH. 2004). NO kann Ängste auslösen (Bruhwyler et al., 1993). Ich habe allerdings in der Literatur keinen Hinweis gefunden, dass NO als inverser Agonist an den GABA-Rezeptor bindet. Deshalb vermute ich, dass es noch eine andere organische Wirkweise geben muss, um Ängste auszulösen.

Schlussbemerkung:
Man kann an diesen Beispielen sehen, dass es alltägliche Stoffe gibt, die einen Einfluss auf unsere geistige/seelische Verfassung haben können. Daraus folgt, dass Ängste, starke Müdigkeit, Benommenheit oder Erregung auch einen rein organischen Hintergrund haben können. Ich hoffe, dass Wissenschaftler und Ärzte sich noch weiter mit diesem Thema beschäftigen werden, damit in Zukunft noch mehr Substanzen/Chemikalien als Auslöser von Ängsten etc. gefunden werden können.
Dies sollte nur ein kleiner Ansatz zum Thema Ängste etc. sein. Sicherlich können auch noch andere Einflüsse und Neurotransmitter eine Rolle spielen, die man betrachten sollte. Aber Ängste etc. rein auf das Seelische zu beschränken, ist sicherlich nicht richtig.
Also, wenn es Euch mal wieder nicht gut geht, dann schaut Euch um. Vielleicht könnt Ihr den Auslöser finden. Auf jeden Fall zweifelt nicht an Euch und lasst Euch nicht durch irgendwelche falsche Diagnosen oder Meinungen runterziehen.
Alles Gute wünscht euch Euer,
Sternentänzer
Literaturliste
SMITH K, (2008): Narkosen verschlimmern postoperativen Schmerz. Nature news beim Tagesspiegel 30.6.08
GRANGER RE et al: (+)- And (−)-borneol: efficacious positive modulators of GABA action at human recombinant 1β2γ2L GABAA receptors
PRIESTLEY CM et al.(2003): Thymol, a constituent of thyme essential oil, is a positive allosteric modulator of human GABA(A) receptors and a homo-oligomeric GABA receptor from Drosophila melanogaster. Br. J Pharmacol. 2003 Dec; 140(8):1363-72. Epub 2003 Nov 17
AOSHIMA H. et al., (1999): Potentiation of GABAA Receptors Expressed in Xenopus Oocytes by Perfume and Phytoncid. Biosci Biotechnol Biochem VOL.63;NO.4;PAGE.743-748(1999)
SNYDER SH: Chemie der Psyche-Drogenwirkungen im Gehirn (gutes Buch zum Einstieg )
YUAN J, MANABE S (1995): N-Methyl-β-carboline-3-carboxamide (FG 7142), an anxiogenic agent in airborne particles and cigarette smoke-polluted indoor air
HERRAIZ T. (2000): Tetrahydro-β-carboline-3-carboxylic acid compounds in fish and meat: possible precursors of co-mutagenic β-carbolines norharman and harman in cooked foods. Food additives and contaminants, 2000, vol. 17, no10, pp. 859-866 (37 ref.)
LOUIS ED et al. (2007), Quantification of the Neurotoxic β-Carboline Harmane in Barbecued/Grilled Meat Samples and Correlation with Level of Doneness. Journal of Toxicology and Environmental Health, Part A, Volume 70, Issue 12 January 2007, pages 1014 - 1019
PLUMB T, MD: Dear Doctor Letter´
AOSHIMA H, TEPAKU Y, 1997: Modulation of GABA receptors expressed in Xenopus oocytes by 13-L-hydroxylinoleic acid and food additives. Biosci Biotechnol Biochem. 1997 Dec; 61(12):2051-7.
SHIR Y et al. (2004): The Correlation between Dietary Soy Phytoestrogens and Neuropathic Pain Behavior in Rats after Partial Denervation. Anesth Analg 2002;94:421-426
CD Chemie – Römpp 1995 und CD Wikipedia 2007 für die Informationen, wo bestimmte Substanzen vorkommen
ELDRED WD und YU D (2004): Nitric Oxide Stimulates Gaba Release and Inhibits Glycine Release In Retina. Invest Ophthalmol Vis Sci 2004; 45: E-Abstract 4251.
TRABACE L und KENDRICK KM (2000): Nitric oxide can differentially modulate striatal neurotransmitter concentrations via soluble guanylate cyclase and peroxynitrite formation. Journal of neurochemistry 2000, vol. 75, no4, pp. 1664-1674 (1 p.1/4)
Pall ML, Anderson JH. (2004): The vanilloid receptor as a putative target of diverse chemicals in Multiple Chemical Sensitivity. Arch Environ Health 59:363-375.
BRUHWYLER J et al. (1993): Nitric oxide: a new messenger in the brain. Neurosci Biobehav Rev. 1993 Winter; 17(4):373-84.
Sternentaenzer
Besserwisser
 
Beiträge: 346
Registriert: Donnerstag 31. Juli 2008, 05:12

Neues zur Amygdala

Beitragvon Maria Magdalena » Donnerstag 7. Februar 2013, 15:10

@ Sternentänzer

Vielen Dank für deine Mühe!
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18


Zurück zu Verschiedenes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste