Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Beitragvon Beobachter » Sonntag 9. Dezember 2012, 09:42

Scienceblogs.de:

Buchrezension zu "Die Homöopathie-Lüge – So gefährlich ist die Lehre von den weißen Kügelchen"

http://scienceblogs.de/kritisch-gedacht ... thie-luge/

"... Wichtig erscheint mir auch ein von den Autoren mehrfach betonter Punkt, den ich selbst bereits seit Jahren zu vermitteln versuche: Die direkten und indirekten Risiken der Homöopathie sind vergleichsweise gering gegenüber ihrem kollateralen Hauptschaden: der schleichenden Verdummung der Gesellschaft. So heißt es im Klappentext über die “weißen Kügelchen”:

Teuer und wirkungslos wecken sie falsche Hoffnung und verhindern im schlimmsten Fall echte Therapien. Vor allem aber untergraben sie ein Denken, das auf rationalen Kriterien beruht – wer Homöopathie für möglich hält, muss alles für möglich halten.
..."

(Zitat, Auszug aus der Rezension)


Beobachter
Beobachter
 

Buchrezension zu: "Die Homöopathie-Lüge - ..."

Beitragvon Maria Magdalena » Montag 10. Dezember 2012, 01:43

Hallo an alle,

interessantes Thema. Mit Homöopathie habe ich leider keine persönlichen Erfahrungen. Deshalb auch keine eigene Meinung darüber.
Trotzdem finde ich all diese Dinge äußerst intersssant. Die Suche nach der Wahrheit ist immer sehr schwierig, wenn man unvoreigenommen bleiben will.

Ich kenne zahlreiche Berichte über Erfolge der Homöopathie, sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kleinkindern und Tieren.

Es gibt einen Artikel in der Zeit über Erfahrungswerte. Dort wird von einem Jens Jessen Folgendes berichtet:

"Ich bin kein Esoteriker. Ich glaube nicht an die Homöopathie; ich nehme die Kügelchen einfach so. Ich vertraue auch auf die Wirkung nicht; ich lasse mich von ihr überraschen. Aconitum C 30 – was soll das sein? Wenig mehr als teuer portionierter Traubenzucker, ich weiß. Aber dann ist die Bronchitis plötzlich doch und manchmal sogar schlagartig im Keim erstickt. Einbildung, Schwindel, Autosuggestion?...

Vielleicht besteht das Geheimnis der Homöopathie darin, auf diese Weise bei dem ungeduldigen Patienten einen Behandlungsaufschub durchzusetzen, während dessen sich der Körper selbst hilft. Das kann gut sein; dieses weitere Zugeständnis mache ich den Schulmedizinern gerne. Ich kannte einen Kinderarzt, der seine größten Therapieerfolge mit dem Rat »Abwarten« hatte.

Aber weitere Zugeständnisse mache ich nicht. Weder muss man an die Homöopathie glauben, damit sie wirkt, noch muss ein ausführliches Arztgespräch der Wirkung vorausgegangen sein. Bestes Beispiel: Die Globuli wirken auch bei Kindern und Hunden. Ja, verflucht noch mal: Es gibt auch eine homöopathische Tiermedizin. Aber weder Kinder noch Hunde sind weltanschaulichen Diskussionen oder ausführlichen Therapiegesprächen geneigt."



http://www.zeit.de/2010/50/Homoeopathie-Pro
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Buchrezension zu: "Die Homöopathie-Lüge - ..."

Beitragvon Maria Magdalena » Montag 10. Dezember 2012, 01:56

Dann gibt es in der Tat sogar wissenschaftliche Beweise für die Wirkungsweise der Homöopathie. Darüber habe ich auch gestaunt. Wie man sie zu werten bzw. auszulegen hat, weiß ich nicht, doch zumindest sollte man sich bewusst machen, dass der Mensch prinzipiell und gemäß seiner Natur zu Irrtümern und Vorurteilen neigt. Ich bin jedenfalls sehr vorsichtig mit Urteilen und endgültigen Schlussfolgerungen.

Hier ist der wissenschaftliche Beweis. Jeder kann sich darüber seine eigene Meinung bilden.

Es handelt sich um eine Studie von einem weltbekannten Virologen. Eigentlich haben die Forschungen von Montagnier nichts mit Homöopathie zu tun. Er entwickelte vielmehr ein neues Nachweisverfahren für Viren und Bakterien. Dabei entdeckte er, dass Lösungen, die die DNS eines Virus oder eines Bakteriums enthalten, Radiowellen im Niedrigfrequenzbereich ausstrahlen, welche die Wasser-Moleküle in ihrer Umgebung so beeinflussen, dass sich diese in so genannten spezifischen "Nano-Strukturen" anordnen. Die so organisierten Moleküle senden dann ebenfalls ähnliche Radiowellen aus. Auch wenn die DNS aus der Lösung durch Verdünnung entfernt wird, behalten die Wassermoleküle diese spezifische Frequenz-Signatur. In der Medizin könnte man die Radio-Emissionen verwenden, um herauszufinden, womit das Wasser in Kontakt war - unter Umständen ein sehr einfacher Nachweis für Viren und Bakterien.

Als Nebenprodukt lieferte Montagnier damit aber auch eine mögliche Erklärung für die Homöopathie, deren Theorie besagt, dass das Wasser die Informationen eines ursprünglich gelösten Stoffes speichert, auch wenn dieser selbst chemisch nicht mehr nachweisbar ist. Diese Behauptung der Homöopathie konnte bisher weder bewiesen noch erklärt werden. Nun gibt es womöglich einen Ansatzpunkt, der diese Wirkungsweise erklären könnte.
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Buchrezension zu: "Die Homöopathie-Lüge - ..."

Beitragvon Maria Magdalena » Montag 10. Dezember 2012, 02:00

Und fast hätte ich es vergessen: ich will euch natürlich nicht die oben genannte Studie vorenthalten.

Hier ist sie:

"Interdisciplinary Sciences: Computational Life Sciences
June 2009, Volume 1, Issue 2, pp 81-90

Electromagnetic signals are produced by aqueous nanostructures derived from bacterial DNA sequences
Luc Montagnier, Jamal Aïssa, Stéphane Ferris, Jean-Luc Montagnier, Claude Lavalléee

… show all 5 hide
Look Inside Get Access

Abstract
A novel property of DNA is described: the capacity of some bacterial DNA sequences to induce electromagnetic waves at high aqueous dilutions. It appears to be a resonance phenomenon triggered by the ambient electromagnetic background of very low frequency waves. The genomic DNA of most pathogenic bacteria contains sequences which are able to generate such signals. This opens the way to the development of highly sensitive detection system for chronic bacterial infections in human and animal diseases."


http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs12539-009-0036-7
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Buchrezension zu:

Beitragvon Beobachter » Montag 10. Dezember 2012, 03:13

@ Maria Magdalena:

(Kopie meines Beitrages aus dem Thread \"Wie sinnvoll ist Homöopathie - Globulisierung?\"):

Was ist das für ein \"weltbekannter Virologe\" (Montagnier)?
Was hat er sonst noch veröffentlicht? Denn das muss er ja, wenn er weltbekannt ist.
An welchem Institut arbeitet er?
Finanziert sich dieses Institut aus Drittmitteln - wenn ja, aus welchen?
In wessen Auftrag wurde die \"Studie\" erstellt?
Gibt es Sponsoren - und wenn ja, welche?
Anhand welcher Personengruppen wurde diese Studie erstellt, wie groß war die untersuchte Personengruppe?


Beobachter
- Editiert von Beobachter am 10.12.2012, 03:16 -
Beobachter
 

Buchrezension zu:

Beitragvon Sileah » Montag 10. Dezember 2012, 08:09

Sie meint wahrscheinlich ihn (Nobelpreisträger) http://de.wikipedia.org/wiki/Luc_Montagnier

http://search.babylon.com/?q=Luc+Montagnier&s=web&as=0&rlz=0&babsrc=NT_ss

Ein paar Bücher hat er auch geschrieben:
http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85Z%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=Luc+Montagnier&rh=i%3Aaps%2Ck%3ALuc+Montagnier

@ Maria Magdalena: Sehr interessante Beiträge!

- Editiert von Sileah am 10.12.2012, 08:19 -
Benutzeravatar
Sileah
Forenlegende
 
Beiträge: 1791
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 19:00

Buchrezension zu: "Die Homöopathie-Lüge - ..."

Beitragvon Kira » Montag 10. Dezember 2012, 09:12

Homöopathie bei MCS erfolgreich?
viewtopic.php?t=12917
Wie sinnvoll ist Homöpathie? Globuli...
viewtopic.php?t=18876
Erstverschlimmerung Homöopathie wie lange???
viewtopic.php?t=12220
Alternative Heilverfahren an Hochschulen
viewtopic.php?t=18839
Homöopathie-Lobby im Netz
viewtopic.php?t=17992
Heilpraktiker HP
viewtopic.php?t=18974
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Buchrezension zu: "Die Homöopathie-Lüge - ..."

Beitragvon Beobachter » Montag 10. Dezember 2012, 09:13

Luc A. Montagnier:

aus Wikipedia:
(Zitat, Auszug)

"...
Umstrittene Positionen [Bearbeiten]

Im Juli 2010 stellte Montagnier auf einer Konferenz eine neue Methode zum Nachweis von Virusinfektionen vor. Er behauptete, Lösungen, die die DNA krankheitsauslösender Bakterien und Viren wie HIV enthielten, seien in der Lage, niederfrequente Radiowellen auszusenden, die die umgebenden Wassermoleküle veranlassten, sich in Nanostrukturen zu ordnen. Diese Wassermoleküle könnten auch ihrerseits wiederum Radiowellen aussenden. Wasser behalte diese Eigenschaften auch dann, wenn keine Virus- oder Bakterien-DNA mehr nachweisbar sei. Ärzte könnten die Radiowellen verwenden, um Krankheiten zu erkennen. Montagniers Behauptungen sind wegen ihrer angeblichen Nähe zur Wassergedächtnislehre der zeitgenössischen Homöopathie stark umstritten.[2] In einem Interview für den Film House of Numbers (2009) behauptete Montagnier, dass eine gesunde Ernährung, Antioxidantien und Hygiene im Kampf gegen AIDS wichtiger seien als einschlägige Arzneimittel. Ein gesundes Immunsystem, gestärkt durch eine gesunde Ernährung bzw. Lebensweise, soll seiner These nach in der Lage sein, das HI-Virus ohne Medikamente restlos beseitigen zu können.[3] Diese Aussage widerspricht der bisherigen Ansicht, dass AIDS mit den heute zur Verfügung stehenden Mitteln nicht geheilt werden kann.
..."


Beobachter
Beobachter
 

Buchrezension zu: "Die Homöopathie-Lüge - ..."

Beitragvon Kira » Montag 10. Dezember 2012, 09:20

auch hier hat er eine eigene Seite:
http://psiram.com/ge/index.php/Luc_Montagnier
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Buchrezension zu: "Die Homöopathie-Lüge - ..."

Beitragvon Kira » Montag 10. Dezember 2012, 09:43

[quote]Hallo an alle,

interessantes Thema. Mit Homöopathie habe ich leider keine persönlichen Erfahrungen. Deshalb auch keine eigene Meinung darüber.
Trotzdem finde ich all diese Dinge äußerst intersssant. Die Suche nach der Wahrheit ist immer sehr schwierig, wenn man unvoreigenommen bleiben will.

Ich kenne zahlreiche Berichte über Erfolge der Homöopathie, sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kleinkindern und Tieren.
[/quote]

Erst einmal ebenfalls hallo Maria Magdalena,

wenn du keine persönlichen Erfahrungen und eigene Meinungen hierzu hast - frage ich mich, warum du hier keine kritischen Aspekte zuläßt und diese in Frage stellst. Somit bist auch du nicht unvoreingenommen.

Nur soviel, ich hingegen habe persönliche Erfahrungen und eine eigene Meinung .... nur Wahrheit tut bekanntlich auch mal weh ;0)
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Buchrezension zu:

Beitragvon Sileah » Montag 10. Dezember 2012, 09:47

Na, immerhin hat einen halben Nobelpreis und noch einige andere Auszeichnungen.
Passt leider nicht in das Bild vieler.

Auch aus dem Wiki-Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Luc_Montagnier

Auszeichnungen [Bearbeiten]

1986 erhielt Montagnier den Albert Lasker Award for Clinical Medical Research, den Louis-Jeantet-Preis und den Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft, 1987 einen Gairdner Foundation International Award. Gemeinsam mit Robert Gallo wurde er 1988 für die Entdeckung des HI-Virus mit dem Japan-Preis ausgezeichnet. 1990 erhielt Montagnier den Karl Landsteiner Memorial Award. 1993 wurde er mit dem König-Faisal-Preis für Medizin und 1994 mit dem A.H.-Heineken-Preis für Medizin ausgezeichnet. Im Jahr 2000 erhielt er den Prinz-von-Asturien-Preis für wissenschaftliche und technische Forschung. 2008 wurde Montagnier zusammen mit Françoise Barré-Sinoussi eine Hälfte des Nobelpreises für Physiologie oder Medizin für die Entdeckung des HI-Virus zuerkannt.

- Editiert von Sileah am 10.12.2012, 09:50 -
Benutzeravatar
Sileah
Forenlegende
 
Beiträge: 1791
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 19:00

Buchrezension zu: "Die Homöopathie-Lüge - ..."

Beitragvon Miss Excel » Montag 10. Dezember 2012, 11:21

@Maria Magdalena
Vielen Dank für die informativen Beiträge und Links.

Von der Wasser-Geschichte hatte ich auch schon mal gelesen. Und auch ich glaube nicht immer an die Wirkung von dem, was ich da nehme.

Als meine jetzige Heilpraktikerin mir sagte, von dem, was sie mir verschreibt, würde ich abnehmen, dachte ich so bei mir: "Ja, ja..." -- Ich habe 7 kg abgenommen in kurzer Zeit, ohne Ernährungsumstellung. Nun kann ich mir die Medikamente nicht mehr leisten und habe wieder zugenommen. Ohne Ernährungsumstellung.

Auch mit Schüssler-Salzen und -Salben habe ich gute Erfahrungen gemacht. Hier ist es einfach zu sehen, ob man etwas braucht oder nicht.

Braucht man das Salz, schmeckt es süß und zergeht sehr schnell im Mund. Braucht man es nicht, ist es bitter und löst sich einfach nicht wirklich.

Braucht man die Salbe, zieht sie schnell und rückstandslos ein. Braucht man sie nicht, zieht sie ewig lange nicht ein.

Bei manchem, das mir vorher von anderen verschrieben wurde, habe ich auch keine Wirkung gemerkt. Von daher kommt es sicher auch auf die Erfahrung des Heilpraktikers an.

Und ganz bestimmt kann man mit den falschen oder falsch dosierten homöopathischen Medikamenten jemandem schaden.

Und man kann auch bloß Homöopathie betreiben, weil das eine einfache Methode ist, an Geld zu kommen.


[quote]
wenn du keine persönlichen Erfahrungen und eigene Meinungen hierzu hast - frage ich mich, warum du hier keine kritischen Aspekte zuläßt und diese in Frage stellst. Somit bist auch du nicht unvoreingenommen.
[/quote]

@ alle, die hier die Homöopathie so verteufeln:
Wenn sie euch nicht hilft, dann lasst sie doch einfach weg.

Aber lasst den anderen auch die Freiheit, daran zu glauben. Besonders, wenn sie ihnen hilft oder auch schon in der Vergangenheit geholfen hat.
Miss Excel
 

Buchrezension zu:

Beitragvon Kira » Montag 10. Dezember 2012, 11:43

@ alle, die hier die Homöopathie so verteufeln:
Wenn sie euch nicht hilft, dann lasst sie doch einfach weg.

Aber lasst den anderen auch die Freiheit, daran zu glauben. Besonders, wenn sie ihnen hilft oder auch schon in der Vergangenheit geholfen hat.[/quote]

Das sind kritische Betrachtungen und keine \"Verteufelungen\" - mit Missionieren hat dies nichts zu tun, sondern mit Aufklärung.

Konstruktive Kritik ist dann angebracht, wenn sie hilft, Schaden zu vermeiden.

Jeder ist für sich selbst verantwortlich, inwieweit er diese Informationen für sich nutzt.


Nicht nur nicht hilft....... mein Ehemann starb fast durch eine Homöopathin und deren zweifelhaften Behandlungsmethoden!
- Editiert von Kira am 10.12.2012, 11:54 -
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Buchrezension zu: "Die Homöopathie-Lüge - ..."

Beitragvon Sileah » Montag 10. Dezember 2012, 11:49

[quote]

Es handelt sich um eine Studie von einem weltbekannten Virologen. Eigentlich haben die Forschungen von Montagnier nichts mit Homöopathie zu tun. Er entwickelte vielmehr ein neues Nachweisverfahren für Viren und Bakterien. Dabei entdeckte er, dass Lösungen, die die DNS eines Virus oder eines Bakteriums enthalten, Radiowellen im Niedrigfrequenzbereich ausstrahlen, welche die Wasser-Moleküle in ihrer Umgebung so beeinflussen, dass sich diese in so genannten spezifischen "Nano-Strukturen" anordnen. Die so organisierten Moleküle senden dann ebenfalls ähnliche Radiowellen aus. Auch wenn die DNS aus der Lösung durch Verdünnung entfernt wird, behalten die Wassermoleküle diese spezifische Frequenz-Signatur. In der Medizin könnte man die Radio-Emissionen verwenden, um herauszufinden, womit das Wasser in Kontakt war - unter Umständen ein sehr einfacher Nachweis für Viren und Bakterien.
[/quote]Heißt das nicht das Wasser mit Information impfen?
Benutzeravatar
Sileah
Forenlegende
 
Beiträge: 1791
Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2007, 19:00

Buchrezension zu: "Die Homöopathie-Lüge - ..."

Beitragvon Twei » Montag 10. Dezember 2012, 11:59

@Sileah
ja - diesen Quatsch hatten wir als Diskussion auch schon in folgendem Thread angerissen:
Wie sinnvoll ist Homöopathie? - 04.12.2012, 17:31:16 - viewtopic.php?t=18878

Oder siehe auch direkt - http://psiram.com/ge/index.php/Wasserged%C3%A4chtnis

Und:
[quote]Der Begriff Wasserbelebung bezeichnet verschiedene esoterisch inspirierte Verfahren, mit denen man herkömmliches Wasser auf eine nicht plausibel erklärte Weise so verändern könne, dass es nach Genuss zu einer Verbesserung des Gesundheitszustandes, der Stimmungslage oder zu anderen Vorteilen für den Konsumenten kommen soll.

Entsprechende Produkte werden unter verschiedenen Bezeichnungen in Umlauf gebracht. Viele Anbieter geben an, dass dadurch das Wasser im Sinne einer Belebung "energetisiert" werde. Ernstzunehmende, neutrale Hinweise für die Wirksamkeit der von den Herstellern genutzten Methoden gibt es nicht. Keine der behaupteten Wirkungen auf Wasser konnte je wissenschaftlich nachgewiesen werden.[/quote] siehe http://psiram.com/ge/index.php/Wasserbelebung
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3709
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Buchrezension zu: "Die Homöopathie-Lüge - ..."

Beitragvon Twei » Montag 10. Dezember 2012, 12:07

Hallo Maria Magdalena,
Du schreibst:
[quote]Hallo an alle,
[b][color=red]interessantes Thema. Mit Homöopathie habe ich leider keine persönlichen Erfahrungen. Deshalb auch keine eigene Meinung darüber.
Trotzdem finde ich all diese Dinge äußerst intersssant. Die Suche nach der Wahrheit ist immer sehr schwierig, wenn man unvoreigenommen bleiben will.[/color][/b][/quote] 10.12.2012, 01:43:56 viewtopic.php?t=19002

[u]In folgenden Threads hast Du aber ganz klare Aussagen zur Homöopathie, siehe:[/u]

Erstverschlimmerung Homöopathie wie lange??? - 09.02.2010, 15:10:02 - 09.02.2010, 15:13:22 - desweiteren Empfehlungen zur Bachblütentherapie 09.02.2010, 15:38:39 - viewtopic.php?t=12220

Sehr Aufschlußreich zur "Meinung" folgender Post von Dir
[quote]Homöopathie gibt dem Körper Bestimmte Signale/Anstöße/Informationen, um ihn zu etwas anzuregen, je nach Mittel sind die erwünschten Wirkungen unterschiedlich. Und das richtige Mittel, um die passende Information zu vermitteln, kann, wie Sunday schon oben meint, nur ein wirklich gut ausgebildeter und auch in dieser Hinsicht begabter Homöopath finden, denn neben einer guten Ausbildung muss man auch schon eine gewisse Begabung/Eignung für solche Dinge haben, wie übrigens in den meisten Berufen.
Jetzt stellt euch vor einen Wagen, der auf einem steilen Berg stehen geblieben ist und nicht weiterläuft, weil die Leistung des Motors beschränkt ist und/oder der Kraftstoff alle ist. Würde man nun versuchen, den Wagen anzuschieben, wäre das nicht ausreichend, weil der Motor es nicht schafft unter den o. g Umständen anzuspringen. Also braucht der Motor 1) Kraftstoff, 2) Mehr technisches Leistungsvermögen, um den steilen Berg zu bewältigen.
Auf MCS bezogen: der Wagen ist der MCS-Patient, der steile Berg sind die Gifte/Schadstoffe, die Motorleistung ist die Entgiftungskapazität, das Liegen-/Stehenbleiben des Wagens ist die Krankheit MCS und das Anschieben (bzw. die Starthilfe) ist die homöopathische Behandlung. Alles klar oder gibt es noch Fragen? [/quote] Homöopathie bei MCS erfolgreich? - 29.04.2010, 12:13:40 - viewtopic.php?t=12917
Und:
MCS: Was hat Euch geholfen? - 01.07.2008, 12:48:03 - viewtopic.php?t=6732
Verdacht auf Herzinfarkt und Herzinsuffiziens - 12.03.2010, 21:59:54 - viewtopic.php?t=12546
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3709
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Buchrezension zu: "Die Homöopathie-Lüge - ..."

Beitragvon Twei » Montag 10. Dezember 2012, 12:15

Auch mir wurde mal ein homöopathisches Mittel gegen Gräserallergien verabreicht:
WIRKUNG = 0
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3709
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Buchrezension zu:

Beitragvon Maria Magdalena » Dienstag 11. Dezember 2012, 01:50

@ Twei

Ja, ich habe schon früher ein Statement zur Homöopathie abgegeben.
Na und, wo liegt das Problem? Ich erkenne keines.

Zu Bachblüten; auch damit habe ich keine persönlichen Erfahrungen, doch zahlreiche Beobachtungen unf Erfahrungsberichte anderer Personen. In meiner Familie, im Bekannten- und Freundeskreis, bei Kollegen etc. habe ich wiederholt eindeutige positive Wirkungen beobachten können, sowohl bei den Menschen als auch bei ihren Haustieren: Katzen, Hunden etc.

- Editiert von Maria Magdalena am 11.12.2012, 02:27 -
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Buchrezension zu: "Die Homöopathie-Lüge - ..."

Beitragvon Maria Magdalena » Dienstag 11. Dezember 2012, 02:24

@ Beobachter

Es wäre der Sachlichkeit und Unvoreigenommenheit halber angebracht, dass Du Deine Informationsquellen genauso leidenschaftlich hinterfragst als die von Dir in Frage gestellten Autoren und Wissenschaftler.
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Buchrezension zu: "Die Homöopathie-Lüge - ..."

Beitragvon Maria Magdalena » Dienstag 11. Dezember 2012, 02:45

Übrigens ich schließe mich dem Statement von Jens R. an. Er hat es sehr sachlich und intelligent auf den Punkt gebracht.

So brillant hätte ich es nicht hinbekommen. Kompliment an Jens R. So machen Diskussionen und Dialoge wirklich Spaß.

Jens R berichtete:

"Wie ich schon früher schrieb habe ich kein hartes MCS sondern eine Allergie auf Lösemittel,Parfüme, Alkohol usw. +Mitochondriopathie. Als ich körperlich sehr weit unten war, noch bevor die Allergie erkannt wurde, habe ich, nach einer Arzteodysse, mich an meine Frau gewandt. Sie hatte gerade klassische Homöopathie, Heilpraktiker und Tierheilpraktiker fertig. Sämtliche Symtome,auch die psychischen, zusammengesucht Mittel rausgesucht und kurze Zeit genommen. Das hatte mich so weit aus den Tiefpunkt herausgeholt, dass ich in der Lage war gezielt nach Lösungen zu suchen.
Dies kann Placebo sein.

Leider hat das auch bei meinen Hunden gewirkt, ohne das ich wuste ob sie Mittel bekommen haben, habe ich die Verhaltensveränderungen und Verbesserungen bemerkt und wenn ich meine Frau daraufhin angesprochen habe hat sie die Mittelgabe bestätigt.

MCS ist von der Schulmediezin nicht heilbar, genausowenig wie von anderen Therapieverfahren. Man kann nur individuell einzelne Symtome lindern.
Das funktioniert nicht bei jedem, weil bei jedem die MCS verschiedene Ursachen und Auswirkungen hat.
Die Homöopathie hat ihre Grenzen da wo es um genetische Disposition geht. Genau so wie die Schulmedizin. Es ist kein Grund sie deswegen zu verdammen.
Eine erworbene oder ererbte defekte Enzymtätigkeit kann so nicht behandelt werden.
Ich war gezwungen mich mit dem Thema auseinanderzusetzen, weil es eine zeitlang so aussah als würde ich auch eine MCS entwickeln.
Die genetische Disposition ist bei mir auch vorhanden und nachgewiesen.

Wenn man die Gründe der Funktionsweise der kl.H. ergründen will, sollte man an das, physikalisch nachgewiesene, Gedächtniss und Clusterbildung des Wassers denken.
Warum sonst sollte man einen Osmosefilter bei MCS benutzen. Es würde sonst ein reiner Feststofffilter oder destiliertes Wasser reichen."

(Zitat aus seinem Post aus diesem Thread: viewtopic.php?t=18878 )
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Buchrezension zu:

Beitragvon Kira » Dienstag 11. Dezember 2012, 09:03

@Maria Magdalena,
ich zitiere hier deine eigenen Worte
\"Man kann solche Personen nicht aufklären, weil die sich verpflichtet haben, einem bestimmten Herrn zu dienen und davon ihren Lebensunterhalt und Luxus finanzieren.

Solche Leute können mit Knechten oder Sklaven verglichen werden, die keine eigene Meinung haben dürfen, sondern eine bestimmte Lüge zu verbreiten haben. Sie sind nicht frei.

Die Möglichkeiten wären entweder juristische Mittel und/oder Gegenaufklärung der Gesellschaft betreiben, also den Menschen die Wahrheit erzählen.\"
\"Fehlinformation durch Prof. Henningsen - 21.01.2010, 13:09:49\" - viewtopic.php?t=11883

Findest du dich wieder??
Eigentlich schade .....
- Editiert von Kira am 14.12.2012, 13:01 -
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Beitragvon Thommy the Blogger » Dienstag 11. Dezember 2012, 09:51

Maria Magdalena, was willst Du uns hiermit sagen:

Zitat:

"Man kann solche Personen nicht aufklären, weil die sich verpflichtet haben, einem bestimmten Herrn zu dienen und davon ihren Lebensunterhalt und Luxus finanzieren.

Solche Leute können mit Knechten oder Sklaven verglichen werden, die keine eigene Meinung haben dürfen, sondern eine bestimmte Lüge zu verbreiten haben. Sie sind nicht frei.

Die Möglichkeiten wären entweder juristische Mittel und/oder Gegenaufklärung der Gesellschaft betreiben, also den Menschen die Wahrheit erzählen."


-----------

@ all
Ich bitte darum das Thema sachlich zu diskutieren.
Thommy the Blogger

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Thommy the Blogger
Administrator
 
Beiträge: 3543
Registriert: Freitag 3. Oktober 2008, 10:03

Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Beitragvon Thommy the Blogger » Dienstag 11. Dezember 2012, 10:06

@ all

Absurde Theorien und Behauptungen sind unangebracht und rücken alle MCS-Kranken in ein unpassendes Licht.

Reminder:

Das CSN Forum ist KEIN Esoteriker-, Pseudotherapien- und/oder Wunderheiler-Forum.
Diesem Themenspektrum haben sich andere verschrieben,
bitte dann dort diskutieren. Dafür ist das CSN-Forum und die CSN-Plattform nicht gedacht,
wir orientieren uns an wissenschaftlich orientierter Umweltmedizin.
Wer nicht weiß was das bedeutet der sei an den CSN Blog verwiesen,
dort warten um tausend Artikel, die unsere Position deutlich zum Ausdruck bringen.
Thommy the Blogger

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Thommy the Blogger
Administrator
 
Beiträge: 3543
Registriert: Freitag 3. Oktober 2008, 10:03

Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Beitragvon Beobachter » Dienstag 11. Dezember 2012, 12:12

@ Kira:

Wo finde ich das von Dir und Thommy erwähnte Zitat Maria Magdalenas von heute Nacht? :

"Man kann solche Personen nicht aufklären, weil die sich verpflichtet haben, einem bestimmten Herrn zu dienen und davon ihren Lebensunterhalt und Luxus finanzieren.

Solche Leute können mit Knechten oder Sklaven verglichen werden, die keine eigene Meinung haben dürfen, sondern eine bestimmte Lüge zu verbreiten haben. Sie sind nicht frei.

Die Möglichkeiten wären entweder juristische Mittel und/oder Gegenaufklärung der Gesellschaft betreiben, also den Menschen die Wahrheit erzählen."


Ich bin nicht fündig geworden - oder habe momentan Tomaten auf den Augen ...
Meine Frage deshalb, weil ich es gern im entsprechenden Orginal-Kontext sehen würde.


Beobachter
Beobachter
 

Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Beitragvon Jens R » Dienstag 11. Dezember 2012, 14:12

@ Beobachter

Bei Prof. Hennigsen, wobei ich der Meinung bin Maria Magdalena hat Recht.
Jens R
Durchstarter
 
Beiträge: 123
Registriert: Mittwoch 11. Februar 2009, 13:09

Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Beitragvon Twei » Dienstag 11. Dezember 2012, 14:45

Der Link dazu:
"Fehlinformation durch Prof. Henningsen - 21.01.2010, 13:09:49" - viewtopic.php?t=11883
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3709
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Beitragvon Beobachter » Mittwoch 12. Dezember 2012, 07:34

Danke für die Hinweise bzgl. des Zitat-Links.

Ich finde auch, dass Maria Magdalena Recht hat -
und zwar im Kontext diesen Threads hier und bezogen auf sich selbst bzw. ihre Haltung.

Es ist bezeichnend, dass eine schlüssige, rationale Argumentation an Leuten, die Krankheit als "Glaubensfrage" betrachten, sozusagen abprallt bzw. von ihnen absichtlich nicht wahrgenommen wird.

Sie wollen sich nicht aufklären lassen, weil sie rationalen Überlegungen nicht zugänglich sind bzw. es nicht sein wollen.
Deshalb boomt das Geschäft mit jedweder Art von Pseudotherapien, Para-"Medizin" und Esoterik bis hin zur Scharlatanerie.
Juristisch bewegen sich diese Geschäftemacher in einer "Grauzone", denn ihre Befürworter/Anhänger haben sich aus vermeintlich "freiem" Willen als Käufer und/oder Patient hergegeben.

Was das besagte Zitat im ursprünglichen Kontext bzgl. Prof. Henningsen bedeutet, steht auf einem anderen Blatt -
bzw. in einem anderen Thread.


Beobachter
Beobachter
 

Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Beitragvon Maria Magdalena » Donnerstag 13. Dezember 2012, 23:57

Kira schrieb:

\"@Maria Magdalena,
ich zitiere hier deine eigenen Worte von heute Nacht.
\"Man kann solche Personen nicht aufklären, weil die sich verpflichtet haben, einem bestimmten Herrn zu dienen und davon ihren Lebensunterhalt und Luxus finanzieren.

Solche Leute können mit Knechten oder Sklaven verglichen werden, die keine eigene Meinung haben dürfen, sondern eine bestimmte Lüge zu verbreiten haben. Sie sind nicht frei.

Die Möglichkeiten wären entweder juristische Mittel und/oder Gegenaufklärung der Gesellschaft betreiben, also den Menschen die Wahrheit erzählen.\"

Findest du dich wieder??
Eigentlich schade .....“


@ Kira

Dazu kann ich nur antworten:

Dieses hier angeführte Zitat ist nicht von letzter, auch nicht von vorletzter oder vorvorletzter Nacht etc., sondern es ist bald 3 Jahre alt und bezieht sich auf das Thema Psychiatrisierung von MCS-Patienten. Dieses Zitat stammt aus einem ganz anderen Thread zu einem völlig anderen Thema. Es wurde von dir hier im falschen Thread eingebaut und somit zweckentfremdet. Das ist eine extrem peinliche Vortäuschung.


Zur Berichtigung: Das obige Zitat stammt in Wirklichkeit aus folgendem Thread:

\"Fehlinformation durch Prof. Henningsen - 21.01.2010, 13:09:49\" - viewtopic.php?t=11883

und nicht aus dem Homöopathie-Thread.


Auch im Internet gelten bestimmte Gesetze, wenn ich darauf freundlichst aufmerksam machen darf. Fehltritte sind nicht lohnenswert. Man sollte besser bei den Fakten bleiben.

- Editiert von Maria Magdalena am 14.12.2012, 02:59 -
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Beitragvon Beobachter » Freitag 14. Dezember 2012, 03:17

@ Maria Magdalena:

Der ursprüngliche Kontext Deines Zitates ist schon lange geklärt und berichtigt.
Ich vermisse eine Beteiligung deinerseits an einer inhaltlichen Auseinandersetzung/Diskussion hier in diesem Thread.


Beobachter
Beobachter
 

Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Beitragvon Kira » Freitag 14. Dezember 2012, 12:57

@Maria Magdalena,

Nobody ist perfekt, sorry – jedoch waren andere User so nett und hatten den Kontext des Zitates geklärt und berichtigt:0)

Auch wenn es schon bald 3 Jahre alt ist, es sich auf das Thema Psychiatrisierung von MCS-Patienten bezieht, in einem anderen Thread zu einem völlig anderen Thema geschrieben wurde, kann ich es hier zitieren (hatte halt nur die Quelle nicht angegeben)
Ich sehe es nicht als Zweckentfremdung an, da es hier auch passt – ich hatte mit meinem Post an dich, dir nur den Spiegel vorgehalten....... mit der Frage: Findest du dich wieder?? Eigentlich schade.....

Mir fällt auf, dass du im Gegensatz zu früher (...leider) nur sporatisch im Forum bist und dann versuchst aufzumüpfen. Auch läßt du keine konstruktive Kritik und kritische Betrachtung zu – besonders dann,wenn sie hilft Schaden zu vermeiden- , wenn es dir nicht in den Kram passt.

Somit bist du voreingenommen, zumals du ja betonst und mehrmals zugibst, das du keine eigenen Erfahrungen mit Homöopathie udgl. mehr hast.

Auf die an dich gestellten Fragen innerhalb der Threads geht du nicht ein z.B. hier unter Wie sinnvoll ist Homöopathie? "Globulisierung"? - 11- 11.12.2012, 09:36:24 fragte Twei
„Hast Du Deine MCS-Krankengeschichte im CSN-Büro hinterlegt?
Hast Du Deine Identität dort gemeldet und auch Deinen beruflichen Werdegang?“


Nur soviel, ich hingegen habe persönliche Erfahrungen und eine eigene Meinung .... nur Wahrheit tut bekanntlich auch mal weh ;0)

Naja scheinbar hast du genügend Zeit um andere auf ihre vermeindlichen Fehler im Internet aufmerksam zu machen. Ich für meinen Teil nütze meine Zeit lieber zur Aufklärung und zur Durchsetzung der Rechte für schwer toxisch geschädigte Menschen.
"Wo der Mut keine Zunge hat, bleibt die Vernunft stumm."
(Jupp Müller, deutscher Schriftsteller)

Bloggen statt Schweigen
Benutzeravatar
Kira
Alleswisser
 
Beiträge: 10331
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 12:56

Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Beitragvon Maria Magdalena » Freitag 14. Dezember 2012, 15:02

@ Kira

Ich habe deine Erfahrungen nicht in Frage gestellt, sondern lediglich Artikel, Berichte und Studien zum Thema eingestellt. Muss man etwa seine Daten im MCS-Büro hinterlegen, um hier in diesem Forum posten zu dürfen? Das ist mir neu. Und was ist mit einem polizeilichen Führungszeugnis, muss man das auch vorlegen?

Ich habe nichts gegen andere Meinungen, das sieht jeder Leser, der meine Posts liest. Und meine persönliche Meinung darf ich auch haben. Also ich sehe diesbezüglich keine Probleme.

Um dich trotzdem zu beruhigen, gebe ich freiwillig an, dass ich 1) eine ärztlich gestellte MCS-Diagnose habe und 2) mein beruflicher Werdegang nichts mit Homöopathie, energetisiertem Wasser, NEM oder sonstigen hier diskutierten Themen zu tun hat.

Homöopathie finde ich interessant, habe früher viel Literatur darüber gelesen. Aber eigentlich finde ich fast alle Themen der Welt interessant. Trotzdem lese ich lieber Fachliteratur über Biochemie und Pathobiochemie, Physik, Astrophysik, Quantenmechanik und dergleichen.

Deine persönlichen negativen Erfahrungen tun mir wirklich leid, aber jeder hat letztendlich das Recht, seine eigenen Erfahrungen zu machen, nicht wahr.

- Editiert von Maria Magdalena am 14.12.2012, 15:06 -
Maria Magdalena
Forumswisser
 
Beiträge: 3047
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 22:18

Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Beitragvon Twei » Freitag 14. Dezember 2012, 15:58

@Maria Magdalena
Danke für Deine Antwort. Ich mag nämlich keine Fehlinformationen oder unterschwellige Werbungen von Interessenvertretungen. Also vertreten wir alle hier nur unsere persönliche Meinung :-)

Ps: Die Hinterlegung seiner Identität als auch der Eintrag in die CSN-Galerie unterstreicht die Glaubwürdigkeit und unterbindet die Gefahr von Schabernack. Es ist aber keine Pflicht.
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3709
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30

Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Beitragvon hank » Freitag 4. Januar 2013, 00:51

Belladonna D12 löste bei mir für mehrere Stunden deutliche klinische Symptome der Tollkirschenvergiftung aus. Der Hersteller DHU überrascht: dies kann schon vorkommen.
Die "Dosis macht das Gift" gilt nur bei Substanzen, welche der Körper benötigt. Alles andere ist immer Gift und schädigt.
hank
Gelegenheitsposter
 
Beiträge: 59
Registriert: Montag 5. Dezember 2011, 13:00

Re: Buchrezension zu: Die Homöopathie-Lüge

Beitragvon Twei » Donnerstag 24. April 2014, 07:39

Siehe auch neuste Studie:

Australische Übersichtsstudie zur Homöopathie - viewtopic.php?f=81&t=20503
Benutzeravatar
Twei
Forumswisser
 
Beiträge: 3709
Registriert: Samstag 6. August 2011, 23:30


Zurück zu Umweltmedizinische Links, Links zu TV Sendungen, Zeitungsartikeln

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste